+
Aufmerksam lauschten die jungen Zuhörer in der Stadthalle den Musikern.  

„Kinderkonzerte“ in der  Stadthalle 

600 Schüler waren vom Kammerorchester  begeistert

Die Klarinette stand für die Katze, die Flöte für den Vogel und die Hörner standen für den Wolf: Bei den beiden „Kinderkonzerten“ in der heimischen Stadthalle spielte das Kammerorchester Weilheim das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“.

Weilheim–  In dem 1936 entstandenen Werk des russischen Komponisten Sergei Prokofjew ist jeder Figur in der Geschichte ein bestimmtes Instrument zugeordnet. Insgesamt lauschten rund 600 Kinder aus der Hardtschule, der Ammerschule, der Waldorfschule und der Grundschule Wessobrunn den Klängen des Orchesters. Moderiert wurden die Veranstaltungen von der Musikerin Martina Silvester.

Initiator der Veranstaltungen ist Vasja Legi˘sa, Dirigent und künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Weilheim. „Die meisten Kinder kennen bekannte Stücke wie ,Peter und der Wolf’ – aber live gehört haben sie viele noch nicht“, sagt Legi˘sa. Deshalb hatte er im Jahr 2016 die Idee, den Grundschülern „kleine Konzerterlebnisse mit richtigem Orchester“ zu bieten. Da die Veranstaltung bei Kindern, Lehrern und begleitenden Eltern so großen Anklang fand, entschloss sich der Dirigent, die „Kinderkonzerte“ in diesem Jahr erneut anzubieten. Am Donnerstag, 22. Februar, finden am Vormittag noch zwei weitere Aufführungen für Grundschüler in der Weilheimer Stadthalle statt.

nema   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
Starker Auftakt für die Weilheimer Festspiele 2018: Bei Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ beeindruckt das gesamte Ensemble – und ein ungewöhnliches Bühnenbild.
Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Der Hohenpeißenberger Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung gegen eine Mitgliedschaft im Landschaftspflegeverband entschieden, den der Landkreis gründen will. …
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Die Gemeinde Oberhausen möchte das Immobilienangebot im Ort erweitern – und zwar mit einem größeren Wohnbauprojekt auf dem ehemaligen „Westenrieder-Anwesen“.
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“
Mit dem deutlichen Votum im Bürgerentscheid ist ein Hotel-Neubau in Penzberg vorerst vom Tisch. Das gilt sowohl für Gut Hub als auch für andere Standorte aus der …
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“

Kommentare