1 von 25
Die Murnauer Schäffler traten mit ihrem Reifentanz auf dem Marienplatz auf.
2 von 25
3 von 25
4 von 25
5 von 25
6 von 25
7 von 25
8 von 25

Feier bei frühlingshaften Temperaturen

Klimawandel beim Innenstadtfasching

Ja ist denn schon Frühling? Über das Wetter konnten sich die Feiernden beim  Weilheimer Innenstadtfasching nicht beschweren. Angesichts der milden Temperaturen waren dann zahlreiche Bienen und ein sogar ein Frosch zu sehen. Der Klimawandel ist in der Kreisstadt angekommen.

Weilheim – Am frühen Nachmittag lief die Faschingsgaudi in der Weilheimer Innenstadt recht langsam an. Während noch die Waffeleisen an einem der knapp zwei Dutzend Verkaufsstände angeheizt wurden, kamen schon die ersten Besucher auf den Marienplatz. Als dann die Garden auf die Bühne kamen, war kaum mehr ein Durchkommen, so dicht drängten sich die Maskierten und Unmaskierten – letztere in deutlicher Unterzahl – auf dem Platz.

Der Klimawandel war ein beliebtes Thema. Eskimos und Polarforscher fehlten, dafür waren reife Ananas unterwegs. Auch die Bienen waren in Schwärmen ausgeflogen, und sogar ein Frosch hatte sich unters Publikum gemischt. Das in knallgelb und knallgrün gehaltene Kostüm von Markus Loth sollte wirklich nur ein Kostüm sein, wie der Bürgermeister versicherte, keine Wahlempfehlung. Einen etwas anderen Eindruck machte ein Stand, von dem blaue Herzen mit der Aufschrift „Team Flock“ in Scharen ausschwirrten.

Irgendwas geht immer

Dem Aufruf des Sängers der Peißenberger „Frohsinn 2000“-Männergarde, das Publikum möge „mitsingen, mitgröhlen, mittanzen, mitklatschen – irgendwas geht schon“ kamen die Angesprochenen nach, was die Faschingsstimmung weiter hob. Als der deutsche Narr, der die Fliegerkombi eines amerikanischen Luftwaffenpiloten trug, dann aber sang „Moskau, Moskau – Russland ist ein schönes Land“, konnte man angesichts des globalen politischen Geschehens und der eben in München zu Ende gegangenen Sicherheitskonferenz aber auch ins Grübeln kommen.

„Ich komme schon, seit es den Innenstadtfasching gibt. Ich war jedes Jahr da, außer vor zwei Jahren, weil das Wetter damals so schlecht war“, sagte der Weilheimer Manfred Burkert. Er stellt fest, dass es heuer „der wärmste Innenstadtfasching“ war, an den er sich erinnern kann. Seine Familie ist zu fünft auf den Marienplatz gekommen. Tochter Michaela Günl und Enkel – noch im Kinderwagen – sind „eigens aus Peißenberg gekommen“, weil Günl „begeistert vom Weilheimer Fasching ist.“ Aber auch der Peißenberger Faschingszug am 23. Februar steht bei ihr im Teminkalender.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Dankeschön in Zeiten von Corona: Besondere Aktion von Thomas Müller in Pähl - Die Bilder 
Der gebürtige Pähler und FC Bayern München-Star Thomas Müller hat rund um seine Heimat Essen an alle Helden des Corona-Alltags spendiert. Die Bilder zur Aktion. 
Dankeschön in Zeiten von Corona: Besondere Aktion von Thomas Müller in Pähl - Die Bilder 
WM
Penzberger Derbleckn in Corona-Zeiten: „Majestix“ und das Geisterspiel
„So, liebe Stadt Penzberg, wer soll jetzt dein Herzblatt sein?“ Auf die Frage der Singspiel-Truppe hatte Fastenprediger Bruder Servatius beim Starkbieranstich am Freitag …
Penzberger Derbleckn in Corona-Zeiten: „Majestix“ und das Geisterspiel