Ganz einfach geht die Terminvereinbarung über das System von Benedikt Daller. Um den Wunschtermin auszuwählen, muss nur der Link auf der Webseite angeklickt oder der QR-Code im Schaufenster gescannt werden.
+
Ganz einfach geht die Terminvereinbarung über das System von Benedikt Daller. Um den Wunschtermin auszuwählen, muss nur der Link auf der Webseite angeklickt oder der QR-Code im Schaufenster gescannt werden.

Benedikt Daller hat Buchungssystem entwickelt

Ein paar Klicks zum Wunschtermin

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Um die Terminvereinbarung für die Lockerungen ab kommendem Montag zu vereinfachen, hat sich Trachtenhaus-Geschäftsführer Benedikt Daller etwas einfallen lassen: Er hat mit seinem Geschäftspartner ein eigenes Anmeldesystem entwickelt, das inzwischen auch andere Händler verwenden.

Weilheim – Ab kommenden Montag, 8. März, dürfen die Einzelhändler wieder ihre Pforten öffnen. Bei einem Inzidenzwert zwischen 50 und 100 muss zuvor ein Termin vereinbart werden – also „Click and Meet“. Um die Terminvergabe einfacher zu gestalten, hat sich Benedikt Daller, Geschäftsführer des gleichnamigen Trachtengeschäfts in Weilheim, etwas ausgedacht.

Mit dem System „one click & meet“ (www.app.oneclickandmeet.de/#/) können die Kunden ganz einfach auf der Homepage des jeweiligen Geschäfts von zu Hause aus einen Termin ausmachen. Es ist nur ein Klick nötig, um zu sehen, welche Termine noch frei sind, dann muss man nur noch Tag und Uhrzeit auswählen, die Kontaktdaten angeben und den Termin buchen. „Das dauert keine zwei Minuten“, so Daller. Auch per QR-Code-Scan im Schaufenster kann über die Seite ein Termin ausgemacht werden.

Buchungssystem wird deutschlandweit verwendet

Daller ist als Einzelhändler natürlich von den Lockerungen betroffen. Doch eine gute Möglichkeit zur Online-Terminvereinbarung hatte er nicht gefunden. „Mein großes Glück ist, dass mein Geschäftspartner ein studierter Wirtschaftsinformatiker ist.“ Innerhalb von zehn Tagen haben er und Daller das System entwickelt. Nur „mit Tag- und Nachtschichten“ war das so schnell möglich.

Dass das System gut ankommt, beweist, dass es schon andere Geschäfte übernommen haben. „Es nutzen schon viele Händler deutschlandweit“, erzählt er. Denn als „Click and Meet“ in anderen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz thematisiert und eingeführt wurde, dachte Daller, dass es auch bald nach Bayern kommen wird. Deswegen hat er angefangen, das Buchungssystem zu entwickeln.

„Jeder sollte sich mit den Terminvereinbarungen auseinandersetzen. Es betrifft fast alle Händler“, sagt Daller. Er fand es witzig, dass es keine Möglichkeit gab, sich in nur wenigen Minuten für den Shopping-Termin anzumelden. Deshalb ist er froh, dass sich der Aufwand gelohnt hat und „one click & meet“ bei seinen Kollegen gut ankommt. „Es bringt nichts, wenn man das ,Click and Meet‘ nicht richtig umsetzt“ und die Kunden es schwer haben, Termine zu vereinbaren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare