+
Ein kleines Osternest reicht oft nicht als Geschenk. 

Weilheim

Fast wie Weihnachten

Bunte Eier und Schokohasen im Osternest? Heutzutage ist das oft nicht genug. Eltern beschenken ihre Kinder zu Ostern reichlich – fast wie an Weihnachten. Fahrräder und Spielzeug stehen hoch im Kurs.

Weilheim – In Josef Eberts Fahrradgeschäft „Zweirad Ebert“ in Weilheim, das er seit mehr als 30 Jahren führt, herrscht seit einigen Wochen reger Betrieb. Mütter, Väter und Großeltern kommen in den Laden, um ihre Kinder und Enkelkinder mit Fahrrädern zu beschenken. Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Nein, Ostern. Viele Kinder finden aber in diesem Jahr nicht nur Schokohasen und bunte Eier in ihren Osternestern, sondern bekommen auch ein Fahrrad. „Wir sind darauf vorbereitet“, sagt Ebert.

Radl sind Ebert zufolge ein beliebtes Ostergeschenk. „Das ist schon länger so“, so der Zwieradhändler. Dennoch hat sich seiner Beobachtung nach in den vergangenen Jahren „etwas verschoben“. Früher waren Ostern und Weihnachten die Hochzeiten für den Fahrradkauf. Seit geraumer Zeit steigt die Nachfrage vor allem in der Osterzeit. Eberts Ansicht nach hat das schlicht und einfach mit dem Wetter zu tun. „Viele kaufen die Räder ,just in time’“, sagt er. Also dann, wenn sie auch tatsächlich in die Pedale steigen können.

Doch Räder sind nicht die einzigen hochpreisigen Geschenke, die der Osterhase an die Kinder verteilt. Auch Spielzeug ist hoch im Kurs. Im Kaufhaus „Rid“ in Weilheim und seinen Filialen in Penzberg und Bad Tölz liefen die Geschäfte gut, heißt es. Genau kann Geschäftsführer Florian Lipp nicht sagen, ab wann der Trend eingesetzt hat, dass das Osternest mit mehr als nur bunten Eiern bestückt wird.

Es sei ein „schleichender Prozess“ gewesen, ,so Lipp. Ostern habe Weihnachten jedoch noch nicht getoppt, doch der Trend zum Geschenk an Ostern werde größer – bei kleinen wie bei großen und teuren.

Natürlich darf auch die Schokolade im Osternest nicht fehlen. Die „Weilheimer Confiserie“ freut sich über Osterkundschaft: Ihre Kunden verschenken an Bekannte gern hochwertige Pralinen mit einer guten Flasche Rotwein, sagt Geschäftsführerin Nadine Merz. Eltern und Großeltern besorgten Naschereien fürs Osternest der Kleinen. Den obligatorischen Schokohasen lassen sie sich auch gerne etwas kosten. Zwischen 1,70 Euro und 20 Euro reicht die Preisspanne. „Die Kunden wollen nicht irgendetwas schenken, sondern etwas Besonderes“, betont Merz. Der Genuss stehe im Fokus, an Ostern wie an Weihnachten.

Magdalena Kratzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausgleichsflächen für den Wörthersbach
Will die Marktgemeinde Zuschüsse für den Bau des Regenrückhaltebeckens westlich des ehemaligen BHS-Geländes abgreifen, dann muss sie zunächst in Vorleistung gehen und …
Ausgleichsflächen für den Wörthersbach
Alpenverein nimmt „Tal-Hütte“ in Betrieb
Von den alpenvereinstypischen Hütten auf dem Berg hat die Sektion Weilheim schon zwei Stück – das Weilheimer Haus am Krottenkopf und die Kaseralm am Heimgarten. Jetzt …
Alpenverein nimmt „Tal-Hütte“ in Betrieb
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Das Penzberger Bergwerk gibt es schon lange nicht mehr. Aber es prägt bis heute die Stadt. In Erinnerung an das Werk, aber auch als Zeichen für die Verbindung von …
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Überwachung als Erfolg
Dass man Einblicke bekommt in die Arbeit des weltbekannten Hochtechnologie-Unternehmens EMT mit Stammsitz in Penzberg, ist selten. Anlässlich seines 40-Jährigen …
Überwachung als Erfolg

Kommentare