+
Symbolbild

Kommunalwahl 2020

Kommunalwahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Das Rennen ist offiziell eröffnet

  • schließen

Die Frist lief am Donnerstagabend ab. Jetzt liegen alle Wahlvorschläge für die Kommunalwahl am 15. März in den Rathäusern vor. Vor allem der Posten des Landrats ist begehrt. Aber auch in den großen Kommunen gibt es mehrere Kandidaten für den Spitzenposten im Rathaus.

Landkreis – Für die Mitarbeiter in den Rathäusern der 34 Landkreiskommunen stand am Donnerstag ein langer Abend an. Bis 18 Uhr konnten die Kandidatenlisten für die Kommunalwahl am 15. März eingereicht werden. Es sind Wahlvorschläge, über die Zulassung entscheiden die Wahlausschüsse (siehe Kasten). Das Landratsamt ist für Kreistag und Landrat zuständig, die Kommunen und VGs kümmern sich um die Wahl. 2020 haben die Bürger im wahrsten Sinne des Wortes die Wahl. Die Zahl der Kandidaten ist höher als vor sechs Jahren. Allein 85 Kandidaten gibt es im Landkreis für die Bürgermeisterämter.

Neun Bewerber wollen Landrat werden. Vor sechs Jahren waren es fünf Bewerber. Neben Amtsinhaberin Andrea Jochner-Weiß (CSU) sind dies laut Landkreiswahlleiter Matthias Seitz noch Karl-Heinz Grehl (Grüne), Alexander Majaru (SPD), Michael Marksteiner (Freie Wähler), Morten Faust (FDP), Tillman Wahlefeld (BfL), Markus Kunzendorf (ÖDP) und Jörn Wiedemann (Unabhängige). In letzter Minute hatte die AfD mit dem Weilheimer Rechtsanwalt Rüdiger Imgart einen Kandidaten samt 23-köpfiger Kreistagsliste eingereicht. Zur Aufstellungsversammlung war die Presse nicht eingeladen worden.

Lesen Sie auch: Das sind die Landratskandidaten im Porträt

Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau: Diese Kandidaten treten bei der Bürgermeisterwahl an

Die Zahl ist beeindruckend: 85 Bewerber treten im Landkreis an, um Bürgermeister zu werden – in manchen Orten gleich mehrere, in anderen nur einer. In der Kreisstadt ist das Angebot besonders groß. Gleich acht Kandidaten wollen Bürgermeister von Weilheim werden (2014: sechs). Neben Amtsinhaber Markus Loth (BfW), sind dies Angelika Flock (CSU), Manuel Neulinger (Grüne), Romana Asam (Freie Wähler), Horst Martin (SPD), Saika Gebauer-Merx (FDP), Ullrich Klinkicht (Weilheim Miteinander) und Reno Schmidt (AfD).

Lesen Sie auch: Das sind die Bürgermeisterkandidaten in Weilheim

In Penzberg treten sechs Bewerber an (2014: drei). Elke Zehetner (SPD) muss ihr Amt gegen Markus Bocksberger (Penzberg Miteinander), Stefan Korpan (CSU), Kerstin Engel (Grüne), Armin Jabs (BfP) und Michael Kühberger (FLP) verteidigen.

In Peiting sind es immerhin fünf Bewerber, die die Nachfolge von Langzeit-Bürgermeister Michael Asam antreten wollen: Peter Ostenrieder (CSU), Thomas Elste (Grüne), Annette Luckner (SPD), Andreas Schmid (Bürgervereinigung) und Christian Lory (Unabhängige Peitinger).

Lesen Sie auch: Das sind die Bürgermeisterkandidaten in Peiting

Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau: In Peißenberg stehen vier Bürgermeister-Kandidaten auf dem Wahlzettel

Vier Namen stehen in Peißenberg auf dem Wahlzettel. So viele waren es auch bei der letzten Wahl. Manuela Vanni (Peißenberger Liste) strebt ihre dritte Amtszeit als Bürgermeisterin an. Ihre Konkurrenten sind Frank Zellner (CSU), Walter Wurzinger (Freie Wähler) und Robert Halbritter von der SPD.

Lesen Sie auch: Das sind die Bürgermeisterkandidaten in Peißenberg

In Schongau tritt Amtsinhaber Falk Sluyterman (SPD) wieder an. Seine Gegenkandidaten sind Hans-Jürgen Rehbehn (CSU) und Daniela Puzzovio (Alternative Liste).

Lesen Sie auch: Das sind die Bürgermeisterkandidaten von Schongau im Porträt

Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau: Nicht nur in den großen Kommunen wird es am Wahlabend spannend

Doch nicht nur die großen Kommunen versprechen Spannung am Wahlabend. Steingaden mit seinen 2800 Einwohner verzeichnet vier Bewerber um das höchste Amt im Dorf. Gesucht wird ein Nachfolger von Urgestein Xaver Wörle, der nicht mehr antritt. Bürgermeister wollen Max Bertl (CSU), Roberta Leimbach (Frauenliste-Förderverein), Thomas Illert (Pro Steingaden) und Bernhard Hollerbach jun. (Unabhängige Wählervereinigung/Parteifreie Wählervereinigung/Liste für Steingaden) werden.

Oberhausen (rund 2100 Einwohner) hat drei Bewerber um den Chefposten im Rathaus: Amtsinhaber Thomas Feistl (Parteifreie Wählerschaft) und Anneliese Reichert (Tradition und Fortschritt) waren schon 2014 Konkurrenten, heuer kommt Andreas Reichel (ÖDP) dazu.

In Bernbeuren waren schon die Aufstellungsversammlungen spannend. Amtsinhaber Martin Hinterbrandner wurde von seiner eigenen Liste abgewatscht – die Unabhängige Wählergemeinschaft schickte lieber Josef Köpf ins Rennen. Hinterbrandner sprang bei der SPD als Kandidat auf den Zug auf. Dritter im Bund ist Karl Schleich (Wählergemeinschaft Lebendiges Bernbeuren).

Angesichts der vielen Kandidaten wird es am 29. März zu Stichwahlen kommen. Die sind nötig, wenn kein Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält.

Alle Nachrichten und Infos zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie auf unserem Themenportal, das ständig aktualisiert wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„WhatsApp“-Chats führen zu Streit - dieser eskaliert mit einem Holzknüppel auf einem Parkplatz
In der Nacht auf Samstag eskalierte ein Streit auf einem Parkplatz bei Oderding. Grund dafür waren „WhatsApp“-Chats.
„WhatsApp“-Chats führen zu Streit - dieser eskaliert mit einem Holzknüppel auf einem Parkplatz
Mann fährt betrunken Auto - und hat Waffe bei sich
Ein 39-Jähriger wurde von der Polizei einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten nicht nur einen Wert von über zwei Promille fest.
Mann fährt betrunken Auto - und hat Waffe bei sich
61-jähriger Schongauer bunkert 2,3 Kilo Marihuana
Den Beamten der Polizeiinspektion Schongau ist ein empfindlicher Schlag gegen die lokale Rauschgiftszene gelungen. Ein 61-jähriger Schongauer hatte zu Hause 2,3 …
61-jähriger Schongauer bunkert 2,3 Kilo Marihuana
Pfarrerin Schwager verlässt Penzberg: Umzug ins Ungewisse
Über fünf Jahre arbeitete Ursula Schwager als Pfarrerin in der evangelischen Kirchengemeinde in Penzberg. Nun zieht sie nach Hamburg – ihrem Sohn zuliebe. Für die …
Pfarrerin Schwager verlässt Penzberg: Umzug ins Ungewisse

Kommentare