1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Weilheim

Begleitung von Behinderten sehr gefragt

Erstellt:

Von: Franziska Florian

Kommentare

Die beiden Koordinatorinnen des familienunterstützenden Dienstes sitzen an ihren Schreibtischen.
Die beiden Koordinatorinnen Katja Schick (l.) und Sanny Schwarz suchen ehrenamtliche Assistenten für den Familienunterstützenden Dienst und hoffen auf viele Interessenten. © Bernhard Gattner/Caritasverband

Wegen der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach dem Familienunterstützenden Dienst des Caritasverbandes Weilheim-Schongau enorm gestiegen. Deshalb werden jetzt ehrenamtliche Assistenten zur Entlastung von Familien mit behinderten Angehörigen gesucht.

Landkreis – Der Familienunterstützende Dienst des Caritasverbandes Weilheim-Schongau kümmert sich um die Entlastung von Familien mit behinderten Angehörigen jeden Alters. Denn durch die Corona-Pandemie seien viele Förderschulen und Werkstätten geschlossen worden, wie der Caritasverband in einer Pressemitteilung erklärt. Deshalb würden die Familien mehr Unterstützung benötigen und die Nachfrage nach dem Familienunterstützenden Dienst habe enorm zugenommen.

„Bei mir rufen Familien an, die auf dem Zahnfleisch daher kommen und dringend Entlastung benötigen“, sagt Sanny Schwarz. Sie ist Koordinatorin des Familienunterstützenden Dienstes und kümmert sich um die Vermittlung eines ehrenamtlichen Assistenten. Dieser sorgt dafür, dass „für die pflegenden Angehörigen Freiraum zur Erholung“ geschaffen wird.

Doch die Vermittlungsliste sei „lang wie nie“, heißt es seitens des Caritasverbandes. Schwarz koordiniere aktuell 40 Betreuungen, zwölf neue Anfragen würden noch auf der Liste stehen. Schwarz wird bei der Koordination deshalb von Kollegin Katja Schick unterstützt. Damit alle Familien „gut versorgt werden können“, sucht der Familienunterstützende Dienst sowohl männliche als auch weibliche Assistenten ab 18 Jahren. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich, wird aber mit einer Aufwandsentschädigung vergütet. Vorkenntnisse seien nicht erforderlich, jedoch müsse ein erweitertes Führungszeugnis vorgelegt werden. Des Weiteren „sollten Interessierte Einfühlungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein sowie Interesse und Freude im Kontakt mit Menschen mit Behinderung mitbringen“, so der Caritasverband.

Eine allgemeine Beschreibung der Tätigkeit sei nicht möglich. Denn jede Begleitung ist ein Einzelfall und richtet sich nach den Bedürfnissen der Familie und des behinderten Angehörigen.

Ansprechpartner

für den westlichen Landkreis (mit Schongau und Peißenberg) ist Sanny Schwarz. Sie ist unter der Telefonnummer 0881/90959018 erreichbar. Für den östlichen Landkreis (mit Weilheim und Penzberg) ist Katja Schick zuständig. Ihre Telefonnummer lautet 0881/90959022.

Auch interessant

Kommentare