Guter Dinge für sein Großprojekt am Samstag in Potsdam ist der Weilheimer Licht- und Videokünstler Philipp Geist: In seinem Berliner Atelier hat er die Projektionen für den offiziellen Festakt des Bundes zu 30 Jahre Deutsche Einheit erarbeitet.
+
Guter Dinge für sein Großprojekt am Samstag in Potsdam ist der Weilheimer Licht- und Videokünstler Philipp Geist: In seinem Berliner Atelier hat er die Projektionen für den offiziellen Festakt des Bundes zu 30 Jahre Deutsche Einheit erarbeitet.

Installation des Weilheimers live im TV

Festakt zur Einheit im Licht von Philipp Geist

  • Magnus Reitinger
    vonMagnus Reitinger
    schließen
  • Eine Videoinstallation hat der Weilheimer Philipp Geist zum Festakt für 30 Jahre Wiedervereinigung erarbeitet.
  • Die Veranstaltung wird unter anderem von Günther Jauch moderiert
  • Der offizielle Festakt wird am Samstag live im Fernsehen übertragen

Bei der Feier zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung hat ein Weilheimer einen großen Auftritt: Philipp Geist (44) sorgt beim offiziellen Festakt des Bundes in Potsdam für eine großflächige Videoinstallation.

Wenn Deutschland diesen Samstag, 3. Oktober, den 30. Jahrestag der Wiedervereinigung feiert, hat auch ein Weilheimer einen großen Auftritt: Philipp Geist (44) sorgt beim offiziellen Festakt des Bundes in Potsdam für eine großflächige Videoinstallation. Die Veranstaltung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Fernsehmoderator Günther Jauch und einigen Popstars wird um 12 Uhr live im „Ersten“ übertragen.

Geist – der in Weilheim aufgewachsen ist und das Weilheimer Lichtkunstfestival kuratiert, aber seit Jahren in Berlin lebt – hatte schon so einige spektakuläre Projekte: 2009 bespielte er etwa den Königspalast in Bangkok mit seiner Lichtkunst, 2014 die Christusstatue in Rio de Janeiro. Doch seine Mitwirkung beim Festakt zu 30 Jahre Deutsche Einheit empfindet er als „absolutes Highlight“. „Das ist wirklich eine Ehre“, so der 44-Jährige gestern im Gespräch mit unserer Zeitung – „und eine tolle Situation, meine Ideen da umsetzen zu können“.

Philipp Geists dreidimensionale Projektionen, die historische Bilder der vergangenen 30 Jahre mit abstrakten malerischen Elementen verbinden, dienen bei dem von Anna Loos moderierten Festakt in der Metropolis-Halle am Filmpark Babelsberg als Bühnenbild: bei der Ansprache des Bundespräsidenten, bei Jauchs Talkrunde mit Prominenten dreier Generationen und auch bei den Musik-Einlagen. Letztere bestreiten Roland Kaiser, Mia und Mark Forster. Begleitet vom Deutschen Filmorchester Babelsberg, singen sie Lieder, die jeweils für eine Dekade seit der Wiedervereinigung stehen.  Geist war gestern ebenso erwartungsfroh wie gespannt: „Mein eigener Anspruch ist sehr hoch; und der Anspruch, der an mich gestellt wird, ist es auch.“

Auch interessant

Kommentare