+
Auch beim Abschied darf gelacht werden. Bernd Rochna (l.) und Pater Matthias Leidenberger in Mariae Himmelfahrt. 

wer? wie? was?  

Karusell der Kaplane dreht sich

Kaplane kommen und gehen, denn sie müssen ihrer Arbeit in der Regel in mehreren Pfarreien nachgehen, ehe sie selbst eine übernehmen können. In Weilheim sind drei junge Priester betroffen.

Weilheim -  Und so wurden im Rahmen der Patroziniumsfeier von Mariae Himmelfahrt in Weilheim gleich zwei verabschiedet: Stadtkapl an Bernd Rochna und Kaplan Matthias Leidenberger. Rochna war im Pastoralteam der Pfarreiengemeinschaft vor allem für die Jugendarbeit zuständig, Firmvorbereitung und die Betreuung der Ministranten gehörten zu seinen Arbeitsschwerpunkten.

Zum Abschied gab es für die beiden viele Worte des Dankes, aber auch Geschenke. Unter anderem von Hubert Elbert, dem Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates. Auf die beiden Kaplane kommen nun neue Aufgaben zu: Bernd Rochna wechselt in eine Pfarrei in Neu-Ulm, Pater Matthias Leidenberger in die Benediktinerabtei St. Bonifaz in München, zu der auch Kloster Andechs gehört. Ab 1. September wird Helmut Wißmiller aus Apfeltrach bei Mindelheim das Weilheimer Pastoralteam als Kaplan verstärken.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Unfälle in kurzer Zeit
In Antdorf und Penzberg hat es kurz hintereinander gekracht. Zum Glück wurde bei beiden Unfällen niemand verletzt.
Zwei Unfälle in kurzer Zeit
Beim Thema „Wohnraum“ sehen Firmen rot
Im Oktober wird es die „Weilheimer Entdeckertour“ geben, einen groß angelegten „Tag der offenen Tür“ in Betrieben, aber nicht nur dort. Die „Entdeckertour“ ist Ausfluss …
Beim Thema „Wohnraum“ sehen Firmen rot
Griffbereites Messer im Auto: Polizei findet es nicht lustig
In Penzberg schaute die Polizei bei einer Verkehrskontrolle genau hin: Die Beamten entdeckten ein Einhandmesser neben dem Fahrer.
Griffbereites Messer im Auto: Polizei findet es nicht lustig
Geplantes AWO-Seniorenzentrum: Verbindungsbau rückt vom Pfründnerheim weg
Der geplante Verbindungsbau, den das Denkmalamt am liebsten ganz gestrichen hätte, soll von dem alten Gebäude weggerückt werden. Noch ist das Pfründnerheim Teil des …
Geplantes AWO-Seniorenzentrum: Verbindungsbau rückt vom Pfründnerheim weg

Kommentare