+
Johannes Enders erhielt schon viele Preise – auch Weilheims Kulturpreis.

Entscheidung fällt im Mai

Zum zweiten Mal: Weilheimer Saxophonist Johannes Enders für „Echo Jazz“ nominiert

  • schließen

Im Jahr 2012 hat er ihn schon mal gewonnen, nun ist der Weilheimer Saxophonist Johannes Enders (50) erneut für den „Echo Jazz“ nominiert. Im Mai heißt es deshalb: Daumen drücken!

Weilheim – Er könnte die begehrte Auszeichnung in der Kategorie „Instrumentalist national Saxophon“ gewinnen – für sein Album „Brookland Suite“, ein gemeinsames Projekt mit dem ebenfalls aus Weilheim stammenden Musiker Micha Acher. Verliehen wird der „Echo Jazz 2018“ am 31. Mai in Hamburg.

Enders hat bereits 2012 den Echo in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres national“ erhalten. Damals wurde auch der Weilheimer Gitarrist Max Frankl mit dem Echo ausgezeichnet. Enders wird 2018 in Peißenberg auftreten: Dort treffen sich am 6. Mai die besten Musiker der bayerischen und der Schweizer Jazz-Szene zum Konzert des „Joscha Arnold Large Ensemble“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Alle Hände voll damit zu tun die Gemüter abzukühlen hatte die Polizei am Samstagnachmittag in Oberhausen.
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Was hat der Täter gegen den Besitzer eines VW aus Weilheim? Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen demolierte er dessen Auto.
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“
Das Thema „Gärtnereiquartier“ zieht offenbar die Leute an. Bei der Bürgerversammlung in Sees-haupt am Donnerstagabend war der Saal mit etwa 120 Besuchern gut gefüllt. …
Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“

Kommentare