+
Stolz auf das Geleistete: Einige der „Stadtradeln“-Teilnehmer und Rathausvertreter zeigten die Bilanz auf dem Kirchplatz. 

Bilanz des „Weilheimer Stadtradeln“

21 Tage, 719 Radler, 129 411 Kilometer

  • schließen

719 registrierte Teilnehmer, 21 Tage Dauer, 129 411 Kilometer zurückgelegte, damit fast drei Mal den Äquator umrundet, und umgerechnet 18,4 Tonnen CO2 vermieden: Das ist die Bilanz des „Stadtradelns“ in Weilheim.

Weilheim –  Die Kommune hatte vom 24. Juni bis 14. Juli an der bundesweiten Aktion teilgenommen. Ziel: Möglichst oft aufs Auto verzichten und auf den Drahtesel steigen – und damit nicht nur etwas für die Gesundheit tun, sondern vor allem für die Umwelt.

Mit dem Ergebnis blieben die Weilheimer allerdings unter der Marke

von 2016, als 781 Teilnehmer 162 642 Kilometer schafften. Stefan Frenzl vom Rathausamt für Standortförderung war bei der Bilanzpräsentation dennoch hochzufrieden: „Das ist eine Zahl, die sich sehen lassen kann.“ Er begründete den Rückgang mit den Wetterkapriolen, die vor allem die letzte der drei Wochen erwischten: „Das Wetter war kontinuierlicher im letzten Jahr.“

Nur sieben Stadträte waren dabei

Dr. Claus Reindl, BfW-Verkehrsreferent im Stadtrat, sah die geringeren Zahlen nicht dramatisch. Es gehe vielmehr um „ein gutes Beispiel, das man gibt“. Am Juni/Juli-Termin fürs „Stadtradeln“ will Frenzl 2018 festhalten. Es passe am besten zwischen Pfingst- und Sommerferien, sagt er. Insgesamt 37 Teams hatten sich in Weilheim heuer laut Frenzl angemeldet. Darunter waren Vereine, Behörden, Unternehmen. Spitzenreiter war die Bürgerinitiative „Heimat 2030“ mit 64 Teilnehmern, gefolgt vom Heimat- und Trachtenverein (55) und dem Gymnasium (52). Aber nur sieben Stadträte hatten sich gefunden. Eine Zahl, die Verkehrsreferent Reindl überhaupt nicht gefiel. „Als Stadtrat bin ich enttäuscht“, so BfW-Mann, selbst bekennender innerstädtischer Radfahrer. Bei den absoluten Kilometern landeten die „ADFC Allstars“ vom Allgemeine Deutschen Fahrradclub mit stolzen 12 694 Kilometern auf Platz eins, dahinter lagen „Heimat 2030“ (8912) und „Radl Bimbo“ (8476). Einen Trend hat Frenzl festgestellt: Immer mehr E-Bikes rollten beim „Stadtradeln“ mit. Er sieht dies gern, weil die bequeme Fortbewegung mehr Menschen spontan aufs Zweirad bringe. „Es führt dazu, dass die Leute tatsächlich mal das Auto für kürzere Fahrten stehen lassen.“

Bundesweit kann sich das Weilheimer Ergebnis sehen lassen. Frenzl zufolge belegt die Kreisstadt mit 5,6 Kilometern pro Einwohner derzeit Platz 39 unter 621 teilnehmenden Kommunen. Dies soll im Oktober gefeiert werden: Dann werden alle „Stadtradler“ zur Abschlussveranstaltung samt Prämierung eingeladen.

Das „Stadtradeln“ ist eine bundesweite Aktion des Klima-Bündnisses und läuft bis 30. September. Stand gestern haben 165 316 Radler insgesamt 31,9 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dadurch wurden 4,5 Millionen Kilogramm CO2 bei Autofahrten vermieden.

Infos

und Ergebnisse gibt es auf www.stadtradeln.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
In Österreich einer der Jüngsten
Drei Jahre lang war Fikret Fazlic stellvertretender Imam in Penzberg. Nun lebt er in Graz - und ist dort Hauptimam, einer der jüngsten Imame in Österreich. Wir sprachen …
In Österreich einer der Jüngsten
Wegen Handzeichen: Rauferei zwischen Radler und Pkw-Fahrer
Das war‘s mit dem gemütlichen Sonntagsausflug: Aus einer Radtour wurde im Münsinger Ortsteil Ammerland ein handfester Streit mit Körperverletzung.
Wegen Handzeichen: Rauferei zwischen Radler und Pkw-Fahrer
Reifenschlitzer hinterlässt Blutspur 
Ein Reifenschlitzer trieb in der Nacht auf Sonntag in der Weilheimer Altstadt sein Unwesen, 21 geschädigte Autobesitzer hatten sich bei der Polizei bis Montagfrüh schon …
Reifenschlitzer hinterlässt Blutspur 

Kommentare