Schlange standen gestern die Kunden vor der Weilheimer K&L-Filiale in der Altstadt. Die Verwunderung über die Geschäftsaufgabe war groß.
+
Schlange standen gestern die Kunden vor der Weilheimer K&L-Filiale in der Altstadt. Die Verwunderung über die Geschäftsaufgabe war groß.

Totalausverkauf

Bayerische Traditionsmarke ist bald Geschichte - „Corona war hoher Brandbeschleuniger“

  • Jörg von Rohland
    vonJörg von Rohland
    schließen

Die Nachricht verbreitete sich wie eine Lauffeuer, Kunden waren erschüttert. Die Geschäftsführung verkündete das Ende der Marke „K&L“. Grund ist auch die Corona-Pandemie.

Weilheim/Augsburg – Im November hatte K&L-Prokurist Rüdiger Herrmann noch von einem Überlebenskampf gesprochen, in dem sich K&L und das Mutterunternehmen „Schuh Schmid“ befunden hatten. Er zeigte sich aber optimistisch, dass sich die Modehäuser erfolgreich gegen die Corona-Krise stemmen werden.

Corona-Krise: Totalausverkauf bei bayerischem Traditionsunternehmen K&L - Geschäftsaufgabe

In Weilheim schien es gestern fast so, als wäre der Kampf verloren. Ein Aufsteller vor der Filiale in der Altstadt ließ Schlimmstes befürchten. In großen Buchstaben wurden die Kunden mit der Aufschrift begrüßt: „Totalausverkauf. Geschäftsaufgabe. Wir schließen.“

K&L-Betriebsratschef Christian Mautner hatte für die Aktion gestern eine kuriose Erklärung. Auf Tagblatt-Anfrage sprach er von einem „Werbegag“ und zog zum Vergleich die Namensänderung eines bekannten Schokoriegels vor 30 Jahren heran: „Aus Raider wird Twix, aber ändern tut sich nix“, sagte er gut gelaunt.

Nach fast 60 Jahren verschwindet die Marke K&L in Weilheim

K&L-Prokurist Rüdiger Herrmann

Ganz so salopp wollte K&L-Prokurist Rüdiger Herrmann die Geschäftsaufgabe dann aber nicht stehen lassen: „Nach fast 60 Jahren verschwindet die Marke K&L in Weilheim“, gab er zu bedenken. Von einem „traurigen Tag“ für Weilheim wollte Herrmann dann aber auch nicht sprechen. Das sei er wahrscheinlich für die Familie Ruppert, meinte der Prokurist mit Blick auf die Unternehmensgründer, die sich vor einigen Jahren zurückgezogen hatten.

Nach fast 60 Jahren: Marke K&L verschwindet - Arbeitsplätze in den 41 Filialen bleiben erhalten

Die Mitarbeiter können dagegen aufatmen. Der Betrieb in den deutschlandweit 41 K&L-Filialen geht weiter. „Es wird eine Operation am offenen Herzen“, blickt Herrmann den kommenden Wochen entgegen. Mit Nachlässen von bis 70 Prozent geht seinen Angaben nach jetzt die Winterware heraus, bevor im April die neue Kollektion kommt. Zu ihr werden dann vor allem auch deutlich mehr Schuhe zählen.

Die K&L-Eigenprodukte werden laut Hermann dagegen nach und nach aus den Filialen verschwinden. „Die Produktion wird ganz langsam auf Null heruntergefahren“, erklärte der Prokurist. Das bedeutet dann auch Veränderungen für Mitarbeiter in der K&L-Zentrale im Paradeis.

K&L in Weilheim: Eigenproduktion wird langsam auf Null heruntergefahren - „Corona war hoher Brandbeschleuniger“

Sie werden neue Aufgaben erhalten, da keine eigene Kollektion mehr entwickelt werde, erläutert Herrmann. Wie berichtet, war die Zentrale nach der Übernahme durch „Schuh Schmid“ deutlich verkleinert worden. Die Logistik wurde nach Augsburg verlagert. Reifen Baierlacher nutzt in Zukunft die frei gewordenen Flächen in Weilheim (wir berichteten).

Die Entscheidung, die Marke K&L aufzugeben, war nach Angaben des Prokuristen schon vor etwa vier Monaten getroffen worden. „Corona war ein hoher Brandbeschleuniger“, drückt es Herrmann drastisch aus. Es gehe nun darum, „Synergien zu bündeln“.

Nachdem sich in Peißenberg bereits das Impfzentrum des Landkreises befindet, gibt es seit Montag auch noch ein „Corona-Testzentrum“ in einem Wohnwagen, das die „St. Ulrich-Apotheke“ im Auftrag des Gesundheitsamtes betreibt. Und vor etwas mehr als einem Jahr hat eine Diagnose für Tochter Amelie das Leben von Familie Weith aus Schongau auf den Kopf gestellt. Die Kleine ist am Rett-Syndrom erkrankt und hat vieles verlernt. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Weilheim-Penzberg-Newsletter.

(Von Jörg von Rohland)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare