So sieht die Messe aus: An den Ständen – hier am Beispiel des Landratsamtes Weilheim-Schongau – kann jeder Interessierte mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen, sich Videos anschauen oder mehr Informationen zum Betrieb einsehen.
+
So sieht die Messe aus: An den Ständen – hier am Beispiel des Landratsamtes Weilheim-Schongau – kann jeder Interessierte mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen, sich Videos anschauen oder mehr Informationen zum Betrieb einsehen.

Aktionswoche startet am Montag

Berufsbildungsforum mit „Messe dahoam“

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Die alljährliche Jobmesse sowie das Hochschulforum wurden vergangenes Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt. In diesem Jahr hat sich das Berufsbildungsforum um eine Alternative bemüht. Beide Formate werden gemeinsam digital angeboten.

Landkreis – Das Landratsamt Weilheim-Schongau hat unter der Führung von Christiane Wurm das Berufsbildungsforum Weilheim-Schongau ins Leben gerufen. Dabei wurden die Jobmesse, die sonst in der Weilheimer Stadthalle stattfindet, und das Hochschulforum zusammengelegt.

Fast 120 Aussteller sind es in diesem Jahr geworden. Davon sind 66 Aussteller für die Jobmesse „vor Ort“, 52 für das Hochschulforum. Der Großteil davon kommt aus dem Landkreis Weilheim-Schongau. Unter anderem sind die Firma Hoerbiger aus Schongau, Aerotech aus Peißenberg, die Möbelzentrale aus Penzberg und Schongau, Roche aus Penzberg sowie die Kreishandwerkerschaft und die IHK Oberbayern vertreten. Auch Hochschulen aus Tirol und Österreich nehmen an der diesjährigen Messe teil. Des Weiteren haben auch die Bundeswehr, die Bundespolizei sowie das das Hauptzollamt Rosenheim einen Stand auf der virtuellen Messe.

Aktionswoche startet am Montag

Angehende Studenten und Auszubildende können die Aussteller virtuell an ihrem Stand besuchen, Fragen stellen und mit dem jeweiligen Unternehmen Kontakt aufnehmen. Dazu wird es von vielen Arbeitgebern und Hochschulen Live-Vorträge geben. „An jedem Stand ist kenntlich gemacht, ob noch Ausbildungs- oder Studienplätze für heuer frei sind“, erklärte Wurm, die beim Landratsamt bei der Kreisentwicklung tätig ist.

Ab kommendem Montag, 15. März, startet ab 14 Uhr die Aktionswoche des Bildungsforums. Diese steht unter dem Motto „Motivation“. Dazu startet Motivationstrainer Steffen Kirchner mit einem Vortrag zum Thema „Geh deinen Weg“. Im Anschluss daran gibt es einen weiteren Vortrag von der Agentur für Arbeit. Auch die Kampagne „Kinderstolz“, die sich vorwiegend an alle Eltern richtet, wird es am Montag geben. Den Abschluss macht wieder Motivationstrainer Kirchner.

Am Dienstag und Mittwoch jeweils von 14 bis 17 Uhr startet die Jobmesse. An beiden Tagen gibt es insgesamt zwölf Vorträge rund um die Themen Ausbildung und Praktikum. Am Donnerstag und Freitag geht es ebenfalls von 14 bis 17 Uhr mit den Hochschulforum-Tagen weiter. Die richten sich an alle werdenden (dualen) Studenten und beinhalten 14 Vorträge rund um das Thema „Abi... Und was dann?“.

Im Meetingraum können Fragen gestellt werden

„Jeder Referent ist unmittelbar nach seinem Vortrag noch in einem separaten Meetingraum anzutreffen und steht für Fragen zur Verfügung“, sagte Wurm. Zudem werden junge Menschen, die derzeit eine Ausbildung machen oder studieren, von ihren Erfahrungen berichten. Die sogenannten Ausbildungsscouts werden von der IHK München organisiert, wie Alina Thum berichtete.

Alle Vorträge der Aktionswoche sowie die Stände der Aussteller werden noch für drei Monate aktiv bleiben. „So hat man die Möglichkeit, sich noch einmal in Ruhe alles anzuschauen, wenn man etwas verpasst hat oder sich nicht mehr konzentrieren konnte“, erklärt Wurm.

Veranstaltet wird das Berufsbildungsforum von der Kreisentwicklung des Landratsamtes, dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft und der Sparkasse Oberland. Auch die Kreishandwerkerschaft, die Handwerkskammer für München und Oberbayern, die Agentur für Arbeit und die IHK München und Oberbayern sind Kooperationspartner und haben an dem Projekt mitgearbeitet.

„Es war ein wirklich tolles Miteinander“, erklärte Wurm beim Pressegespräch. Dem stimmten auch die anderen Beteiligten zu. Für 2022 seien sowohl das Hochschulforum als auch die Berufsmesse wieder geplant. Ob erneut gemeinsam oder separat, steht noch nicht fest.

Online-Messe ist der richtige Weg

„Ich kann nur allen jungen Menschen – aber auch den Eltern – dazu raten, das Angebot anzunehmen“, sagte Landrätin Andrea Jochner-Weiß beim Pressegespräch.

Auch Roland Streim von der Kreishandwerkerschaft ist der Meinung, dass die Online-Messe der richtige Weg ist „und der Situation entspricht“. Er nenne die Messe auch „liebevoll die ,Messe dahoam‘“. Trotz Corona sehe er eine positive Entwicklung, da es 2020 wieder mehr Lehrverträge gab als 2019.

Durch die Online-Variante der Jobmesse und des Hochschulforums habe man keine Aussteller verloren, berichtete Robert Christian Mayer von der Sparkasse Oberland. Im Gegenteil: „Wir haben heuer sogar zwei mehr.“

Die Online-Jobmesse

findet ab kommenden Montag, 15. März, statt. Alle Aussteller und weitere Informationen gibt es unter der Webseite www.berufsbildungsforum.de. Das Angebot ist kostenfrei und sowohl über den Laptop und PC als auch über das Handy und Tablet abrufbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare