+
Der ICE soll ab kommenden Jahr auch in Weilheim halten.

Weilheim

Ab Ende 2017 hält der „ICE“ in Weilheim

  • schließen

Weilheim - Das ist eine gute Nachricht für Bahnkunden: Ab Ende 2017 hält der "ICE" auch in Weilheim. Ausschlaggebend ist der derzeitige Bahnhofsumbau.

Erst vergangenen Dienstag haben die Stadträte in Weilheims Verkehrsausschuss darüber diskutiert: Die Stadt solle sich dafür einsetzen, dass Weilheim nach dem Umbau des Bahnhofs „ICE“- Halt werde, so der Antrag von Grünen-Stadtrat Dr. Eckart Stüber und das einstimmige Votum des Ausschusses. Doch viel Hoffnung hatte eigentlich keiner: Öfter schon habe man das versucht, sagte Bürgermeister Markus Loth (BfW), „aber ohne Erfolg“.

Gestern nun kam unvermittelt eine Nachricht aus Berlin: „ICE hält ab 2017 auch in Weilheim“, heißt es in einer Pressemitteilung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, die am Donnerstagnachmittag verschickt wurde; die Deutsche Bahn plane „zwei Halte jeweils am Samstag“. Wenn Ende nächsten Jahres der rund 11,5 Millionen Euro teure Bahnhofs-Umbau abgeschlossen sei, werde Weilheim als neuer Halt in die bestehende „ICE“-Verbindung zwischen dem Norden Deutschlands und Garmisch-Partenkirchen aufgenommen. So entstehe für die Samstage „eine umsteigefreie ICE-Verbindung von und nach Nürnberg, Würzburg, Frankfurt am Main, Frankfurt Flughafen, Köln und Düsseldorf“.

Auch Stadtrat Stüber hatte im Um- und Ausbau des Weilheimer Bahnhofs die Chance gewittert, „ICE“-Halt zu werden – so wie es Tutzing, Murnau und Oberau bereits sind. „Von der Lage und der verkehrlich-wirtschaftlichen Bedeutung und damit auch vom Fahrgastpotenzial dürfte Weilheim die Halteorte Tutzing und Murnau bei weitem übertreffen“, schrieb der Grünen-Stadtrat in seinem Antrag. Auch zu Weilheims derzeitigen Bestrebungen, „Oberzentrum“ zu werden, würde ein „ICE“-Halt „gut passen“.

Auch das Verkehrsministerium schreibt nun, dass der im Mai begonnene Bahnhofs-Umbau in Weilheim „Voraussetzung für den neuen ICE-Halt“ sei. „Die Investitionen in die Modernisierung des Bahnhofs machen sich also bezahlt“, so Dobrindt, „mit dem neuen Angebot wird Bahnfahren für die Reisenden noch attraktiver“.

„Damit die täglich rund 8.800 Bahnreisenden künftig barrierefrei zum Bahnsteig gelangen und bequem in die Züge einsteigen können“, so heißt es in der Mitteilung des Ministeriums, werden in Weilheim die Bahnsteige an allen fünf Gleisen erhöht und behindertengerechte Aufzüge eingebaut. Außerdem sollen neue Bahnsteigdächer und Zugangstreppen zu den Gleisen die Qualität für die Fahrgäste erhöhen – und neue Beleuchtungs- und Sicherungstechnik sowie ein Blindenleitsystem „zusätzliche Sicherheit und Attraktivität“ schaffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
In Bayern gibt es nur eine Außenstelle des WWF, eine der größten Natur- und Umweltschutzorganisationen weltweit. Warum dieses Büro seinen Sitz ausgerechnet in Weilheim …
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Vor 125 Jahren berichtete die Weilheimer Zeitung über den Alltag in der Stadt: Einbrüche, Waldfeste und Werbung fürs Ammer-Bad beschäftigten die Menschen. Es rührte sich …
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt

Kommentare