+
Voller Vorfreude: das Veranstaltungs-Team der 21. Oberland-Ausstellung.

Orla 2017

„Das größte Schaufenster der Region“

Vom 29. September bis zum 3. Oktober findet am Weilheimer Volksfestplatz die 21. Oberland-Ausstellung statt. Sie hat eine enorme Anziehungskraft, rund 30 000 Besucher werden erwartet.

Weilheim – Was macht die alle zwei Jahre in Weilheim stattfindende Oberland-Ausstellung so besonders? Was treibt auch heuer wohl wieder über 30 000 Menschen zu den Ausstellungshallen an den Volksfestplatz? Um diese Fragen zu beantworten, bemühte Messeleiter Josef-Albert Schmid beim gestrigen Pressegespräch in der Weilheimer Stadthalle einen Begriff aus der römischen Mythologie: Vom „genius loci“ sprach er. Die alten Römer beschrieben damit Orte, die eine außerordentliche Anziehungskraft auf die Menschen besaßen. Diese Anziehung spüre Schmid jedes Mal wenn er die ORLA in Weilheim leitet. „Ob es nun an den Bergen, den Seen oder schlicht den hier lebenden Menschen liegt, weiß ich nicht“, sagte er. „Aber eines steht fest: Die ORLA ist eine Klasse für sich.“

Damit die Konsum- und Verbrauchermesse, die dieses Jahr erstmalig federführend vom Weilheimer Amt für Standortförderung organisiert wird, ein Erfolg wird, haben Schmid und seine Mitstreiter ein facettenreiches Programm auf die Beine gestellt. Von Freitag, 29. September, bis Montag, 3. Oktober, ist das Messegelände am Volksfestplatz von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zwölf Hallen finden sich auf einer Ausstellungsfläche von 25 000 Quadratmetern wieder. 310 Aussteller präsentieren den Besuchern ihre Waren oder stellen sich und ihre Arbeit vor. Als Schwerpunktthema dient heuer der Holzbau.

Zur Eröffnung der Oberland-Ausstellung am Freitag um 10 Uhr hat sich Prominenz angekündigt. Der bayerische Heimat- und Finanzminister Markus Söder (CSU) sowie die bayerische Bierkönigin Lena Hochstraßer geben den Startschuss. Auch bei den Ausstellern werden das eine oder andere bekannte Gesicht als Gast erwartet. So gibt es in „Halle R“, in der die kulinarische Verköstigung der Besucher im Vordergrund steht, am Samstag, 30. September, etwa ein Schaukochen mit Schauspielerin Katrin Lux, bekannt als Köchin „Fanny“ aus der TV-Serie „Dahoam is Dahoam“.

Eine Thematik, die aufgrund der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung bei Großereignissen heutzutage eine besonders wichtige Rolle einnimmt, ist die Sicherheit. Eine Tatsache, der sich auch Messeleiter Schmid bewusst ist. „Wir wollen, dass die Oberland-Ausstellung eine Veranstaltung ist, bei der sich jeder Besucher und Aussteller sicher fühlt“, betonte er. Dafür habe man die Anzahl der Polizei- und Sicherheitskräfte erhöht. Große Taschen sollen die Messebesucher wenn möglich zu Hause lassen. Dafür, dass es vereinzelte Personenkontrollen geben wird, bittet Schmid um Verständnis.

Große Vorfreude auf die Oberland-Ausstellung verspürt Weilheims Bürgermeister Markus Loth. Ihn fasziniert die kontinuierliche Weiterentwicklung der Messe. „Ich erinnere mich noch, wie ich als kleiner Bub mit meinem Vater auf der ORLA war“, erzählte er. „Da gab es fast nur Bulldogs und alles war sehr landwirtschaftlich geprägt.“ Heute sei das Angebot deutlich vielfältiger. „Es ist das größte Schaufenster für die Wirtschaft der Region und ein Treffpunkt für die ganze Familie.“

Simon Nutzinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Penzbergs Nein: Polizeipräsidium verteidigt Sicherheitswacht
Es war in Penzberg ein knappes Nein zur Sicherheitswacht. Nun hat das Polizeipräsidium auf die Argumente der Gegner reagiert.
Nach Penzbergs Nein: Polizeipräsidium verteidigt Sicherheitswacht
Weilheim freut sich über einen Rückkehrer
Zu einem überraschenden Comeback kam es beim Auswärtsspiel der Weilheimer Basketballer beim SB Rosenheim II.
Weilheim freut sich über einen Rückkehrer
Braunvieh soll  höheren  Stellenwert  erhalten
Das Braunvieh, das  vom Fleckvieh mehr und mehr verdrängt wurde,  soll   wieder mehr zu Ehren kommen. Denn es hat durchaus auch seine Vorzüge. 
Braunvieh soll  höheren  Stellenwert  erhalten
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben

Kommentare