„40 Jahre Lebensgefühl Weilheim“

Lebensgefühl in Bildern und Musik

  • schließen

Weilheim - Die Sause zum 40-Jährigen der Fußgängerzone geht weiter. Am Freitag gibt es eine Bilderprojektion und anderes mehr.

 Die lockere Atmosphäre beim Pressegespräch machte es deutlich: Die Organisatoren haben viel Freude daran, die Veranstaltung „40 Jahre Lebensgefühl Weilheim“ auf die Beine zu stellen. Bei dieser ist am kommenden Freitag, 30. September, auf dem Marienplatz nicht nur eine große Bilderprojektion von Fotograf Emanuel Gronau geboten – es treten auch die Stadtkapelle und der Sänger Max von Milland auf. Dazu gibt es einen „Biergarten“, bewirtet von der Firma „Biomichl“. „Es ist schön, da mit dabei zu sein“, sagte Michael Sendl von „Biomichl“ über die Veranstaltung.

Mitorganisator Josef Wiedemann stellte mit gewissem Stolz fest: „Unser Team zeigt, was man bewegen, was man machen kann.“ Bei der Veranstaltung, bei der Gronau die 40-jährige Geschichte der Fußgängerzone Weilheim in Bildern lebendig werden lässt, ziehen viele an einem Strang. Unterstützt wird das Projekt auch von „Radio Oberland“ und von Jutta Liebmann von der Stadt Weilheim. Liebmann, bei den Aktionswochen zum 40-jährigen der Fußgängerzone vielfach engagiert, wurde von Wiedemann ausdrücklich für ihre große Hilfsbereitschaft gelobt.

Emanuel Gronau, der auch für das „Weilheimer Tagblatt“ fotografiert, gab zu, nicht selbst auf die Idee für die Bilderprojektion gekommen zu sein. Er habe wohl geahnt, dass damit viel Arbeit verbunden ist, scherzte er, deshalb habe für ihn gegolten: „Auf die Idee kommst lieber gar nicht.“ Doch als Wiedemann dann den Vorschlag für die Bilderschau gemacht habe, habe er dann doch gesagt: „Das muss ich machen.“

Mit seiner Frau Brigitte machte sich der leidenschaftliche Fotograf an die Vorbereitungen. Zehntausende von Aufnahmen wurden durchforstet. Rund 450 Fotos werden nun am Freitag zu sehen sein. Die meisten davon hat Gronau selbst gemacht, aber nicht alle – schließlich stammt sein umfangreiches Repertoire nur aus den vergangenen etwa 20 Jahren. Fotos von Festen und politischen Aktionen will er genauso zeigen wie Jahreszeiten-Bilder.

Dass nach seinem Vortrag im Rahmen eines „Heimathit“-Konzertes Max von Milland auftritt, freut den Fotografen. Was der in Südtiroler Mundart singende Popmusiker biete, sei musikalisch ansprechend und niveauvoll. Vor Gronaus Bilderschau kommt die Stadtkapelle zum Zug. Diese wolle mit „beschwingten, leichten Melodien“ auf das weitere Programm einstimmen, so Hermine Zaha von der Kapelle bei der Pressekonferenz.

Das Programm:

Der Abend „40 Jahre Lebensgefühl Weilheim“ dauert von etwa 18 bis 23 Uhr. Ehe gegen 19.15 Uhr die Bilderprojektion startet, spielt die Stadtkapelle. Ab etwa 20 Uhr tritt Max von Milland auf. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verstörende Brandserie: Chronik der Ereignisse mit Karte - Neuer Brand nach Festnahme
Eine beispiellose Brandserie hält die ganze Region Lechrain, Schongau und Weilheim in Atem. Landwirte leben in Angst. Die Kripo ermittelt. Eine Bilanz mit Karte.
Verstörende Brandserie: Chronik der Ereignisse mit Karte - Neuer Brand nach Festnahme
Ulrike Seeling will Pollinger Bürgermeisterin werden
In Polling gibt es bei den Kommunalwahlen einen Dreikampf um den Chefsessel im Rathaus. Neben Amtsinhaberin Felicitas Betz (Wahlgemeinschaft Polling) und Martin Pape …
Ulrike Seeling will Pollinger Bürgermeisterin werden
Feuerteufel-Verdächtige nach Brandserie in U-Haft - Doch jetzt brennt wieder ein Stadel
Nach der verstörenden Brandserie im Landkreis Weilheim-Schongau und im Nachbarlandkreis sitzen mehrere Verdächtige in U-Haft - doch nun brennt ein weiterer Stadel.
Feuerteufel-Verdächtige nach Brandserie in U-Haft - Doch jetzt brennt wieder ein Stadel
Falscher Sprengstoff, 14 tote Bergleute - Ausstellung erinnert an Grubenunglück vor 100 Jahren
Unfälle und Verletzungen gehörten im Peißenberger Bergbau mehr oder weniger zum Alltag. Die größten Unglücke ereigneten sich am 13. und 15. Dezember 1919. Zum …
Falscher Sprengstoff, 14 tote Bergleute - Ausstellung erinnert an Grubenunglück vor 100 Jahren

Kommentare