+
Neueröffnung im Kreise des Mitarbeiter-Teams von „Stöppel“ , das komplett übernommen wurde: In der Mitte Geschäftsführer Robert Stöppel, links neben ihm Michael Wetzel (Vertriebsdirektor Süd von „Thalia“), rechts von Stöppel seine Ehefrau Kerstin, Mutter Brigitte, Vater Erich und Schwester Astrid. Ganz links 2. Bürgermeister Horst Martin. 

Neueröffnung in der Fußgängerzone

Ein Glücksfall für „Thalia“ – und für Weilheim

  • schließen

Neuer Meilenstein in Weilheims Flaniermeile: Das Buchhandelsgeschäft „Thalia-Stöppel“ geht an den Start. Das Sortiment des bisherigen Ladens am Kirchplatz wurde deutlich aufgestockt.

Weilheim – Bläsermusik, Glücksrad-Aktionen, Imbisshäppchen – und viel Applaus: Kräftig gefeiert wurde am Freitag an der Schmiedstraße 19 in Weilheims Fußgängerzone. Dort, wo noch bis vor kurzem reger Baustellenbetrieb herrschte, steht jetzt alles im Zeichen des gedruckten Wortes – mit Tausenden von Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und anderen Druckerzeugnissen. Es handelt sich um eine Kooperation zwischen der Buchhandelskette „Thalia“ und Robert Stöppel, der seinen traditionsreichen Buchladen bislang am Kirchplatz/Pöltnerstraße 1 betrieb. Das dortige Geschäft gibt es weiterhin, verkauft werden dort aber nur noch Bastelartikel und Künstlerbedarf.

Vier Ebenen, viel Licht und Leseinseln

Das weitere Sortiment findet sich jetzt an der Schmiedstraße: Unter dem Dach von „Thalia“, einer vor 100 Jahren in Hamburg gegründeten Buchhandelskette mit Sitz in Hagen/Nordrhein-Westfalen, hat Stöppel sein Sortiment deutlich erweitert. Das Obergeschoss wurde als zusätzliche Verkaufsfläche erschlossen – so kommt es zu einer Ladenfläche von 630 Quadratmetern, verteilt auf vier Ebenen.

Das von Kunden geschätzte Angebot an Schreibwaren, Schulbedarf, Schulranzen und Spielwaren wollen Stöppel und „Thalia“ nach eigenen Angaben in vergleichbarem Umfang fortführen und durch eigene Sortimente ergänzen. Auch sein Personal hat Stöppel komplett übernommen. Auf jeden Fall ist der neue Laden in Weilheims Flaniermeile prägend: Lichtdurchflutete, weit in die Tiefe gehende Räume, Leseinseln, Kinderecken, gemütliche Beleuchtung, großzügige Aufenthaltsbereiche – an dem Geschäft dürfte künftig niemand vorbei gehen, ohne einen neugierigen Blick in die Schaufenster und Regale zu werfen.

Weilheim als „perfekte Wahl“

Beim Empfang zeigten sich alle Akteure begeistert. „Ich bin richtig stolz darauf“, sagte Stöppel. „Es war ein ganz schöner Kraftakt, das zu organisieren. Doch jetzt haben wir ein tolles Geschäft mit viel Platz mitten im Herzen Weilheims.“ Er lobte die Zusammenarbeit mit den „Thalia“-Vertretern, die trotz des Zeitdrucks – der Umbau hat erst im August begonnen – immer professionell gewesen seien. „Thalia“ selbst spricht von einer „perfekten Wahl“ – vor allem, was den Standort betrifft: „Weilheim ist ein Glücksfall für uns“, so Michael Wetzel, Vertriebsdirektor von „Thalia Süd“. Die hohe Lebensqualität der Stadt, ihre Nähe zu den Bergen und Seen, die gute Anbindung an München: „Ich freue mich total, dass wir diesen schönen Laden hier eröffnen dürfen. Ich glaube ganz stark an Weilheim, das ist eine aufstrebende Stadt.“

Beeindruckt zeigte sich auch 2. Bürgermeister Horst Martin: „Das Bündnis Thalia-Stöppel und die Wiederbelebung dieser Räumlichkeiten in relativ kurzer Zeit sind für uns Weilheimer ein Glücksfall – mit dem positiven Nebeneffekt, dass es am alten, uns lieb gewordenen Standort der Buchhandlung Stöppel am Kirchplatz weiterhin Vieles geben wird.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Umweltticket für den RVO: Zwölf Monate fahren, acht zahlen
Im Landkreis Weilheim-Schongau gibt es ab 1. Januar 2020 ein Umweltticket für alle Buslinien. Wer sich dieses Jahresticket kauft, muss nur den Preis für acht Monate …
Neues Umweltticket für den RVO: Zwölf Monate fahren, acht zahlen
Standortsuche für neues Kinderhaus: „Chillout“ rückt ins Visier
Für das geplante Kinderhaus in Penzberg kommt womöglich ein städtisches Grundstück in Frage, auf dem derzeit der Jugendtreff „Chillout“ steht. Laut Architekt Christian …
Standortsuche für neues Kinderhaus: „Chillout“ rückt ins Visier
Dank Anbau „Nord“ plant der TSV Weilheim neue Kurse
Die Arbeiten zum Anbau „Nord“ des TSV Weilheim laufen auf Hochtouren. Bis jetzt sind die Bauarbeiten noch im Zeitplan, sodass der Eröffnung im kommenden Jahr nichts im …
Dank Anbau „Nord“ plant der TSV Weilheim neue Kurse
Im Landkreis Weilheim-Schongau gehen die Lichter früher aus
Seit 1. August gilt das neue bayerische Immissionsschutzgesetz, mit dem die Lichtverschmutzung eingedämmt werden soll. Es sieht unter anderem vor, dass öffentliche …
Im Landkreis Weilheim-Schongau gehen die Lichter früher aus

Kommentare