+
Werbung für die Rallye „eRUDA“ und für die Ausstellung „Weilheim eMOBIL“ am 24. September machten (v.l.) Marcus Reichenberg („Mobil ohne Fossil“), Jutta Liebmann (Stadt), Erich Zimmermann („ÖkoMobil Pfaffenwinkel“), Bürgermeister Markus Loth, Jaquelin Stöcklein, Werner Hillebrand-Hansen (beide „ePROJEKT TNS“) , Andreas Wunder (Stadt) und Peter Müller (Stadtwerke). 

„eRUDA“-Rallye und Ausstellung „EMobil“ in Weilheim

Mal Probe fahren im E-Auto

  • schließen

Ein Rekord-Teilnehmerfeld von 212 Elektro-Fahrzeugen ist bei der „5. eRUDA“ rund um den Ammersee unterwegs. Station macht die größte E-Mobiliäts-Rallye Deutschlands dabei am Sonntag, 24. September, in Weilheim. Dort gibt es bei der Ausstellung „Weilheim eMOBIL“ auch die Möglichkeit zum Probefahren.

Weilheim – Dass der Aktionstag rund um die Elektro-Mobilität gerade am Tag der Bundestagswahl stattfindet, wurde bei einer Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch zum einen als Nachteil, zum anderen als Vorteil gesehen: Stadtwerke-Vorstand Peter Müller kritisierte, dass er bei der „eMOBIL“ große Personalnot habe, da seine Mitarbeiter an diesem Tag als Wahlhelfer im Einsatz seien. Standortförderin Jutta Liebmann sah dagegen eine Chance darin, dass viele Menschen wegen der Wahl ohnehin unterwegs sind und dann vielleicht auch beim Aktionstag in der Innenstadt vorbeischauen.

Dass der Termin für die „eRUDA“ schon vor dem für die Bundestagswahl feststand, erklärte Werner Hillebrand-Hansen vom Veranstalter „ePROJEKT TNS“. Er stellte auch das Programm der Rallye vor, die am Samstag, 23. September, in Fürstenfeldbruck beginnt (wo sie am nächsten Tag auch endet). Das Motto der Fahrt lautet „Die Zukunft wartet nicht“.

164 E-Fahrzeuge bestreiten laut Hillebrand-Hansen die komplette Rundtour. Weitere 48 sind bei Sternfahrten dabei. Die Teilnehmer der Sternfahrt nach Weilheim werden dort am Sonntag gegen 11.15 Uhr erwartet, die anderen Rallye-Teilnehmer treffen bereits vorher ein. Wer dann zwischen den Elektro-Autos schlendert, kann von deren Fahrern „Infos aus erster Hand“ bekommen, sagte Hillebrand-Hansen. Er wies darauf hin, dass sich die Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen in jüngster Zeit verdoppelt hätten. Diese brächten es inzwischen auch auf „sehr passable Reichweiten“: Beim E-Golf von VW seien es rund 300 Kilometer bei voll geladenem Akku, beim „Renault Zoe“ etwa 400 Kilometer.

Die Ausstellung „eMOBIL“, veranstaltet vom Verein „Mobil ohne Fossil“, beginnt am Sonntag um 10 Uhr. Die Stadtwerke stellen zwei Elektrofahrzeuge vor. Zudem dabei sind der Verein „ÖkoMobil Pfaffenwinkel“, der bei seinem Carsharing in Weilheim auch ein E-Auto im Angebot hat, sowie die Autohäuser „M. Maier’s Automobile“ und „Auto & Service PIA“. Für Essen und Getränke sorgt neben den Lokalen vor Ort erstmals bei der „eMOBIL“ auch der „Biomichl“-Markt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Anti-Abschiebe-Industrie“: Dobrindt liefert „Unwort des Jahres“ - das sagt er selbst dazu
Der vom örtlichen CSU-Bundestagsabgeordneten Alexander Dobrindt benutzte Begriff „Anti-Abschiebe-Industrie“ wurde diese Woche zum „Unwort des Jahres“ 2018 gewählt. Was …
„Anti-Abschiebe-Industrie“: Dobrindt liefert „Unwort des Jahres“ - das sagt er selbst dazu
Halbritter will für SPD ins Rathaus
Das Geheimnis ist gelüftet: Die Peißenberger SPD wird Robert Halbritter bei den Kommunalwahlen 2020 ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus schicken. Der …
Halbritter will für SPD ins Rathaus
LTE-Ausbau im Landkreis: In Prem hat man besten Empfang - allerdings nur mitten auf dem Fußballplatz
Die Funklöcher in Deutschland sollen geschlossen werden - im Landkreis Weilheim-Schongau eine große Aufgabe: Die Netzabdeckung mit LTE ist vor allem im Altlandkreis …
LTE-Ausbau im Landkreis: In Prem hat man besten Empfang - allerdings nur mitten auf dem Fußballplatz
Rasende Zipfelbobs - Termin für Renntag in Penzberg steht fest
Es ist eine beliebte Gaudi in Penzberg: das Zipfelbobrennen auf der Berghalde. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen.
Rasende Zipfelbobs - Termin für Renntag in Penzberg steht fest

Kommentare