+
Heizte den Weilheimern ein: „Narrhalla“-Chef Josef Wiedemann. 

„Narrhalla“ macht es möglich

 Innenstadtfasching treibt es bunt 

  • schließen

Der Handwagenumzug durch die Altstadt war am Sonntag der Höhepunkt des Innenstadtfaschings  in Weilheim. 

Weilheim – Die immer dicker werdenden Schneeflocken können den gelben „Minions“ vom Technischen Hilfswerk nichts anhaben: Als die ersten Töne von Bon Jovis „Runaway“ aus den Lautsprecherboxen erklingen, brechen sie mit den „OP-Schwestern“ und „Ärzten“ des Spielmannszug aus Peißenberg in lauten Jubel aus. Gemeinsam mit elf weiteren Gruppen haben sich die Maschkera vor der Gaststätte „Dachsbräu“ versammelt, um mit ihren aufwändig geschmückten Wägen beim Handwagenumzug des Weilheimer Innenstadtfaschings mitzulaufen.

„Die Idee mit den ,Minions’ war recht naheliegend, wir haben ja auch im Alltag blaue Kleidung an und gelbe Helme auf“, sagt der 31-jährige Alexander Arnold vom THW-Ortsverband Weilheim. Auch an die Bananen, das Lieblingsessen der „Minions“ aus dem Animationsfilm, habe seine Gruppe gedacht.

Punkt 13 Uhr geben die Böllerschützen das Startsignal: Angeführt von der Weilheimer Stadtkapelle macht sich der Zug lautstark auf in Richtung Marienplatz. Die rund 20 Musikanten um den Vorsitzenden Rainer Heinl sind dabei nicht nur mit Trompeten, Posaunen und Trommeln ausgestattet. Sie tragen zusätzlich Arztkittel, übergroße Schnuller und Schilder mit der Aufschrift „Schongau“ – eine Anspielung auf die Schließung der Weilheimer Geburtsstation. Am Straßenrand werden sie von begeistert rufenden Zuschauern empfangen – auch viele von ihnen sind verkleidet und tragen große Hüte, Perücken oder glitzernde Kostüme.

Als die maskierten Ärzte, Mönche, Einhörner und Steinzeitmenschen mit ihren Wagen nach einem halbstündigen Fußmarsch schließlich die Gaudimeile erreicht haben, die vom Kirchplatz bis zur Schmiedstraße führt, beginnt das bunte Treiben rund um die große Bühne auf dem Marienplatz. Zwischen den obligatorischen Faschings-Hits wie dem „Fliegerlied“ und Auftritten verschiedener Garde-Gruppen wie den „Glittergirls“ und den „Wild Angels“ heizt der als Clown verkleidete „Narrhalla“-Vorsitzende Josef Wiedemann das Publikum an – immer wieder ruft er „Die Hände hoch!“ in die Menge und wirft mit buntem Konfetti.

Auch vor den zahlreichen Getränkeständen und Essensbuden, an denen alles von Prosecco bis hin zu Kässpatzen angeboten wird, tummeln sich kleine und große Hexen, Teufelchen und Marienkäfer. Mitten im Gedränge stehen zwei wild geschminkte „Mexikanische Totengöttinnen“: Manuela Viviani und ihre zehnjährige Tochter Emma fallen durch ihr besonders wildes Make-up und ihre schwarzen und blauen Perücken auf. „Unser Make-up habe ich selber gemacht – ich bin ziemlich geübt im Kinderschminken“, erklärt die Peißenbergerin. Mit ihrer Tochter Emma und ihrem dreijährigen Sohn genießt sie den Trubel. „Hier kann jeder rumlaufen wie er möchte – und die Atmosphäre ist toll. Vor allem für Kinder“, findet Viviani. Sie wollen noch weiter Fasching feiern, bis das Treiben in der Altstadt am späten Nachmittag beendet ist.

Marion Neumann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hip-Hop statt Viehversteigerung: „Dicht & Ergreifend“ kommen nach Weilheim
Hip-Hop-Fans aufgepasst: „Dicht & Ergreifend“ sind auf Deutschlandtour und kommen nach Weilheim - und zwar in die große Hochlandhalle. Entwickelt sich die …
Hip-Hop statt Viehversteigerung: „Dicht & Ergreifend“ kommen nach Weilheim
Gleitschirmflieger aus Penzberg stürzt am Blomberg ab - schwer verletzt
Der Penzberger (56) ist laut Polizei ein durchaus erfahrener Flieger. Trotzdem streifte sein Schirm den Windsack am Startplatz - mit fatalen Folgen.
Gleitschirmflieger aus Penzberg stürzt am Blomberg ab - schwer verletzt
Jede Menge „Theater“ im Theater
Seit 25 Jahren spielen die „Almdudler“ in Weilheim für den guten Zweck. Heuer bringen sie zum Jubiläum das Stück „Theater“ auf die Bretter des Weilheimer Stadttheaters. …
Jede Menge „Theater“ im Theater
Roche in Penzberg: Platz für bis zu 400 Auszubildende
Roche in Penzberg ist mit 5949 Mitarbeitern nicht nur der größte Arbeitgeber im Landkreis. Auch 288 Azubis lernen derzeit beim Biotech-Konzern. Tendenz steigend. …
Roche in Penzberg: Platz für bis zu 400 Auszubildende

Kommentare