+
Symbolbild

Was machten sie im Wasserturm?

Bubenstreich endet auf der Polizeiwache

  • schließen

Eine 21-Jährige Peißenbergerin meldete nach Polizeiangaben am Sonntag gegen 18 Uhr einen möglichen Einbruch in Weilheim. Das bescherte drei Jugendliche einen Riesenhaufen Ärger.

Weilheim – Die Zeugin hatte beobachtet, wie drei Jugendliche auf dem Gelände eines Baustoffhandels an der Münchener Straße gerade durch ein Fenster in den dortigen Wasserturm kletterten. Die Polizei war schnell vor Ort und erwischte drei Buschen aus dem Landkreis im Alter von 14 bis 15 Jahren. Zwar konnten alle drei, wie die Polizeibeamten im Anschluss berichteten, glaubhaft angeben, dass sie nicht einbrechen oder etwas entwenden wollten. 

Dennoch wurden sie mitgenommen, da sie sich nicht ausweisen konnten. Auf der Dienststelle wurden sie dann ihren Eltern oder den Großeltern übergeben. Gegen die Buben wird nun wegen Hausfriedensbruchs ermittelt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Bad Bayersoier (23) rast mit 160 Sachen durchs Oberland - und es kommt noch dicker
Ein 23-Jähriger aus Bad Bayersoien ist statt mit 100 km/h mit 160 durch die Gegend gerast - bis ihn die Polizei stoppte. Bei der Kontrolle wurde klar: Der Mann und sein …
Bad Bayersoier (23) rast mit 160 Sachen durchs Oberland - und es kommt noch dicker
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Schwer verletzt hat sich eine Schweizerin, die am Donnerstag in Weilheim mit ihrem Radl gestürzt ist. Sie ist ausgerechnet mit ihrem Ehemann, der auch auf dem Rad saß, …
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist
Dürfen Kinder Fernseh-Sendungen für Erwachsene mitanschauen? Expertin Mechtild Gödde von der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) im Landkreis hat Tipps parat.
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.