Frau bedroht Polizisten mit Axt - Großeinsatz im Landkreis Rosenheim

Frau bedroht Polizisten mit Axt - Großeinsatz im Landkreis Rosenheim
+
Großbaustelle: Hohe Schuttberge türmen sich auf dem „Huawei“-Areal. Bis kommenden Sommer soll die Produktionshalle in direkter Nachbarschaft von „Zarges“ (hinten) fertiggestellt sein.

neue Produktionsstätte

„Huawei“ macht ernst in Weilheim

Lang tat sich nichts, und es ging schon das Gerücht um, der chinesische Mobilfunkriese „Huawei“ komme gar nicht nach Weilheim. Inzwischen ist es nicht mehr zu übersehen: Die Chinesen sind schon da. Neben „Zarges“ entsteht ihre große Fertigungshalle.

Weilheim – Wer sich der Baustelle am Leprosenweg in Weilheim nähert, der wird freundlich, aber bestimmt abgewiesen. „No Photos“, hieß es gestern aus Reihen einer chinesischen Delegation, die mit ihren Laptops in einem Baucontainer saß. Nähere Auskünfte zu dem dort geplanten neuen Produktionsstandort gab es von chinesischer Seite ebenso wenig wie schon im Januar, als bekannt wurde, dass die Firma „Huawei“ von „Zarges“ ein großes Gewerbegrundstück gekauft hat und dieses zum 1. April übernimmt.

Seit September tut sich auf dem Areal aber etwas. Dort ist nun die Firma „M+W Central Europe GmbH“ aus Stuttgart am Werk. Sie ist eine Tochter der „M+W Group“, einem international tätigen Anlagenbauer, der für die Hightech-Industrie ebenso tätig ist wie für die Pharmaindustrie.

Einer der weltweit rund 7000 Beschäftigten der Firma ist Stefan Ortwein, der die Baustelle in Weilheim managt. Viel darf auch er, der laut Visitenkarte als „Senior Constructor Manager“ fungiert, nicht über das Projekt sagen, denn das Sagen haben die Chinesen. Mindestens vier bis fünf von ihnen kommen jeden Tag aus dem Großraum München auf die Baustelle nach Weilheim. Manchmal sind aber auch weit größere Delegationen vor Ort, um den Baufortschritt zu inspizieren.

Ortwein kann aber erklären, warum es zu Verzögerungen auf der Baustelle kam. Aus „statischen und auch bautechnischen Gründen“ hätten Wände und Dach der ehemaligen „Zarges“-Halle abgerissen werden müssen. Der Porenbeton müsse sachgerecht entsorgt werden, „und das zieht sich hin“, so Ortwein.

Laut des Mitte März dieses Jahres von der in Düsseldorf sitzenden Europazentrale von „Huawei“ eingereichten und vom Bauausschuss der Stadt genehmigten Bauantrages soll die bestehende Halle in einen neuen und modernen Produktionsbetrieb umgewandelt werden, „mit Reinräumen“, so Weilheims Bauverwaltungschef Manfred Stork gestern. Was in der Halle hergestellt werden soll, sei der Stadt aber nicht bekannt. Die Produktion soll im Sommer 2018 anlaufen. Auch Ortwein geht davon aus.

gre

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelhelix für den Kreisverkehr
Eine über sieben Meter hohe Skulptur soll nächstes Jahr in einem Kreisel im Industriepark Nonnenwald aufgestellt werden. Sie passt zum nahen „Roche“-Werk.
Doppelhelix für den Kreisverkehr
Weilheimer Siedlung an der Kanalstraße bekommt  Flachdächer
Auf dem ehemaligen Bauhofgelände starten die Bauarbeiten. Bis 2020 sollen Häuser und Wohnungen entstehen, die sich nicht nur optisch von der gängigen Bauweise …
Weilheimer Siedlung an der Kanalstraße bekommt  Flachdächer
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe
Familien, die vor offiziellem Ferienbeginn in den Urlaub starten, drohen Konsequenzen – das zeigte jüngst eine Polizeikontrolle am Memminger Flughafen.
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe
Weilheimer Musikschule wird (ein bisschen) teurer
Wer ein Instrument an der Weilheimer Musikschule lernt, muss ab Herbst rund 50 Cent pro Monat mehr bezahlen. Die Steigerung bei den Personalkosten liegt deutlich höher.
Weilheimer Musikschule wird (ein bisschen) teurer

Kommentare