+
Verbrettert ist der Zugang zu dem Aufzug, der vom Untergeschoss zu Gleis 1 führen soll. 

Ein Aufzug geht noch nicht 

Barrierefreier Bahnhof –  nicht ganz 

Endlich barrierefrei! Mit einer großen Feier wurde der für elf Millionen Euro umgebaute Weiheimer Bahnhof im Juni eingeweiht. Fast zwei Monate später sind viele Bahnkunden ernüchtert:  Der Aufzug  an Gleis 1 funktioniert immer noch nicht.

Weilheim – Es war ein großer Tag für Weilheim, dieser 26. Juni 2017: Mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes und der Taufe eines ICE auf den Namen „Weilheim“ feierte die Politprominenz den Abschluss des gut einjährigen Umbaus und gab den Startschuss in eine barrierefreie Zukunft. Verkehrsminister Alexander Dobrindt fand starke Worte: „Weilheim bekommt heute ein sattes Verkehrsupgrade. Seit heute steht Weilheim nicht nur für grenzenlosen, barrierefreien Zugang zur Mobilität, sondern auch für attraktiven Hochgeschwindigkeitsverkehr auf der Schiene“. Bei all den vielen schönen Reden wurde fast vergessen, dass der Umbau am Tag der Einweihung noch nicht ganz fertig war.

Und das ist er bis heute nicht. Zugreisende bekommen dies jeden Tag aufs Neue zu spüren. Mit dem Aufzug an Gleis 1 kann man bis jetzt nicht fahren. Hans Vollmayr kann das nicht fassen. Es sei ein Armutszeugnis, so der Weilheimer, dass der Aufzug nicht funktioniere und dies technisch auch so lange nicht auf die Reihe zu bringen sei. Dieser Ausfall sei ein großes Hindernis für behinderte Menschen sowie für Mütter mit Kinderwagen und Reisende mit schwerem Gepäck. „Und das Ganze soll auch noch ein ICE-Halt sein. Die Gäste werden sich wundern“, so Vollmayr weiter.

Die Bahn gibt sich derweil auf Nachfrage der Heimatzeitung zerknirscht: „Wir bedauern, dass zwar die Aufzüge an den Gleisen 2 bis 5 funktionieren, aber noch nicht der Aufzug am Hausbahnsteig an Gleis 1“, lässt ein Sprecher der Deutschen Bahn AG in München verlauten.

Es habe jedoch „unvorhersehbare technische Probleme gegeben“, die nur mit Hilfe der Herstellerfirma gelöst werden könnten. „Momentan gehen wir davon aus, dass der Aufzug Ende September in Betrieb genommen werden kann“, so der Bahnsprecher weiter.

Ab kommender Woche bietet die Bahn mobilitätseingeschränkten Reisenden nun aber Hilfe an. Sie wird eigens einen Mitarbeiter am Weilheimer Bahnhof stationieren, einen so genannten Reisendensicherer. Dieser wird den Betroffenen „unter Sperrung der Gleise 1 und 2 einen sicheren Überweg ermöglichen“. Eine Gleisüberquerung ohne einen Reisendensicherer „ist lebensgefährlich und streng verboten“, so der Bahnsprecher. Falls die Hilfsbedürftigen vor Ort den Reisendensicherer nicht finden, könnten sie die 3-S-Zentrale der Bahn anrufen, sie hat die Telefonnummer 089/1308-1055. Die 3-S-Zentrale ist ein Team der Bahn, das für Service, Sicherheit und Sauberkeit an Bahnhöfen zuständig ist.

Sobald alle drei Aufzüge am Weilheimer Bahnhof in Betrieb sind, können Zugreisende, so der Bahnsprecher, auf der App „Bahnhof live“ nachschauen, ob si e auch gerade funktionieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eismärchen: Wie eine noble Geste einen Schüler-Eistag rettete
Fast wäre es eine riesige Enttäuschung geworden. Doch dann rettete eine noble Geste den Eistag für Iffeldorfer Grundschüler in Penzberg.
Eismärchen: Wie eine noble Geste einen Schüler-Eistag rettete
Weilheim will das halbe Dutzend vollmachen
Fünfmal in Folge haben die Basketballer des TSV Weilheim in der Bayernliga gewonnen. Jetzt soll gegen Unterhaching ein weiterer Sieg folgen.
Weilheim will das halbe Dutzend vollmachen
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Betrunkener fuhr bei Verkehrsschule vor
Ausgerechnet bei der Jugendverkehrsschule der Polizei in Peißenberg ist ein betrunkener Handwerker aus Schongau vorgefahren. 
Betrunkener fuhr bei Verkehrsschule vor

Kommentare