+
Hält nicht: Das Eis am Dietlhofer See ist noch nicht dick genug.

Dauerfrost lockt Schlittschuhfahrer

Stadt warnt: Bloß nicht aufs Eis am Dietlhofer See!

  • schließen
  • Brigitte Gretschmann
    Brigitte Gretschmann
    schließen

Während die meisten bei der aktuellen Eiseskälte bibbern, zieht es manche jetzt nach draußen - zum Beispiel an den Dietlhofer See. Doch die Stadt warnt: Jetzt bloß nicht aufs Eis!

-16,2 Grad war es am Montagmorgen auf dem Hohen Peißenberg kalt. „Im vergangenen Jahr waren es im Januar sogar -20 Grad“, weiß Stefan Schwarzer, Wetterbeobachter des Deutschen Wetterdienstes auf dem Berg. 

An der Ammer in Weilheim haben die eisigen Temperaturen bizarre Formen gebildet.

Jedenfalls ist es kalt genug, dass sich Eis zu bizarren Gebilden formt, die fotowürdig sind, wie hier an der Ammer in Weilheim. Doch was tun gegen die Kälte? „Dahoam bleim“, ist der Tipp des Weilheimer Malers Jos
 Huber (82). Mit seiner Frau Helga (79) geht er trotzdem jeden Tag vor die Tür, sei es zum Einkaufen oder zum Spazierengehen. Warm eingepackt, mit „langer Unterhose und zwei dicken Strickjacken geht das schon“, sagt er. Und der Kopf ist – wie man sieht – auch gut geschützt. 

Jos Huber und seine Frau Helga wagen sich trotz der eisigen Kälte nach draußen.

Vorsicht am Dietlhofer See

Auch wenn die eisigen Temperaturen dazu einladen, Schlittschuh zu fahren: Der Dietlhofer See in Weilheim wird erst ab einer Eisstärke ab 15 Zentimetern von der Stadt freigegeben. Da ist noch weit hin: Am Freitag war das Eis gerade mal 3 Zentimeter stark. Der See wurde schon seit einigen Jahren nicht mehr offiziell freigegeben. Trotz Warnschildern kurvten dort aber immer wieder Eisläufer rum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Über 25 000 Euro Schaden bei Zusammenstoß
Zu Behinderungen und einer halbseitigen Straßensperrung kam es am Dienstagnachmittag auf der B 472, nachdem ein 50-jähriger Fahrer eines Kleinbusses beim Abbiegen ein …
Über 25 000 Euro Schaden bei Zusammenstoß
Außer Kontrolle geratener Kran rasiert Dach ab
Diesen Schock wird eine Böbinger Familie so schnell nicht vergessen: Am Dienstagnachmittag hat sich ein auf dem Nachbargrundstück ihres Hauses stehender Kran …
Außer Kontrolle geratener Kran rasiert Dach ab
Zukunft der Fußballer des TSV Weilheim ungewiss: Nicht nur der Jugendleiter fehlt
Die Fußballabteilung des TSV Weilheim steht ohne Führung da. Die bisherige Abteilungsleitung hätte weitergemacht – doch nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Zukunft der Fußballer des TSV Weilheim ungewiss: Nicht nur der Jugendleiter fehlt
Warten auf neue Ergebnisse: Gibt es noch eine Chance für die Geothermie?
Der italienische Energiekonzern „Enel“ hat seine Beteiligung am Geothermie-Projekt in der Lichtenau offiziell beendet. Doch nun laufen neue Testarbeiten.
Warten auf neue Ergebnisse: Gibt es noch eine Chance für die Geothermie?

Kommentare