+
Die Karte zeigt es: Je besser die einzelnen Gemeinden per Schiene und Straße an den Großraum München angebunden sind, umso teurer werden die Baugrundstücke.

Preisspirale rotiert wie wild

Grundstückspreise im Landkreis Weilheim-Schongau haben sich seit 2014 verdoppelt

  • schließen

Innerhalb von gerade einmal vier Jahren haben sich die Grundstückspreise im Landkreis Weilheim-Schongau nahezu verdoppelt. Dabei drehte sich die Preisspirale in den vergangenen beiden Jahren noch einmal erheblich schneller. Auch im Altlandkreis Schongau ziehen die Preise deutlich an.

Landkreis – Landrätin Andrea Jochner-Weiß redete nicht lange um den heißen Brei herum, als sie gestern die aktuellen Bodenrichtwerte vorstellte: „Wir haben nichts neues zu berichten: die Bodenpreise steigen weiter in schwindelerregende Höhen.“ Die Preise, die für eine Quadratmeter Bauland bezahlt werden, sind so hoch wie nie.

Im untersuchten Zeitraum – berücksicht wurden die Jahre 2017 und 2018 – legten die Preise im Schnitt um 48 Prozent pro Quadratmeter zu. Besonders teuer ist das Bauland nach wie vor dort, wo eine gute Schienen- und Straßenverbindung in Richtung München besteht: in Weilheim, in Penzberg, in Seeshaupt, Iffeldorf und Bernried. hier werden im Schnitt mehr als 600 Euro pro Quadratmeter Bauland fällig.

Lesen Sie auchPreis-Explosion - wie Iffeldorf auf das Wohnraum-Problem reagiert

Wohlgemerkt: Dabei handelt es sich um Mittelwerte, wie der Vorsitzende des Gutachterausschusses und Leiter der Geschäftsstelle, Oliver Schumann, berichtete. Ausreißer nach oben und unten gibt es immer wieder. So kann man in Weilheim mit etwas Glück und an der richtigen Stelle im Ort bereits für 450 bis 500 Euro pro Quadratmeter Bauland erwerben, bezahlt wurden aber auch Spitzenpreise von 1300 Euro pro Quadratmeter. Jeder Immobilienverkauf wird vom Gutachterausschuss ausgewertet und in eine Preismatrix eingetragen. Aus dieser ergibt sich dann der Mittelwert.

„Wir beobachten, dass sich die Entwicklung fortsetzt, bei der Käufer aus dem Großraum München hier Bauland erwerben“, so Schumann. Ganz einfach, weil es hier trotz drastisch steigender Preise immer noch deutlich günstiger ist als in München.

Lesen Sie auch: Startschuss gefallen - wie in Penzberg ein neues Wohnviertel entsteht

Begehrt sind bei Auswärtigen auch aufgelassene Hofstellen auf dem Land. „Mit Bergblick und in guter Lage werden da nur noch Preise im siebenstelligen Bereich aufgerufen“, so Schumann.

Der Gutachterausschuss beobachte die Lage mit einiger Sorge. Dennoch tragen viele Faktoren zu den stetig steigenden Preisen bei: die allgemeine Wohnungsnot, die generell hervorragende wirtschaftliche Lage, die historisch niedrigen Zinsen, die Banken und Versicherungen für Immobilienkredite offerieren.

Steigen irgendwann die Zinsen, droht vielen die Zwangsversteigerung

Schumann warnte aber auch davor, dass die Party irgendwann vorbei sein könnte. Die ersten Großunternehmen in Oberbayern würden mittlerweile Kurzarbeit anordnen und Sozialpläne erstellen. „Wir haben einen ähnlichen Hype wie Anfang der 90er Jahre, der durch das Zinstief befeuert wird“, so Schumann. Das könne, wenn die Zinsen doch wieder steigen und die Zinsbindung der Kredite endet, böse enden.

Derzeit sieht es aber noch nicht danach aus: „Wir haben kaum Zwangsversteigerungen, weil die Leute ihre Kredite nicht mehr bedienen können“. Dennoch sei ein zarter Trend erkennbar, dass die Käufer nicht mehr gewillt sind, jeden Preis zu bezahlen: „Das sieht man schon, dass manches Angebot sehr lange im Internet steht, weil sich für den Preis niemand mehr findet“, so Schumann.

Altlandkreis Schongau holt bei den Grundstückspreisen immer schneller auf

Auffällig sei, dass der Altlandkreis Schongau, in dem die Grundstückspreise lange Zeit vergleichsweise günstig waren, stark nachzieht. Wer sich im Osten des Landkreises nichts mehr leisten kann, schaut zunehmend im Westen nach günstigerem Bauland. Die Preise im Altlandkreis Schongau stiegen um rund 20 Prozent stärker als im Raum Weilheim. Dennoch liegen sie deutlich unter denen, die im Ostteil des Kreises verlangt werden.

Wer wissen möchte, wie hoch die Bodenrichtwerte für seine Heimatgemeinde sind, der kann während der Öffnungszeiten im Landratsamt vorbeischauen. Dann kann man sich die Werte laut Schongau aus dem neuen Gutachten abschreiben. Freitags wird dieser Service auch im Landratsamt in Schongau angeboten.

Wer statt dessen einen Bodenrichtwert bequem von zu Hause aus über das Internet abfragen möchte, muss eine Gebühr entrichten. set

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorschlag für Pumpwerk-Ruine in Penzberg-Maxkron fällt durch - Nein zu Gewerbebetrieb
Für die Pumpwerk-Ruine mit ihrem knapp 30 Meter hohen Turm bei Penzberg-Maxkron gab es schon viele Ideen. Nun ist die nächste gescheitert: die Ansiedlung eines Garten- …
Vorschlag für Pumpwerk-Ruine in Penzberg-Maxkron fällt durch - Nein zu Gewerbebetrieb
Trotz „vandalismussicherer Möbel“: Grillplatz wieder beschädigt
Im Rathaus ist man fassungslos: Wenige Tage, nachdem am städtischen Grillplatz an der Ammer „vandalismussichere Möbel“ aufgestellt wurden, gab es dort schon wieder …
Trotz „vandalismussicherer Möbel“: Grillplatz wieder beschädigt
Aiwanger nennt Grünbauer „Lügenbaron“
Der Streit um den umstrittenen Straßenausbau in Pähl zieht immer weitere Kreise. Jetzt hat sich sogar Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in die …
Aiwanger nennt Grünbauer „Lügenbaron“
Die Polizei hat viel zu vermelden: Schwerer Unfall auf der B 2, Auto landet im Garten, Obdachloser zündet Haus an
Viel zu tun gab es heute für die Weilheimer Polizei: Sie wurden von einem Einsatz zum nächsten gerufen. Hier die Meldungen im Überblick. 
Die Polizei hat viel zu vermelden: Schwerer Unfall auf der B 2, Auto landet im Garten, Obdachloser zündet Haus an

Kommentare