„Ich habe mich für gute Laune entschieden“, sagt Floristin Michaela Miess aus Penzberg.
+
„Ich habe mich für gute Laune entschieden“, sagt Floristin Michaela Miess aus Penzberg.

Für Valentinstag kann noch bestellt werden

Blumenläden hoffen auf Bestellungen, doch Supermärkte erschweren ihnen die Situation

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Der Valentinstag steht vor der Tür, doch (fast) alle Blumenläden haben wegen des aktuellen Lockdowns geschlossen. Ein großes Ärgernis für viele Floristen im Landkreis. Vor allem, weil es in den Supermärkten immer mehr Blumen zu kaufen gibt.

Landkreis – In den Blumenladen spazieren und einen tollen Strauß für die Frau, die Freundin, die Mama oder jemand anderes binden lassen, geht in diesem Jahr wegen des Lockdowns nicht. Nur per „Call and Collect“ können die Blumenhändler im Landkreis Weilheim-Schongau Sträuße oder Kränze anbieten.

Michaela Miess aus Penzberg: „Blumen sind systemrelevant“

Als „ganz, ganz großes Kino“ bezeichnet Michaela Miess die aktuelle Situation ironisch. Ihre „Blumen-Stube Miess“ in Penzberg ist seit mehreren Wochen komplett geschlossen, während die Supermärkte in der Umgebung ihr Blumensortiment erweitern. „Ich bin der Meinung, dass Blumen systemrelevant sind. Die sind für die Seele gut“, erklärt die Floristin. Miess verstehe nicht, wieso Supermärkte Blumen verkaufen dürfen, sie und ihre Kollegen aber die Läden schließen mussten. „Ich stehe hier und warte auf Anrufe“, erklärt Miess. Sie wisse auch von anderen Kollegen, die im Laden stehen und auf Bestellungen der Kunden warten würden. Egal, ob zum Valentinstag oder Geburtstagen, Taufen und anderen Anlässen.

Die Floristen im Landkreis hätten sich ein gutes Hygienekonzept überlegt und nur eine bestimmte Anzahl an Kunden – gerechnet auf die Quadratmeterzahl des Geschäfts – hineingelassen. „Bei mir ist ,Fort Knox hoch zwei‘“, so die Floristin. Und dennoch ist eine Öffnung nicht in Sicht, meint Miess. Aufgeben kommt für die Floristin aus Penzberg nicht in Frage. „Man kann den Lockdown mit guter oder mit schlechter Laune nehmen. Ich habe mich für gute Laune entschieden“, sagt sie.

Terminvereinbarung zur Abholung ist Pflicht

Und das spürt man, wenn Miess fröhlich erzählt, dass Kunden bei ihr „sehr gerne für Valentinstag bestellen“ können. Dazu kann am besten unter der Telefonnummer 08856/2907 bestellt werden. Aber nicht nur per Telefon ist es möglich, Blumensträuße zu bestellen: Sämtliche Kanäle wie Facebook (Blumen-Stube Miess) und Instagram (michaelamiess) oder E-Mail (michaelamiess@aol.com) können dafür genutzt werden. „Am Telefon ist es natürlich einfacher, die Wünsche des Kunden zu besprechen“, erklärt Miess. Es wäre schön, wenn sie in diesen Zeiten etwas freie Hand bekäme, was die Gestaltung der Sträuße angeht, so die Floristin. „Es ist aber alles nach Absprache möglich.“

Wichtig sei es, einen Termin zur Abholung zu vereinbaren. Um den Strauß rechtzeitig zum Valentinstag am kommenden Sonntag, 14. Februar, zu bekommen, empfiehlt Miess, bis spätestens zum heutigen Donnerstag, 11. Februar, anzurufen.

„Click and Collect“ wird gut angenommen

Adrian Duyndam, Inhaber des „Holland Bloemen Shops“ im Weilheimer Real-Markt, ist wie Michaela Miess ebenfalls wenig begeistert von der aktuellen Situation: „Der Supermarkt hat kein Konzept, um die Kunden auf eineinhalb Meter Abstand zu halten“, moniert er. Seinen Laden musste Duyndam mit rot-weißem Flatterband provisorisch absperren. „Ich finde das von der Politik absolut negativ“, sagt er. Der Aussage seiner Floristen-Kollegin Michaela Miess, dass Blumen gut für die Seele sind, kann er nur zustimmen. „Für Beerdigungen, für Krankenbesuche oder wenn es einem schlecht geht, da braucht man immer Blumen“, so Duyndam.

Etwas Freude kommt aber auch bei ihm auf: Seit dieser Woche sind die Kunden fleißig am bestellen. „Es wird gut angenommen, das freut mich sehr.“

Duyndam und sein Team sind täglich von 7 bis 20 Uhr für ihre Kunden da. Zum Abholen muss zwingend ein Termin unter der Nummer 0881/9247151 ausgemacht werden. Wer sich die Blumen nach Hause liefern möchte, kann das bei der Bestellung angeben.

Florist in Peißenberg hat auch am Sonntag zur Abholung geöffnet

Auch bei Benno Vogls Laden „Die Blumenbinder“ in Peißenberg muss unbedingt vorbestellt werden. „Wir machen dann gleich einen Termin zur Abholung mit aus“, erklärt er. Diese Woche habe er seine „Öffnungszeiten“ extra wegen Valentinstag verlängert. Noch bis Freitag sind Vogl und sein Team von 9 bis 18 Uhr telefonisch unter der Nummer 08803/60551 erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten kann per E-Mail (info@die-blumenbinder.de) oder WhatsApp an 0172/7794430 bestellt werden.

Am Samstag können Kunden von 8 bis 16 Uhr zum Abholen kommen. „Ich habe auch die Genehmigung bekommen, am Sonntag von 8 bis 12 Uhr eine Abholung anzubieten“, erzählt Vogl. Ein Termin sei auch an diesen Tagen Pflicht. Wer nicht mobil ist, kann den Lieferservice von Florist Vogl in Anspruch nehmen. „Wir liefern in Peißenberg kostenlos und im Umkreis von 15 Kilometern für fünf Euro.“

Gerüstet für den Valentinstag ist Resi Stemmler von Blumen und Früchte Pröbstl aus Schongau.

Vogl findet es – wie Michaela Miess – „nicht korrekt, dass die Supermärkte ihr Sortiment an Blumen hochschrauben“. Es sei derzeit eine schwierige Situation für alle.

Anders als in Penzberg und Peißenberg läuft es bei „Blumen und Früchte Pröbstl“ in Schongau. „Wir haben offen, weil wir Obst und Gemüse verkaufen“, sagt Geschäftsführerin Theresia Stemmler. Wer ein Valentinstagsgeschenk in Form eines Blumenstraußes oder -kranzes möchte, kann dazu täglich von 8.30 Uhr bis 18 Uhr im Laden vorbeikommen. Am Samstag sei es bis 13 Uhr möglich, noch einen Strauß abzuholen.

Auch interessant

Kommentare