Informieren über die neuen Regeln: (v.l.) Helmut Stork (Leiter Ordnungsamt), Richela Fischer (stellvertretende Leiterin Gesundheitsamt), Landrätin Andrea Jochner-Weiß und Mattias Seitz (Leiter der Abteilung für Öffentliche Sicherheit und Ordnung). Foto: Ruder
+
Informieren über die neuen Regeln: (v.l.) Helmut Stork (Leiter Ordnungsamt), Richela Fischer (stellvertretende Leiterin Gesundheitsamt), Landrätin Andrea Jochner-Weiß und Mattias Seitz (Leiter der Abteilung für Öffentliche Sicherheit und Ordnung).

Infektionszahlen steigen weiter

Corona-Ampel Im Landkreis Weilheim-Schongau schon kurz vor Rot - diese Regeln gelten ab Samstag

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen

Sprunghaft sind die Corona-Fallzahlen im Landkreis zuletzt angestiegen. Damit wurde die Stufe „Gelb“ beim Sieben-Tage-Inzidenz erreicht. In wenigen Tagen dürfte die Ampel allerdings auf Rot umspringen. Denn das Geschehen ist kaum noch unter Kontrolle zu bekommen.

  • Was sich gestern abzeichnete, hat sich jetzt bestätigt: Die Corona-Ampel im Landkreis Weilheim-Schongau springt auf Gelb, nachdem die Sieben-Tages-Inzidenzzahl bei 36,9 lag.
  • Allein von Donnerstag auf Freitag kamen binnen 24 Stunden noch einmal 19 weitere Fälle hinzu.
  • Der Landkreis hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die deutlich strengere Corona-Regeln beinhaltet. Welche, das lesen Sie in diesem Beitrag.

Weilheim – So manches Mal suchte Andrea Jochner-Weiß am Freitagmittag nach den richtigen Worten. Dass in den vergangenen Tagen immer mehr Tests auf das Corona-Virus positiv endeten, machte der Landrätin sichtlich Sorgen. „Leit, wir müssen aufpassen“, sagte sie bei der Pressekonferenz im Landratsamt mit Nachdruck. „Das ist nicht lustig.“ Denn während am Donnerstag bereits 23 neue Fälle registriert worden waren, kamen am Freitag noch einmal 19 hinzu.

Damit wurde bereits der erste Signalwert überstiegen, für den innerhalb einer Woche mehr als 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht werden müssen. Einen Wert von 36,9 übermittelte das Robert-Koch-Institut am Freitagmorgen, die Corona-Ampel sprang auf Gelb. Damit müssen einige Regelungen verschärft werden, das Landratsamt gab eine neue Allgemeinverfügung heraus (siehe unten). Diese gilt ab diesem Samstag für eine Woche – doch Jochner-Weiß befürchtet, dass es das an Einschränkungen noch nicht war. „Wir rechnen damit, dass wir am Montag, spätestens Dienstag die 50er-Marke reißen“, sagte sie. Die Corona-Ampel stünde dann auf Rot – dann dürften sich beispielsweise im Freien nur noch maximal zehn Menschen beziehungsweise zwei Haushalte treffen.

Grund für den plötzlichen Anstieg ist noch vollkommen unklar

Woher der plötzliche Anstieg kommt, konnte auch Dr. Richela Fischer, stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes, am Freitag nicht erklären. Während lange Zeit immer nachvollziehbar war, wo sich die Betroffenen infiziert hatten, sei die Ansteckungsquelle nun „in fast keinem Fall“ mehr herauszufinden. Einzig eine private Feier sei als Auslöser bekannt – dort hatten sich zwölf Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Ein Vorwurf sei denjenigen nicht zu machen, sie hätten sich an die geltenden Regeln gehalten, sagte Fischer. In welchem Ort die Party stattfand, wollte sie nicht verraten – angesichts der Zahlen dürfte es sich aber um eine Gemeinde im westlichen Landkreis handeln.

Lesen Sie auch: Corona-Patient ringt im Krankenhaus Weilheim um sein Leben

Für Fischer und die 60 Mitarbeiter des Gesundheitsamtes bedeuten die neuen Fälle sehr viel Arbeit. Denn die Kontaktpersonen müssen ermittelt werden. Direkt nach Bekanntwerden und etwa fünf bis sieben Tage nach dem Treffen mit dem Infizierten werden sie getestet. Pro Infiziertem kommen bis zu 100 Kontaktpersonen zusammen. Kein Wunder, dass die Telefone im Gesundheitsamt „völlig überlastet“ sind, wie Fischer sagte. Angesichts der vergangenen Tage „müssen wir davon ausgehen, dass sich das Virus immer mehr in der Bevölkerung ausbreitet“.

Alle aktuellen Nachrichten zur Entwicklung der Corona-Pandemie im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie in unserem Newsticker.

Schon jetzt tauchen die positiven Tests verteilt durch den ganzen Landkreis auf. Am Freitag kamen sie aus Schongau (ein Fall), Steingaden (3), Bernbeuren (6), Peiting (2), Schwabbruck (2) und Weilheim (5). Deshalb gelten die neuen Regeln auch für alle Gemeinden. Sollten sich aber Hotspots herauskristallisieren, seien auch Verschärfungen für einzelne Orte denkbar, sagte Jochner-Weiß – so, wie es in Garmisch-Partenkirchen der Fall war, als eine Amerikanerin mit Symptomen verschiedene Orte aufgesucht hatte.

Das Bürgertelefon des Landratsamtes ist unter 0881/681 1779 erreichbar. Es ist an diesem Samstag von 9 bis 14 und am Sonntag von 10 bis 13 Uhr besetzt, außerdem wochentags zu den üblichen Öffnungszeiten.

Das sind die neuen Corona-Regeln laut der Allgemeinverfügung des Landkreises

Das Landratsamt Weilheim-Schongau hat aufgrund der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen eine Allgemeinverfügung erlassen. Sie ergänzt beziehungsweise verschärft die bereits für den Freistaat geltenden Regelungen. Sie gilt ab diesem Samstag, 0 Uhr, bis Freitag, 23. Oktober, 23.59 Uhr.

Das sind die zusätzlichen Regeln: Die zulässige Teilnehmerzahl bei privaten Feierlichkeiten wie zum Beispiel Hochzeiten und Geburtstagen sowie bei Beerdigungen, Vereins- und Parteisitzungen wird um die Hälfte reduziert. Damit dürfen nun 50 Teilnehmer in geschlossenen Räumen und 100 Teilnehmer unter freiem Himmel teilnehmen. Bei einem Treffen in privat genutzten Räumen sind maximal zehn Teilnehmer erlaubt.

Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse müssen eine Mund-Nase-Bedeckung auch bei der Mittagsbetreuung und am Sitzplatz tragen, sofern nicht der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann. Lehrer müssen ebenfalls eine Maske tragen, wenn der Abstand zu den Schülern zu klein ist. In Kindergärten und Tagesstätten müssen feste Gruppen gebildet werden.

Von 23 bis 6 Uhr dürfen Gastronomien keine Getränke und kein Essen verkaufen. Auch an Tankstellen darf in dieser Zeit kein Alkohol ausgegeben werden. Auf den Wochen- und Monatsmärkten in Weilheim (Kirchplatz und Marienplatz), Schongau (Marienplatz), Penzberg (Stadtplatz), Peiting (Oberer Hauptplatz) und Peißenberg (Glückaufplatz) muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Zwischen 23 und 6 Uhr darf an öffentlichen Plätzen kein Alkohol getrunken werden.

Auch interessant

Kommentare