Die Isolierstationen in den Krankenhäusern in Weilheim und Schongau werden vorsorglich erweitert.  Foto: GRONAU/ARCHIV
+
Die Isolierstationen in den Krankenhäusern in Weilheim und Schongau werden vorsorglich erweitert.

Krankenhaus Weilheim

Ein Corona-Patient auf der Intensivstation, zwei weitere in stationärer Behandlung

  • Sebastian Tauchnitz
    vonSebastian Tauchnitz
    schließen

Die Corona-Pandemie ist mit Macht zurückgekehrt im Landkreis Weilheim-Schongau und sorgt auch bei der Krankenhaus GmbH für einigen Stress. Nach einer wochenlangen Atempause im Sommer trat am Freitag zum ersten Mal die krankenhaus-interne Task-Force wieder zusammen, wie Geschäftsführer Thomas Lippmann berichtete.

Landkreis – Man wolle gerüstet sein für den Fall, der hoffentlich nicht eintritt, sagt er. Drei schwer an Covid 19 erkrankte Personen würden derzeit schon wieder im Weilheimer Krankenhaus behandelt, so Lippmann. „Zwei auf der Isolierstation, ein Patient ringt auf der Intensivstation um sein Leben“, so Lippmann weiter. Im Krankenhaus Schongau würden aktuell noch keine Corona-Patienten behandelt, sagte er weiter.

Lesen Sie auch: Ab Samstag gelten deutlich schärfere Regeln im Landkreis Weilheim-Schongau

Dennoch laufen die Vorbereitungen für die Aufnahme weiterer Patienten in beiden Krankenhäusern auf Hochtouren. „Wir profitieren natürlich davon, dass wir im Frühjahr während der ersten Welle und des Lockdowns bereits Erfahrungen sammeln konnten“, so der Klinik-Geschäftsführer.

Isolierstationen werden vorsorglich erweitert

Derzeit würden vorsorglich die Isolierstationen in beiden Häusern erweitert, um Corona-Patienten getrennt von allen anderen unterbringen zu können. Die Beatmungsgeräte, die im Frühjahr zusätzlich angeschafft wurden, seien natürlich noch vorhanden. Damals hatte man zudem die Zahl der Beatmungsgeräte dadurch erhöht, dass Geräte, die eigentlich ausgemustert werden sollten, weiter in Betrieb waren (wir berichteten).

Alle aktuellen Nachrichten zur Entwicklung der Corona-Pandemie im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie in unserem Newsticker.

Generell ist die technische Ausstattung der Krankenhäuser im Landkreis Weilheim-Schongau mittlerweile deutlich besser als bei Ausbruch der Corona-Krise Anfang des Jahres. So wurde Ende Mai in Weilheim ein mobiles CT-System zur besseren Diagnose von Covid-19-Fällen in Weilheim installiert.

Neue Besuchszeiten und strengere Regeln

Auch deshalb gab sich Lippmann am Freitag im Gespräch mit der Heimatzeitung zuversichtlich: „Im Moment gibt es in beiden Häusern keinerlei Kapazitätsprobleme. Wir sind auf die Aufnahme und Betreuung von weiteren Corona-Patienten vorbereitet“, sagte er.

Lippmann kündigte auch neue Besuchszeiten im Krankenhaus an. Ab Montag können Patienten im Krankenhaus nur noch zwischen 14 und 18 Uhr Besucher in ausgewiesenen Zonen im Eingangsbereich der Krankenhäuser in Weilheim und Schongau empfangen. Diese müssen eine Selbstauskunft ausfüllen. Nur Patienten, die nicht mobil sind, dürfen Besucher im Zimmer empfangen. Besucher in Akutgeriatrie und Intensivstation müssen sich vorher anmelden, es gilt immer Maskenpflicht.

Auch interessant

Kommentare