+
Freuen sich über den Dr.-Johann-Bauer-Platz: (v.l.) Bürgermeister Markus Loth mit Sophie, Angelika und Franz Bauer. 

Platz nach Altbürgermeister benannt

Erinnerung an Musikfreund Bauer

Weilheim - Der Standort ist  wohl gewählt: Der Platz vor der Musikschule  wurde nach Musikfreund und Altbürgermeister Dr. Johann Bauer benannt.

 Die Herbstsonne schien warm, der Himmel strahlte blau, das Erwachsenen-Bläserensemble der städtischen Musikschule erfüllte den Platz mit Musik – es wäre eine Feierstunde ganz nach dem Geschmack des 2013 gestorbenen Altbürgermeisters Dr. Johann Bauer gewesen. Sicher hätte ihn auch der Grund der Zusammenkunft am Freitagmorgen gefreut: Der Platz vor der Musikschule, der bis dato Herzog-Albrecht-Platz hieß, wurde nach ihm umbenannt und heißt jetzt: „Dr.-Johann-Bauer-Platz“.

Bauers Witwe, Sophie Bauer, enthüllte das neue Straßenschild und auch die beiden Kinder des Ehepaares, Angelika Bauer und Franz Bauer, wohnten der kleinen offiziellen Einweihung bei. Die Initiative zu der Umbenennung war von der CSU-Stadtratsfraktion ausgegangen. Ursprünglich wollte sie der Musikschule in der Alten Fronfeste den Namen des langjährgen Stadtchefs geben, dann legte sie die Idee für den Platz vor, der der Stadtrat zustimmte.

Dass ausgerechnet dieser Platz nun den Namen des langjährigen Weilheimer Bürgermeisters (1958 bis 1988) und Ehrenbürgers trägt, ist kein Zufall, wie der heutige erste Bürgermeister Markus Loth (BfW) in seiner Rede bei der kleinen Feier ausführte: „Der Name unseres Altbürgermeisters und Ehrenbürgers, Dr. Johann Bauer, ist wie kein anderer mit dem Entstehen, dem Wachsen und dem Erfolg der städtischen Musikschule Weilheim verbunden.“

Bauer habe Musik und das Musizieren geliebt und 1966 gemeinsam mit anderen Musikfreunden die örtliche Musikschule gegründet – damals noch als eingetragenen Verein. Das blieb nicht lange so: Im Jahr 1971 gelang es dem Bürgermeister, den Stadtrat davon zu überzeugen, dass die Stadt die Trägerschaft für die Musikschule übernimmt.

Auch als Bauer nicht mehr Bürgermeister war, blieb er der Musikschule verbunden: 1994 gründete er den Freundeskreis der Weilheimer Musikschule, dessen Vorsitz er im Jahr 2009 an Loth übergab.

Bauer spielte begeistert Akkordeon, war von 1949 bis 1996 Vizepräsident des „Deutschen Harmonika-Verbandes“ und Vorsitzender des bayerischen Landesverbandes. Zudem war er Mitglied sowie Vorsitzender in zahlreichen Musikverbänden. Für sein vielfältiges Engagement wurde er mit dem Verdienstkreuz am Bande, dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Verletzte bei Kollision in Penzberg
Drei Leichtverletzte, darunter zwei Kinder, und ein hoher Sachschaden - das ist die Bilanz eines Unfalls in Penzberg.
Drei Verletzte bei Kollision in Penzberg
Schlechter Besuch war eine Ausnahme
Es war einfach zu heiß, deshalb blieben die Besucher beim Peißenberger Maimarkt aus. Der Termin soll indes bleiben. 
Schlechter Besuch war eine Ausnahme
3,7 Millionen fürs Wasser
Rund 3,7 Millionen Euro hat sich die Gemeinde Polling die Ertüchtigung ihrer Wasserversorgung kosten lassen. Vorerst letztes Projekt war der Bau eines Brunnenhauses an …
3,7 Millionen fürs Wasser
Drei Tage, zwei Kirchen, ein Fest
Zum Luther-Jubiläum veranstalten Protestanten und Katholiken ein ökumenisches Christusfest in Weilheim. Es dauert drei Tage.
Drei Tage, zwei Kirchen, ein Fest

Kommentare