Es könnten noch mehr werden

Dritter Einbruch in einer Woche

Schon wieder wurde in Weilheim eingebrochen, es ist der dritte Einbruch in acht Tagen. Die Polizei mahnt zur erhöhten Aufmerksamkeit.

Weilheim –  Ein unbekannter Täter drang am vergangenen Dienstag zwischen 8 und 18.10 Uhr gewaltsam in eine Wohnung an der Kerschensteinerstraße ein. Anschließend durchsuchte er sämtliche Räume und nahm eine schwarze Armbanduhr der Marke „Tissot“ im Wert von circa 400 Euro mit. Der Einbrecher richtete zudem einen Sachschaden von rund 100 Euro an.

Bereits am Mittwoch vergangener Woche wurde Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro aus einem Haus an der Bahnhofsgasse erbeutet. Wie berichtet, geht die Polizei davon aus, aus, dass es mehr als ein Täter war, weil für das Aufbrechen des Fensters viel Kraft nötig gewesen sei. Und schließlich gab es einen Einbruch an der Färbergasse, der sich zwischen vergangenem Samstag und Sonntag zugetragen hat. Wahrscheinlich wurde der Täter durch den Mieter gestört, weil der Stehlschaden gering ausfiel. Zudem gab es am Montag einen Einbruch ins Schongauer Schwimmbad „Plantsch“.

Die Weilheimer Polizei will noch nicht von einer Serie sprechen, untersucht allerdings, ob die Fälle zusammenhängen. Laut Bernd Schewe, dem stellvetretenden Leiter der Polizeiinspektion Weilheim, häuften sich in der Vorweihnachtszeit die Einbrüche. Weitere Taten seien nicht auszuschließen. Schewe appelliert an Eigentümer und Mieter, jetzt besonders achtsam zu sein.

td

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zukunft der Fußballer des TSV Weilheim ungewiss: Nicht nur der Jugendleiter fehlt
Die Fußballabteilung des TSV Weilheim steht ohne Führung da. Die bisherige Abteilungsleitung hätte weitergemacht – doch nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Zukunft der Fußballer des TSV Weilheim ungewiss: Nicht nur der Jugendleiter fehlt
Warten auf neue Ergebnisse: Gibt es noch eine Chance für die Geothermie?
Der italienische Energiekonzern „Enel“ hat seine Beteiligung am Geothermie-Projekt in der Lichtenau offiziell beendet. Doch nun laufen neue Testarbeiten.
Warten auf neue Ergebnisse: Gibt es noch eine Chance für die Geothermie?
Rettung in letzter Sekunde: Feuerwehr Penzberg verhindert das Schlimmste
Ein Grill, eine Stichflamme, dann stand das Gartenhaus lichterloh in Flammen. Besonders problematisch: Direkt daneben stehen Wohnhäuser.
Rettung in letzter Sekunde: Feuerwehr Penzberg verhindert das Schlimmste
Weilheimerin findet verletzten Uhu - und rettet ihm mit ihrem Einsatz das Leben
Verletzt und völlig ausgehungert sitzt ein Uhu im Herbst 2017 auf dem Sportplatz beim Weilheimer Gögerl. Nur dem Einsatz seiner tatkräftigen Finderin und seines Pflegers …
Weilheimerin findet verletzten Uhu - und rettet ihm mit ihrem Einsatz das Leben

Kommentare