+
Gute Stimmung bei der Probe: Ein Teil des Ensembles für das Festspiel „Der Besuch der alten Dame“ im Weilheimer Stadttheater – mit Hauptdarstellerin Yvonne Brosch (vorne links) und Regisseur Celino Bleiweiß (vorne rechts).

Weilheimer Festspiele

Ein unmoralisches Angebot im Stadttheater

  • schließen

Mit einem der spannendsten Werke der Weltliteratur eröffnen die Weilheimer Festspiele 2018: In Friedrich Dürrenmatts Tragikomödie „Der Besuch der alten Dame“ treffen bekannte Weilheimer Laienschauspieler auf erfahrene Profis. Premiere ist am 12. Oktober im Stadttheater.

Weilheim – Klara Wäscher war 17, als sie ihr Heimatstädtchen Güllen entehrt und mittellos verlassen musste – weil sie vom 19-jährigen Alfred Ill ein Kind erwartete, dieser aber die Vaterschaft leugnete und vor Gericht gewann; er hatte Zeugen bestochen. Nun, 45 Jahre später, kommt Klara zurück – als Milliardärin. Sie hat schwerreich geheiratet, aber auch nach 45 Jahren und acht weiteren Ehen gab es kein Vergessen. Die alte Dame fordert bei ihrem Besuch Gerechtigkeit und macht dem Städtchen ein Angebot: eine Milliarde für den Tod Alfred Ills! Zunächst herrscht allgemeines Entsetzen über das Ansinnen der Milliardärin, und Alfred vertraut auf den Schutz rechtsstaatlicher Normen. Keiner würde es wagen, ihn zu töten. Doch die Aussicht auf Geld setzt Phantasien frei und verführt die Stadtgemeinschaft – solange, bis es eine Mehrheit gibt...

„Der Besuch der alten Dame“ ist – nach „Mutter Courage“ (2002), „Die Physiker“ (2007) und „Gespenster“ (2015) – die vierte Inszenierung, die Celino Bleiweiß (81) für die Weilheimer Festspiele erarbeitet. Und es ist für den Regisseur eines der eindringlichsten, spannendsten Stücke überhaupt, „am Rande des Kriminalstücks“, wie er sagt. „Es stellt uns die Frage: Wie weit lassen wir uns korrumpieren? Wie bestechlich sind wir? Wir sind überzeugt, wir sind es nicht. Und dann ist es doch nur eine Frage des Preises...“.

Mehrere Jahre schon hat Bleiweiß an Weilheims Festspiel-Macherin Yvonne Brosch „hingeredet“, den Dürrenmatt-Klassiker auf den Spielplan zu setzen – und selbst die Titelrolle zu übernehmen. Nun ist es soweit, und Brosch freut sich darüber: „Klar, wenn man eine ältere Schauspielerin ist, gibt es nicht mehr so viele Rollen. Aber die, die es gibt, sind großartig!“

Der Protagonistin steht in diesem Festspiel ein – für Weilheimer Verhältnisse – riesiges Ensemble zur Seite: Insgesamt 20 Darsteller stehen auf der Bühne, knapp die Hälfte davon bekannte Weilheimer Laienschauspieler wie Heinz Fink, Michael Golf, Anita Kurzrock, Sebastian Schmederer oder Nina Sohnius. Sie spielen mit Profis, die zum Teil schon öfter in Weilheim begeisterten – wie Winfried Hübner, Uwe Kosubek und Peter Musäus. Mit Anuschka Tochtermann ist auch eine der drei letztjährigen Lore-Bronner-Preisträgerinnen des Bezirks Oberbayern mit von der Partie. Für die 24-jährige Münchenerin ist das Engagement am Stadttheater Teil der Auszeichnung.

Siebenmal wird „Der Besuch der alten Dame“ bis Ende Oktober aufgeführt, dazu kommen drei Extra-Schulvorstellungen am Vormittag, für die sich auch Schulen aus Penzberg und Schongau angesagt haben. Vier Kurse des Gymnasiums Weilheim werden geschlossen eine der regulären Abend-Vorstellungen besuchen. Denn auch für Jugendliche, so Festspielmacher Andreas Arneth (der wieder für Bühnenbild und Ausstattung verantwortlich zeichnet), ist Dürrenmatts Drama attraktiv. Und für alle anderen ist es ohnehin ein „Pflichtstück“ – im allerbesten, spannendsten Sinne.

Aufführungen von „Der Besuch der alten Dame“ sind an folgenden Tagen im Stadttheater Weilheim: Freitag, 12. Oktober, 20 Uhr; Samstag, 13. Oktober, 20 Uhr; Freitag, 19. Oktober, 18 Uhr (anschließend Lichtkunst-Festival); Donnerstag, 25. Oktober, 20 Uhr; Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr; Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr; Sonntag 28. Oktober, 18 Uhr. Karten gibt es beim Kreisboten-Ticketservice in der Sparkasse am Marienplatz, im Veranstaltungsbüro der Stadt im Rathaus und bei der „Hotline“ 0152-565 703 59.

Magnus Reitinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Balkonbrand in Weilheim - Grund nicht ganz klar 
Am frühen Freitagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Weilheim zu einem Brand alarmiert. Erst wurde von einem Dachstuhlbrand ausgegangen.
Balkonbrand in Weilheim - Grund nicht ganz klar 
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Erneut 15 positiv getestete Personen mehr
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen Informationen.
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Erneut 15 positiv getestete Personen mehr
Penzberger Kleinkunstinitiative streicht Tollhubfestival 2020
In diesem Jahr wird es kein Tollhubfestival auf Gut Hub in Penzberg geben. Die Kleinkunstinitiative hat es wegen der Ausbreitung des Coronavirus gestrichen. Es hätte im …
Penzberger Kleinkunstinitiative streicht Tollhubfestival 2020
Zweite Bernrieder Ortsmitte - am Bahnhof
In Bernried wird überlegt, im „Oberdorf“ eine zweite Ortsmitte neben dem alten Ortskern im „Unterdorf“ zu schaffen. Im Fokus steht dabei der Bahnhofsvorplatz.
Zweite Bernrieder Ortsmitte - am Bahnhof

Kommentare