+
Gitarrist Marko Feri aus Triest ist Solist beim Kammerorchester-Konzert am 12. November in der Stadthalle.

kammerorchester weilheim  

Ein Herbstkonzert wie im Märchen

  • schließen

Weilheim - Ohne die viel gespielten Klassiker kommt das große Herbstkonzert des Kammerorchesters Weilheim aus. Spanische Gitarrenklänge locken heuer in die Stadthalle – und es wird märchenhaft.

 Große Besetzung ist jeweils angesagt, wenn das 1977 gegründete Kammerorchester zum Herbstkonzert in die Stadthalle einlädt. So werden die gut 25 Streicher, die den Stamm des ambitionierten Liebhaber-Orchesters bilden, am Samstag, 12. November, durch Bläser und reichlich Schlagwerk ergänzt – etwa für den märchenhaften Teil des Abends: Da geht es mit Maurice Ravels „Ma mere l’oye“ durch die Zauberwelt der Märchen, von „Dornröschen“ über den „Kleinen Däumling“ bis zu „Die Schöne und das Biest“.

Davor rückt ein Solo-Instrument in den Blickpunkt, das in hiesigen Konzertsälen eher die Ausnahme ist: Beim „Concierto de Aranjuez“ des Spaniers Joaquin Rodrigo (1901-1999), einem beliebten Konzert für Gitarre und Orchester, übernimmt der renommierte Gitarrist Marko Feri aus Triest den Solo-Part. Der 49-Jährige spielte mehrere CDs ein, gastiert weltweit bei wichtigen Festivals, gibt Meisterklassen in Europa, den USA und Mexiko – und ist künstlerischer Leiter des Internationalen Gitarrenfestivals „Kras“ in Italien und Slowenien.

Mit „La oración del torero“ („Das Gebet des Torero“) von Joaquín Turina hat Vasja Legisa, Dirigent und künstlerischer Leiter des Kammerorchesters, ein weiteres spanisches Stück auf das Programm gesetzt. Und zum Auftakt erklingt „La musica notturna delle strade di Madrid“, ein gewitztes Orchesterwerk des Italieners Luigi Boccherini aus dem Jahr 1780, das heitere Szenen in den nächtlichen Straßen Madrids beschreibt.

Das Herbstkonzert

des Kammerorchesters beginnt am Samstag, 12. November, um 20 Uhr in der Stadthalle Weilheim. Karten zu 18 Euro (Schüler/Studenten 5 Euro) gibt es beim Medienhaus-Ticketservice in der Sparkasse am Marienplatz sowie im Rathaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heiße Duelle mit Hindernissen
Es war wieder ein Riesenspaß: Penzbergs Narren lieferten sich bei „Gaudi ohne Grenzen“ heiße Duelle.
Heiße Duelle mit Hindernissen
Faschingszug: Mobiles Warmbecken und ein Vanni-Mobil
40 Gruppen und 21 Wagen waren beim Faschingsumzug in Peißenberg zu sehen. 10000 Besucher ließen sich davon anlocken.
Faschingszug: Mobiles Warmbecken und ein Vanni-Mobil
„Nörgler-Aufgüsse“ beim Gaudiwurm
Das Penzberger Wellenbad, dicht gefolgt vom Stadthallenumbau. Beides waren die großen Themen beim Gaudiwurm. Star aber war ein überdimensionaler Drache, der …
„Nörgler-Aufgüsse“ beim Gaudiwurm
Jeder wusste, wo der Schlüssel liegt
Still ist es geworden an der Dorfstraße 17 in Oberhausen. Kein Ratsch mehr, kein Einkauf mehr im Getränkemarkt „Eisenschmid“. Zum Jahresende sperrte Gerhard Krötz seinen …
Jeder wusste, wo der Schlüssel liegt

Kommentare