Steffen Henssler hat genug - und schmeißt bei „Schlag den Henssler“ hin

Steffen Henssler hat genug - und schmeißt bei „Schlag den Henssler“ hin
+
In Weilheim gibt es nun auch ein e-Auto zum Teilen, angeboten vom Verein „Ökomobil Pfaffenwinkel“.

Erstes Elektrofahrzeug des Vereins „Ökomobil Pfaffenwinkel“

Jetzt gibt‘s in Weilheim ein e-Auto zum Teilen

  • schließen

Der Verein „Ökomobil Pfaffenwinkel“ hat sich sein erstes e-Auto angeschafft und auch einen Stellplatz mit Ladestation gefunden.

Weilheim – Der kleine weiße „VW e-up!“ hat sich in kurzer Zeit zum Liebling der Kunden von „teilAuto – Carsharing Pfaffenwinkel“ für den Stadtverkehr entwickelt. Ist das e-Mobil doch geräuscharm und vor allem ohne Schadstoffemissionen unterwegs. Der „VW e-up!“ mit einer Reichweite von 160 Kilometern ist nach zwei e-Fahrrädern, die bei „zeitlosmobil“ in der Oberen Stadt stationiert sind, das erste e-Auto des Vereins „Ökomobil Pfaffenwinkel“. Und er ist eines von inzwischen insgesamt 24 Autos aller Art, die von den rund 300 Vereinsmitgliedern genutzt werden. Sie stehen an 17 Plätzen in acht Gemeinden des Landkreises, so Geschäftsführer Martin Heinz bei einem Pressegespräch.

Der „VW e-up!“ brauchte einen besonderen Stellplatz, einen mit Ladesäule, „und unter Dach“, so der Vereinsvorsitzende Erich Zimmermann. Und der fand sich beim „Biomichl“ an der Pütrichstraße. „In der Tiefgarage gibt es nun einen festen reservierten Stellplatz für das ,teilAuto’ neben einer Ladestation für die Kunden des Marktes“, so Heinz. Die Installation der Ladesäule wurde durch eine 1000-Euro-Spende des „Bayernwerks“ an den Verein möglich. Der Zugang ist rund um die Uhr und auch am Wochenende möglich. Michael und Karin Sendl vom „Biomichl“ bieten für die Kunden ihres Geschäftes darüber hinaus einen eigenen Service an: Wer dort einkauft, kann sein e-Auto derweil kostenlos an der hauseigenen Säule mit Strom versorgen. Es handle sich um Ökostrom von den Stadtwerken Weilheim, so Sendl. Ein „VW e-up!“ ist in rund zwei Stunden vollgeladen

Weilheims 3. Bürgermeisterin Angelika Flock und Jutta Liebmann, Leiterin des Amts für Standortförderung, Kultur und Tourismus im Rathaus, lobten die „vorbildhafte Initiative“ der Sendls, so Liebmann. Damit werde das Netz der Ladestellen wieder dichter. Infos: www.carsharing-pfaffenwinkel.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieser DJ brachte die Ü-30-Party nach München - jetzt prognostiziert er den nächsten Trend
In Köln wurde er in den 80er Jahren eher zufällig zum Discjockey, in München erfand er in den 90ern die erste Ü-30-Party der Stadt. Heute bringt DJ Rupen selbst erklärte …
Dieser DJ brachte die Ü-30-Party nach München - jetzt prognostiziert er den nächsten Trend
Und wieder eine Auszeichnung: Roche, die Zehnte
Das Biotech-Werk von Roche Diagnostics in Penzberg ist im „Dow Jones Sustainability Index“ (DJSI) ein weiteres Mal zum nachhaltigsten Unternehmen in der Pharmabranche …
Und wieder eine Auszeichnung: Roche, die Zehnte
Chaos oder Ordnung?
29 Künstler aus dem Landkreis und darüber hinaus machten bei den Ateliertagen des Kunstforums Weilheim mit. Wer wollte, konnte sie und ihre Arbeiten direkt vor Ort …
Chaos oder Ordnung?
Voller Erfolg: „StadtLesen“ in Penzberg zählte rund 2500 Besucher
Als vollen Erfolg verbucht die Penzberger Stadtbücherei das erste „StadtLesen“, das am Sonntag zu Ende ging. Leiterin Katrin Fügener schätzt, dass an den vier Tagen etwa …
Voller Erfolg: „StadtLesen“ in Penzberg zählte rund 2500 Besucher

Kommentare