Zahl der Radarkontrollen soll steigen

Kampf den Temposündern

  • schließen

Weilheim -  Die Zahl der Radarkontrollen in Weilheim dürfte ab Mitte 2017 deutlich steigen: Einstimmig empfahl Weilheims Verkehrsausschuss  dem Stadtrat, die Geschwindigkeitsüberwachung in der Stadt dem „Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland“ zu übertragen.

Dass die Stadt dem Zweckverband beitritt und dieser ab Januar die Ordnungswidrigkeiten beim Parken in Weilheim verfolgen soll, das hat der Stadtrat bereits vor vier Monaten beschlossen. Nun beantragte Verkehrsreferent Dr. Claus Reindl (BfW), auch „die Kontrolle der Geschwindigkeit im fließenden Verkehr“ dem Zweckverband zu übergeben. Denn die Polizei könne keine verstärkte Überwachung leisten.

Die sei aber dringend nötig, so Reindl, denn zu schnelles Fahren sei eine der Hauptunfallursachen. Und dass die zunehmenden Beschwerden von Bürgern wegen zu schnellen Fahrens „nicht aus der Luft gegriffen sind“, hätten Messungen gezeigt, die der Zweckverband zwischen März und Mai probeweise durchführte. An 17 Messpunkten ergaben sich dabei Beanstandungsquoten bis zu 54 Prozent; teilweise fuhren Autos mit über 90 km/h in „Tempo 30“-Zonen.  „Auf der Münchener Straße werden zum Teil Rennen gefahren“, berichtete gestern auch Ordnungsamts-Leiter Andreas Wunder: „Wir brauchen in Weilheim eine Geschwindigkeitsüberwachung.“ Etwa Peißenberg, Penzberg und Murnau übertrugen diese bereits dem Zweckverband – und seien damit hochzufrieden, so Bürgermeister Markus Loth. Ob sich Weilheim anschließt, entscheidet wohl im Januar der Stadtrat. Bei einem „Ja“ würde ab Mitte 2017 kontrolliert – wo, das legt dann die Stadt fest.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Polizei sucht nach wie vor nach den Tätern, die einen jungen Mann aus dem Raum Schongau am Sonntag vor der Discothek „Neuraum“ niedergestochen haben. Mehr Details …
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Als Kirchenglocken zu Waffen und Munition wurden
Metall war Mangelware im Ersten Weltkrieg.  Damals mussten auch die meisten Glocken  der Kirche Maria Himmelfahrt abgeliefert werden.  
Als Kirchenglocken zu Waffen und Munition wurden
Sparkasse baut 50 Stellen ab
Die „Sparkasse Oberland“ baut 50 Vollzeitstellen ab. Das bestätigte der Vorstandsvorsitzende Josef Koch auf Anfrage. Er trat zugleich vehement Gerüchten entgegen, wonach …
Sparkasse baut 50 Stellen ab
Richard Oehmann mal lässig, mal lustig
Nächster Teil der „Weilheimer Lesepause am Kirchplatz“ .  Diesmal begeisterte Richard Oehmann große und kleine Zuhörer mit Texten und Liedern.
Richard Oehmann mal lässig, mal lustig

Kommentare