+
Genauso schön wie vor 70 Jahren, als sich das Paar in der Kirche St. Pölten in Weilheim das Ja-Wort gab, war auch das Wetter bei der Gnadenhochzeit. Mit Bürgermeister Markus Loth (links), Tochter Claudia und Schwiegersohn Reinhard Hörbrand feierten Eva-Christa und Vinzenz Weber ihren hohen Ehrentag. 

„Eines Tages stand sie vor der Tür“

70 Jahre verheiratet: Webers feiern Gnadenhochzeit

„Es ist eine Gnade, gesund alt zu sein und auf 70 gemeinsame Jahre zu blicken. Das kann jeder schaffen, wenn er sich anständig verhält“, verriet Vinzenz Weber. Er und seine Frau Eva-Christa (91) feierten am  Donnerstag  die seltene  Gnadenhochzeit.

Weilheim/Dietlhofen – Bis heute ist die Welt des 95-Jährigen, der weithin als „Bienen“-Weber bekannt ist, sein großer Garten, wo er Gemüse und neue Pflanzen setzt und Holz hackt. Stolz ist er auch auf seine drei Hühner und den Gockel.

Kennengelernt haben sich die Quedlingburgerin und der gebürtige Wilzhofener 1944. Damals war Weber bei der Luftwaffe in Halle stationiert, wo r Eva-Christa in der dortigen Verwaltung arbeitete. Gerne erinnert sich Vinzenz Weber an die erste Begegnung mit seiner Eva-Christa in einem Café in Halle. „Nach dem Kuchen war sie zugänglicher“, verriet der Jubilar. Und seine Frau fügte hinzu: „Eigentlich hat er mir gar nicht gefallen, er war so klein und noch dazu ein Bayer.“ Nach dem ersten Kennenlernen hatte das Paar ein Jahr keinen Kontakt. Doch nach vielen Liebesbriefen und einem Treffen in Weilheim war Eva-Christa überzeugt. „Eines Tages stand sie vor der Tür, das war toll“, schwärmt Vinzenz Weber noch nach 70 Jahren Ehe.

Das Leben des Ehepaares bestimmte viel Arbeit – immer gemeinsam. „Lass’ ihn machen, was er will, ich sage nicht recht viel“, war stets die Devise seiner Frau. Das Paar, das zwei Kinder und vier Enkel hat, freut sich über die Familie. „Die ist viel wert, das ist das wesentliche im Leben“, verrät Vinzenz Weber. Gemeinsam genießen es die Beiden, zu feiern, Ausflüge zu unternehmen und gut zu essen. Beider Wunsch ist es, in der vertrauten Umgebung zusammenzubleiben .

Zum Gratulieren kam auch  Weilheims Bürgermeister Markus Loth. Für die Dame hatte er einen Blumenstrauß, der Herr bekam eine Flasche Sekt. Vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer überreichte Loth dem Jubelpaar zwei Tassen aus bayerischem Porzellan. 

Inge Beutler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
In Bayern gibt es nur eine Außenstelle des WWF, eine der größten Natur- und Umweltschutzorganisationen weltweit. Warum dieses Büro seinen Sitz ausgerechnet in Weilheim …
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Vor 125 Jahren berichtete die Weilheimer Zeitung über den Alltag in der Stadt: Einbrüche, Waldfeste und Werbung fürs Ammer-Bad beschäftigten die Menschen. Es rührte sich …
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt

Kommentare