Kita-Gipfel

Kinder sind Weilheim lieb – und teuer

  • schließen

Am 1. Februar war es mal wieder soweit: Im Weiheimer Rathaus fand der „Kita“-Gipfel statt. Die Vertreter aller 19 Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt kamen zusammen.

Weilheim – Ihr Thema des Tages lautete: die Gebührensituation. „Alle Träger waren sich einig, dass man bei ständig steigenden Kosten für den Betrieb der Einrichtungen die Gebühren nicht auf Dauer einfrieren kann“, heißt es in einer Zusammenfassung für die Stadträte. Die Runde einigte sich darauf, die Gebühren für die Kitas auch in diesem Jahr „moderat“ anzuheben. Und zwar nach dem seit fast 15 Jahren praktizierten Modell, wonach die Erhöhung im jährlichen Wechsel bei drei Euro (Kindergärten) und sechs Euro (Krippen) oder bei zwei Euro (Kindergärten) und vier Euro (Krippen) liegt. Heuer kam die Zwei-Euro-vier-Euro-Regelung zum Einsatz.

Doch die Gebühren, die die Eltern zahlen, sind nur ein Teil der Kosten, die für den Betrieb der Weilheimer Kitas anfallen. Eigentlich, so Bürgermeister Markus Loth in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, in der die Erhöhung durchgewunken wurde, sollten die Gebühren die Kosten decken. Doch das ist in Weilheim bei weitem nicht der Fall. Die Stadt wird 2018 laut Haushaltsplan heuer 8,45 Millionen Euro für den Kita-Betrieb ausgeben, 4,7 Millionen verbucht sie als Einnahmen, vor allem von staatlicher Seite und den Gebühren ihrer vier städtischen Kitas. 3,6 Millionen Euro zahlt sie somit aus eigener Kasse. Aus Sicht der Stadträte ist das auch gut so. So blieben die Gebühren für junge Familien erträglich, und für die Stadt wiederum sei dies ein wichtiger Standortfaktor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
Starker Auftakt für die Weilheimer Festspiele 2018: Bei Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ beeindruckt das gesamte Ensemble – und ein ungewöhnliches Bühnenbild.
Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Der Hohenpeißenberger Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung gegen eine Mitgliedschaft im Landschaftspflegeverband entschieden, den der Landkreis gründen will. …
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Die Gemeinde Oberhausen möchte das Immobilienangebot im Ort erweitern – und zwar mit einem größeren Wohnbauprojekt auf dem ehemaligen „Westenrieder-Anwesen“.
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“
Mit dem deutlichen Votum im Bürgerentscheid ist ein Hotel-Neubau in Penzberg vorerst vom Tisch. Das gilt sowohl für Gut Hub als auch für andere Standorte aus der …
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“

Kommentare