+
In Bernbeuren bei der Auszählung der Stimmen.

Aktuelles zur Wahl

Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau: Alle Ergebnisse im Überblick - Hier gibt es Stichwahlen

Alle Autoren
    schließen
  • Magnus Reitinger
    Magnus Reitinger
  • Sebastian Tauchnitz
    Sebastian Tauchnitz
  • Elke Robert
    Elke Robert
  • Andreas Baar
    Andreas Baar
  • Christoph Peters
    Christoph Peters
  • Wolfgang Schörner

Bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau werden Landrat, Bürgermeister, Gemeinderäte und Kreistag gewählt. Alle wichtigen News, Ergebnisse und Statements nur hier bei uns.

  • Viele Ämter werden im Landkreis Weilheim-Schongau im Rahmen der Kommunalwahl 2020 in Bayern neu besetzt.
  • Auch die Bürgermeister, die Gemeinderäte und der Kreistag werden neu gewählt. Alle Ergebnisse am Wahlabend aus dem Kreis Weilheim-Schongau finden Sie hier.
  • Hier lesen Sie alle News zur Kommunalwahl 2020 am Wahlsonntag (15. März). Darüber hinaus bieten nur wir direkt am Montag nach der Stichwahl (29. März) und immer freitags unseren Newsletter mit allen lokalen und Kommunalwahl-News aus den Regionen Weilheim und Schongau.Hier geht es zur Anmeldung für den Raum Weilheim. Und hier ist die Anmeldung für den Raum Schongau.

+++ Ergebnisse Bürgermeisterwahlen +++

+++ Ergebnisse Landratswahlen +++

+++ Ergebnisse Gemeinderatswahlen +++

+++ Aktualisieren +++

Update, 26. März: Nicht mehr lange bis zur Stichwahl im Landkreis Weilheim-Schongau: In unserem Live-Ticker erfahren Sie Ergebnisse, News und Reaktionen vom Wahltag. 

Stichwahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Alle Ergebnisse im Stichwahl-Ticker

23. März: Auch die Stichwahl am 29. März begleiten wir mit einem Liveticker. Sie finden ihn am Sonntag, 29. März, hier.

Kommunalwahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Hier kommt es zur Stichwahl

Peiting: Spannend bis zum Schluss. In die Stichwahl geschafft haben es in Peiting Peter Ostenrieder (CSU) mit 35,3 Prozent und Annette Luckner (SPD) mit 26,9 Prozent. Interessant wird: Wie entscheiden sich die Wähler, die immerhin 37,9 Prozent der unterlegenen Kandidaten ausmachen?

Peißenberg

: Kein guter Tag für Peißenbergs amtierende BürgermeisterinManuelaVanni: Mit nur einigen wenigen Stimmen ist sie ihren Herausforderern FrankZellner(CSU,33,43 Prozent) und Robert Halbritter (SPD, 26,22 Prozent) unterlegen. Vanni ging mit 25,98 Prozent nach Hause.

Penzberg: Fünf Kontrahenten haben Amtsinhaberin ElkeZehetner (SPD) herausgefordert. Mit 27,53 konnte sie nur knapp die meisten Stimmen ergattern. Dicht auf den Fersen ist ihr Stefan Korpan (CSU) mit 24,33 Prozent. Ob die Amtsinhaberin die Stichwahl für sich entscheiden kann?

Schongau: Amtsinhaber Falk Sluyterman (SPD) muss in die Stichwahl: Der Schongauer Bürgermeister bekam von den Wählern 48,9 Prozent der Stimmen. Hans Rehbehn (Parteifreier CSU-Liste) erhielt 37 Prozent. Aus dem Rennen ist Daniela Puzzovio (ALS) mit 14,1 Prozent.

Weilheim: Weilheims amtierender Bürgermeister Markus Loth (Bürger für Weilheim) muss in die Stichwahl: Bei insgesamt sieben Herausforderern bekam er nur 34,7 Prozent. Mit ihm ins Rennen geht Angelika Flock. Sie holte für die CSU 21,7 Prozent der Wählerstimmen.

Bernbeuren: Mit Karl Schleich (36,9 Prozent) und Josef Köpf (34,5 Prozent) haben es die zwei Herausforder von Amtsinhaber Martin Hinterbrandner (28,6 Prozent) in die Stichwahl geschafft.

Wielenbach: In die Stichwahl gehen in Wielenbach Harald Mansi („Wir für Wielenbach“) und Ignaz Jochner (CSU). Mansi liegt mit 46,25 Prozent weit vorn, Jochner (CSU) erreichte 27,11 Prozent.

Landrat: Landrätin Andrea Jochner-Weiß (CSU) geht gegen Herausforderer Karl-Heinz Grehl (Grüne) in die Stichwahl.

Dies betrifft die Region Schongau:

Reichling: Das Ergebnis war denkbar knapp: Alle drei Kandidaten erhielten in Reichling jeweils rund ein Drittel der Wählerstimmen. In die Stichwahl kommen Alfons Schelkle mit 37,2 Prozent und Johannes Leis mit 32,8 Prozent. Lars Scharding konnte immerhin 30 Prozent derWähleraufsichvereinen.

Kommunalwahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Kreistagsergebnisse liegen vor

Update 17. März, 11.05 Uhr: Heute Früh haben die letzten Gemeinden ihre Kreistagsergebnisse ins Landratsamt gemeldet. Die Wahlhelfer waren im Dauerstress und brauchten auch mal eine Pause. Hier das vorläufige Ergebnis: Die CSU kommt auf 34,0 Prozent und 20 Sitze, die Grünen auf 17,4 Prozent und 10 Sitze. Es folgen SPD (11,0 Prozent/7 Sitze), BfL (10,0/6), ÖDP (6,5/4), Freie Wähler (6,4/4), AfD (5,0/3), Unabhängige (2,7/2), BfP (2,3/1), FDP (2,0/1), Bayernpartei (1,6/1) und Die Linke (1,3/1). Die Wahlbeteiligung lag bei 65,9 Prozent.

18.54 Uhr: Wir verabschieden uns für heute. Morgen geht es weiter!

18.30 Uhr, Landkreis: Der Kreistag braucht noch. Bleibt es so, ist die SPD der große Verlierer – sie käme nur noch auf sechs Sitze (derzeit 12). Spitzenkandidat Alexander Majaru muss auf Platz 6 zittern. Markus Bader (Bürgermeister Rottenbuch) wurde auf Platz 5 hoch gewählt. Die 3. Landrätin Regina Bartusch (Penzberg) wäre draußen. Kreisvorsitzender Dominik Streit (Weilheim) ist aktuell weit abgeschlagen auf Platz 17.Die CSU führt zwar souverän, würde aber von 24 auf 20 Sitze runtergehen. Große Gewinner sind derzeit die Grünen, die von sieben auf elf Sitze klettern. Die Wahlbeteiligung liegt weiter bei 66,5 Prozent. Für den Kreistag ist jetzt auch Peiting ausgezählt – das merkt man: Die heimischen Andreas Schmid (BfL) und Christian Lory (Unabhängige) wären aktuell im Kreistag.

15.30 Uhr, Landkreis: Die Auszählung der Kreistagsmandate dauert immer noch. 144 von 205 Gebieten sind erst ausgezählt. Stand jetzt wären im Kreistag zwölf Parteien und Gruppierungenvertreten. Die CSU führt mit 33,6 Prozent vor den Grünen (18,3) und der BfL (10,6). Die SPD klettert auf 9,8 und die ÖDP fällt auf 6,5 Prozent. Es folgen Freie Wähler (6,3), AfD (4,9), FDP (2,3), Unabhängige (2,1), Bayernpartei (1,6) und die Linke (1,1). Die Bürger für Penzberg (BfP) machen einen Sprung auf 3,0 Prozent und wären jetzt im Kreistag. Die Wahlbeteiligung liegt jetzt 66,5 Prozent.

14 Uhr, Land kreis: Beim Kreistag zeichnet sich immer mehr ein Trend ab. 91 von 205 Gebieten sind ausgezählt. Es bleibt beim großen Vorsprung der CSU mit 33,5 Prozent vor den Grünen (18,1) und der BfL (12,4). Die SPD liegt bei 8,7 und die ÖDP bei 7,7 Prozent. Es folgen Freie Wähler (6,8), AfD (4,9), Unabhängige (2,6), FDP (2,2), Bayernpartei (1,6) und die Linke (1,0). Stand jetzt wären die Bürger für Penzberg (0,1 Prozent) weiterhin nicht im Kreistag. Die Wahlbeteiligung liegt jetzt bei 64,8 Prozent.

Sensation in Polling: Amtsinhaberin Betz ist abgewählt

13.55 Uhr, Polling: Die Überraschung ist perfekt: Nach einer langen Nacht des Zählens stand am Montag auch das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Polling fest: Bürgermeisterin Felicitas Betz (Wahlgemeinschaft Poling) wurde abgewählt. Sie erhielt 35,7 Prozent der Stimmen. Martin Pape (CSU) bekam auf die Stimme genau 50 Prozent der Wählerstimmen und muss damit nicht in die Stichwahl. Ulrike Seeling (Unabhängige Wählerliste Polling-Etting-Oderding) haben 14,2 Prozent der Pollinger Wähler ihre Stimme gegeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,1 Prozent.

12.45 Uhr, Peißenberg: Auch in Peißenberg haben es einige prominente Politiker nicht mehr in den neuen Marktgemeinderat geschafft: Dr. Klaus Geldsetzer (SPD), Peter Guffanti und Stephanie Trager (beide Peißenberger Liste) zum Beispiel...

12.20 Uhr, Schongau:  Zwei Namen tauchen nicht mehr in der Stadtratsliste in Schongau auf: Robert Stöhr von der CSU ist als Stadtrat abgewählt worden, hatte sich aber auch nur auf Listenplatz 17 um eine weitere Amtsperiode beworben. Dafür wurde vom letzten Listenplatz aus Michael Eberle wieder reingewählt, er sprang nach vorne auf Platz drei nach Bürgermeisterkandidat Rehbehn und Stadträtin Kornelia Funke. Bei den SPD-Wählern nicht so gut angekommen ist offensichtlich Landratskandidat Alexander Majaru. Er war als dritter auf der Liste angetreten hinter Bürgermeister Falk Sluyterman und Ilona Böse und wurde von den Schongauern nur auf Platz sieben gewählt. Er rutscht aber noch in den Stadtrat, wenn Sluyterman die Stichwahl am 29. März gewinnt.

Überraschend raus ist bei der UWV Stadtrat Ralf Schnabel, der mit Listenplatz drei angetreten war und zuletzt in Sachen Gemeinwohl-Ökonomie groß die Werbetrommel gerührt hatte. Die Schongauer haben stattdessen der Wirtschaft und der Geschäftswelt deutlich mehr Gewicht gegeben: UPM-Konzern-Vorstand Winfried Schaur rutschte hoch auf Platz drei, und die Werbegemeinschaft Altstadt ist mit Susanne Tischner nun noch stärker vertreten. Alle weiteren amtierenden Stadträte, die nochmals angetreten waren, wurden bestätigt. In Sachen Gleichberechtigung geht es in Schongau in die richtige Richtung, denn künftig werden auch mehr Frauen im Stadtparlament vertreten sein, immerhin elf von 24 Stadträten sind weiblich. Bisher sitzen nur sieben Stadträtinnen am Ratstisch.

CSU/Parteilose bleiben stärkste Kraft im Marktgemeinderat Peißenberg

12.15 Uhr, Peißenberg: CSU/Parteilose" bleiben stärkste Kraft im Peißenberger Marktrat. Die Christsozialen holten 28,94 Prozent der Stimmen und damit umgerechnet sieben Sitze. Auf SPD (16,98 Prozent) und Peißenberger Liste (15,34 Prozent) entfielen jeweils vier Sitze, auf die Grünen (12,49 Prozent) und die Bürgervereinigung (11,39 Prozent) jeweils drei, auf die Freien Wähler (9,71 Prozent) zwei und auf die AfD (5,15 Prozent) ein Sitz. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,59 Prozent.

11.37 Uhr, Schongau: Nachts um kurz nach vier Uhr stand in Schongau das vorläufige Ergebnis der Stadtratswahl fest. Die Schongauer haben sehr salomonisch gewählt: Die CSU bleibt mit 36,3 Prozent die stärkste Fraktion, behält ihre acht Sitze im Stadtrat. Die Grünen (11,0 Prozent) kommen als nun eigene Partei auf drei Sitze, ebenso wie die ALS (11,9).

Das Ende der gemeinsamen Liste hat also nicht unbedingt geschadet, beide haben profitiert, zuvor hatte man zusammen nur fünf Sitze inne. Diesen einen Sitz im Stadtrat musste die zweitstärkste Fraktion abgeben, die SPD kam auf 25,3 Prozent. Derzeit stehen sechs SPD-Stadträte auf der Liste. Bei der UWV bleibt alles beim Alten, wie 2014 holte man vier Sitze (15,5 Prozent). 

Wie der Stadtrat abschließend aussehen wird, weiß man erst in zwei Wochen, wenn das Ergebnis der Stichwahlen feststeht. Je nachdem, ob der amtierende SPD-Bürgermeister Falk Sluyterman von den Wählern bestätigt wird, oder sein Herausforderer Hans Rehbehn (CSU) das Rennen macht, rutscht ein weiterer Stadtrat der jeweiligen Liste nach, denn beide Kandidaten kandidierten auf Platz eins.

11.32 Uhr, Peiting: Auch in Peiting steht nun das Ergebnis der Gemeinderatswahl fest. Am Vormittag wurde der letzte Briefwahlbezirk ausgezählt. Mit 26,2 Prozent vereint die CSU die meisten Stimmen auf sich, vor der Bürgervereinigung (22,8 Prozent) und der SPD (21,2 Prozent). Mit Abstand folgen die Unabhängigen Peitinger, die bei ihrer ersten Wahl auf Anhieb 13,8 Prozent erzielen, vor den Grünen (11,9 Prozent) und der ÖDP (4,1 Prozent). Im Gremium stellen CSU (bisher sieben Sitze) und BVP (bisher (fünf Sitze) mit jeweils sechs Sitzen nun die stärksten Fraktionen. Die SPD verliert zwei Plätze und kommt nur noch auf fünf Mandate. Die Grünen verbessern sich leicht auf von zwei auf drei Sitze und sind damit zahlenmäßig genauso stark vertreten wie die Unabhängigen Peitinger. Erstmals einen Sitz im Gremium ergattert die ÖDP. Die Wahlbeteiligung lag bei 65 Prozent.

11.17 Uhr, Landkreis: Neues von der Kreistagswahl: 70 von 205 Gebieten sind ausgezählt. Die Wahlbeteiligung liegt bei 67,2 Prozent.

Faustdicke Überraschungen bei Wahl des neuen Weilheimer Stadtrates

11.15 Uhr, Weilheim: Die Stadtratswahlen sorgen für einige faustdicke Überraschungen: Einige langjährige Stadtratsmitglieder haben nicht mehr genügend Stimmen erhalten und fliegen deshalb raus: Bezirksrat Eckart Stüber (Grüne), der bisherige FW-Fraktionssprecher Walter Weber, Werner Loos (zuletzt FW, diesmal für die FDP angetreten) sowie die BfW-Vertreter Anton Schreitt, Florian Lechner, Petra Hofer und Jochen Knittel.

11.10 Uhr, Penzberg: Die CSU ist erstmals in der Geschichte stärkste Kraft im Penzberger Stadtrat: Sie erhielt 25,1 Prozent (sechs Sitze). Die SPD, die bislang immer die größte Fraktion stellte, musste herbe Verluste hinnehmen. Sie kam nur noch auf 19,9 Prozent (fünf Sitze). Knapp dahinter rangiert die Wählerliste „Penzberg miteinander“, die auf 18,1 Prozent kam. Sie ist künftig mit vier Sitzen im Stadtrat vertreten. Ebenfalls vier Sitze haben die Grünen, die 15,2 Prozent der Stimmen auf sich vereinten. Die BfP kam auf 12,5 Prozent (drei Sitze) und die FLP auf 7,5 Prozent (zwei Sitze). Die FDP schaffte es mit 1,7 Prozent nicht in den Stadtrat.

Auszählung der Kreistagswahl kann noch dauern

10.55 Uhr, Landkreis: Das Ergebnis der Kreistagswahl lässt noch auf sich warten. Aktuell sind 62 von 205 Stimmgebieten ausgezählt. Stand jetzt liegt die CSU weit vorn: Sie käme auf 32,7 Prozent und 20 Sitze. Große Gewinner sind bislang die Grünen. Bei ihnen stehen 19,0 Prozent und 11 Sitze. Ebenfalls stark sind die BfL mit 13,8 Prozent (8 Sitze). Es folgen ÖDP (8,7/5), SPD (6,8/4) und Freie Wähler (6,7/4). Die weiteren Verteilungen: AfD (4,8/3), Unabhängige (2,6/2), FDP (2,4/1), Bayernpartei (1,5/1) und Die Linke (0,9/1). Zum jetzigen Zeitpunkt wären die Bürger für Penzberg (0,1 Prozent) nicht im Kreistag.

10.50 Uhr, Weilheim: Weilheims neuer Stadtrat ist bunt: Alle neun Parteien und Gruppierungen, die sich zur Wahl stellten, sind in dem Gremium künftig vertreten. BfW, CSU, SPD und FW mussten teils hohe Verluste hinnehmen, die Grünen konnten ihr Ergebnis fast verdoppeln und holten sechs Sitze. Neu im 30-köpfigen Stadtrat sind ÖDP, AfD und „Weilheim Miteinander“. Die Ergebnisse im Überblick: BfW 24,8 Prozent (8 Sitze); CSU 22,7 Prozent (7 Sitze); Grüne 19,9 Prozent (6 Sitze); SPD 8,2 Prozent (2 Sitze); ÖDP 6,5 Prozent (2 Sitze) FW 6,3 Prozent (2 Sitze); AfD 4,4 Prozent (1 Sitz); Weilheim Miteinander 3,8 Prozent (1 Sitz); FDP 3,5 Prozent (1 Sitz). Die Wahlbeteiligung lag mit 61,6 Prozent fünf Prozent höher als 2014.

Update, 9.40 Uhr: Der künftige Landrat in Weilheim-Schongau wird am 29. März in einer Stichwahl entschieden. Amtsinhaberin Andrea Jochner-Weiß (CSU) tritt gegen Karl-Heinz Grehl (Grüne) an. Jochner-Weiß verfehlte die absolute Mehrheit nur knapp. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,4 Prozent. Lesen Sie hier eine Analyse.

Update, 16. März, 6.06 Uhr: Die Ergebnisse für Gemeinderat, Stadtrat und Kreistag gibt es am heutigen Montag (16. März). Wir berichten sie hier live, sobald veröffentlicht.

Kommunalwahl Weilheim-Schongau: Spannender Wahlabend geht zu Ende - Ergebnisse

 23.56 Uhr: Ein spannender Wahlabend liegt hinter uns. Morgen geht es hier weiter mit den Ergebnissen der Kreistags-, Stadtrats- und Gemeinderatswahlen. Vielen Dank fürs Mitlesen und Gute Nacht!

23.55 Uhr, Landkreis:Hier finden Sie unsere ausführliche Berichterstattung zur Landratswahl. 

23.55 Uhr, Peiting: Hier finden Sie unsere ausführliche Berichterstattung zur Bürgermeisterwahl in Peiting. 

23.53 Uhr, Schongau: Hier finden Sie unsere ausführliche Berichterstattung zur Bürgermeisterwahl in Schongau. 

23.50 Uhr, Peißenberg: Hier finden Sie unsere ausführliche Berichterstattung zur Bürgermeisterwahl in Peißenberg. 

23.48 Uhr, Weilheim: Hier finden Sie unsere ausführliche Berichterstattung zur Bürgermeisterwahl in Weilheim. 

23.33 Uhr, Penzberg: Hier finden Sie unsere ausführliche Berichterstattung über die Bürgermeisterwahl in Penzberg. 

21.57 Uhr, Schwabsoien: Mit 66,1 Prozent wird Manfred Schmid neuer Bürgermeister von Schwabsoien.

21.56 Uhr, Hohenfurch: Guntram Vogelsgesang bleibt Bürgermeister. 85,2 Prozent der Wähler votierten für ihn. 

Landratswahl: Andrea Jochner-Weiß (CSU) in Stichwahl gegen Grehl (Grüne)

21.37 Uhr, Landkreis: Andrea Jochner-Weiß (CSU) muss in die Stichwahl gegen Karl-Heinz Grehl (Grüne). Die amtierende Landrätin verpasste mit 48,0 % trotz acht Gegenkandidaten die absolute Mehrheit nur knapp. Grehl kam auf 18,1 %. Tillman Wahlefeld (BfL) erreichte 8,2 % Platz drei. Auf ihn folgen Michael Marksteiner (Freie Wähler) mit 7,6 %, Alexander Majaru (SPD) 5,9 %, Rüdiger Imgart (AfD) mit 4,8 %, Markus Kunzendorf (ÖDP) mit 3,8 %, Jörn Wiedemann (Unabhängige) mit 2,4 % und Morten Faust (FDP) mit 1,2 Prozent.

21.35 Uhr: Damit sind die allermeisten Bürgermeisterwahlen ausgezählt. Es fehlen noch Schwabsoien und Hohenfurch. Wir melden die Ergebnisse natürlich sofort, wenn sie uns vorliegen.

21.31 Uhr, Schwabbruck: Norbert Essich bleibt Bürgermeister von Schwabbruck - 81,1 Prozent aller Stimmen entfielen auf ihn. 

21.25 Uhr, Rottenbuch: 83,8 Prozent - klare Sache für Amtsinhaber Markus Bader.

Wessobrunn: Amtsinhaber Dinter abgewählt

20.56 Uhr, Wessobrunn: Georg Guggemos hat es geschafft: Er löst mit 55,8 Prozent der Stimmen Amtsinhaber Helmut Dinter ab, der nur 44,2 Prozent bekam.

Wielenbach: Stichwahl zwischen Mansi und Jochner

20.55 Uhr, Wielenbach:  In Wielenbach errang keiner der drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt die absolute Mehrheit. In die Stichwahl am 29. März gehen Harald Mansi und Ignaz Jochner. Mansi, der für die neue Liste "Wir für Wielenbach" kandidierte, liegt mit 46,25 Prozent weit vor dem CSU-Kandidaten Jochner, der mit 27,11 Prozent erreichte und damit nur neun Stimmen vor Frank Buchberger von den Freien Wählern liegt, der 26,64 Prozent errang.

20.52 Uhr, Raisting: Martin Höck kann sich auf eine weitere Amtszeit freuen. Er erhielt 91,8 Prozent der Stimmen.

20.50 Uhr, Hohenpeißenberg: Kantersieg für Amtsinhaber Thomas Dorsch. 96,47 Prozent der abgegebenen Stimmen entfallen auf den Bürgermeister von Hohenpeißenberg.

20.47 Uhr, Eberfing: Georg Leiß ist sehr zufrieden: von 767 Stimmen entfielen auf den Amtsinhaber in Eberfing 680. 49 Wähler schrieben jemand anderen auf den Wahlzettel, 38 Stimmen waren ungültig.

20.39 Uhr, Wildsteig: Josef Taffertshofer hat es geschafft: Mit 55 Prozent setzt sich der Amtsinhaber gegen seinen Herausforderer Martin Klein durch. Dieser äußerte sich im Anschluss trotz des sehr respektablen Ergebnisses enttäuscht. 

Bernbeuren: Amtsinhaber Hinterbrandner verpasst die Stichwahl

20.31 Uhr, Bernbeuren: Knappes Ergebnis in Bernbeuren: Karl Schleich (36,9 Prozent) und Josef Köpf (34,5 Prozent) gehen in die Stichwahl. Amtsinhaber Martin Hinterbrandner (28,6 Prozent) ist raus.

20.29 Uhr, Obersöchering: Klare Sache für Amtsinhaber Reinald Huber. Er bleibt auch in der nächsten Amtsperiode Bürgermeister in Obersöchering. Von 754 gültigen Stimmen bekam er 577 Stimmen. 177 Stimmen gingen an Sonstige ausgezählt.

20.23 Uhr, Apfeldorf: Nachdem Amtsinhaber Georg Epple nicht mehr zur Wahl des Bürgermeisters angetreten ist, war ein Chefwechsel im Apfeldorfer Rathaus klar. Das Rennen machte der amtierende zweite Bürgermeister Gerhard Schmid (überparteiliche Einheitsliste/CSU) mit rund 83 Prozent.

20.22 Uhr, Landkreis: Amtsinhaberin Andrea Jochner-Weiß (CSU) liegt bei der Landratswahl aktuell mit 48,3 Prozent der Stimmen vorn, Grünen-Bewerber Karl-Heinz Grehl liegt mit 18,6 Prozent auf Rang zwei, gefolgt von Michael Marksteiner (Freie Wähler) mit 7,3 Prozent. 176 von 205 der Wahlgebiete sind ausgezählt.

20.08 Uhr, Polling: Spannender kann es nicht sein: In Polling wird die Bürgermeisterwahl erneut ausgezählt.  Das Ergebnis ist denkbar knapp, eine Stimme entscheidet. Deswegen wird erneut gezählt. Es ist vollkommen unklar, wann das Ergebnis vorliegt. 

20.06 Uhr, Weilheim: Weilheims Bürgermeister Markus Loth (BfW) hat eine erste Stellungnahme abgegeben: "Ich habe etwa mit dieser Größenordnung gerechnet - angesichts von acht Kandidaten." Sein Minus gegenüber der Bürgermeisterwahl 2014 (damals hatte Loth im ersten Wahlgang 49,75 Prozent) erklärt Loth so: "Die politische Landschaft hat sich verändert. Da ist der allgemeine Grünen-Hype - und 2014 hatten die Grünen keinen Bürgermeisterkandidaten." Erstaunt zeigt sich Loth über "das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Grün und Schwarz. Dabei muss man feststellen: Die CSU hat gegenüber der Wahl 2014 nicht zugelegt. " Insgesamt bewertet Loth sein Abschneiden so: "Das ist ein Etappensieg. Aber gewonnen ist die Wahl deswegen noch nicht."

20.03 Uhr, Oberhausen: Die mit 281 Stimmen unterlegene Anneliese Reichert gratuliert Bürgermeister Thomas Feistl (743 Stimmen) zur Wiederwahl. ÖDP-Bewerber Andreas Reichel kam auf 219 Stimmen. Feistl sagte nach Bekanntgabe des Ergebnisses: "Ich bin froh, dass es keine Stichwahl gibt. Wir hatten jetzt schon wegen Corona zu tun, genügend Ersatz-Wahlhelfer zu finden."

20.03 Uhr, Lechbruck: Auch in Lechbruck sind alle Stimmen ausgezählt. Werner Moll (Freie Wählergemeinschaft Lechbruck) setzt sich mit 67,82 Prozent gegen Enno Bremermann (CSU/30,46 Prozent) und Marcus Prost (FDP/1,72 Prozent) durch.

20 Uhr, Altenstadt: Das Amt des Altenstadter Bürgermeisters bleibt nach wie vor fest in der Hand eines CSU-Kandidaten. Andreas Kögl, CSU, hat mit 82,6 Prozent der 1593 abgegebenen gültigen Stimmen deutlich die Wahl zum ersten Bürgermeister gewonnen. Für Konstantin Papamichail, SPD, votierten 17,4 Prozent.

19.59 Uhr, Ingenried: Ingenried hat einen neuen Bürgermeister: Mit 340 Stimmen setzte sich Georg Saur von der „Freien Wählervereinigung/Bürgerliche Wählergemeinschaft Ingenried“ gegen seinen Kontrahenten von der „Neuen Wählergruppe“, Meinhard Ryba, (279 Stimmen) durch.

19.59 Uhr, Burggen: Josef Schuster gewinnt mit 56,21 % die Bürgermeisterwahl. Richard Lang erhält 41,55 %.

19.53 Uhr, Sindelsdorf: In Sindelsdorf liegt ein vorläufiges Endergebnis vor. Der einzige Bürgermeisterkandidat Andreas Obermaier (CSU) wurde 501 gültigen Stimmen gewählt. 106 sonstige Stimmen wurden gezählt.

19.51 Uhr, Wildsteig: Josef Taffertshofer bleibt Bürgermeister in Wildsteig. Der Amtsinhaber ließ mit 54,7 Prozent der Stimmen Herausforderer Martin Klein (45,3 Prozent) hinter sich.

19.46 Uhr, Huglfing: In Huglfing ist Markus Huber (SPD/Unabhängige) neuer Bürgermeister. Der einzige Kandidat erhielt laut vorläufigem Endergebnis 1199 Stimmen. Das sind 91,2 Prozent. 95 Stimmen entfielen auf Sonstige und 80 waren ungültig. 1399 Wähler hatten ihre Stimme abgebeben.

19.41 Uhr, Seeshaupt: Nach einem starken Endspurt wird Friedrich Egold (CSU) mit 51,8 Prozent neuer Bürgermeister.

19.37 Uhr, Eglfing:

 Martin Fortmaier ist neuer Bürgermeister mit 331 Stimmen.  Michaela Schönbach kam auf 291 Stimmen.

Weilheim: Amtsinhaber Markus Loth (BfW) muss in die Stichwahl gegen Angelika Flock (CSU)

19.36 Uhr, Weilheim: Die Bürgermeisterwahl in Weilheim ist ausgezählt: Markus Loth (BfW) bekam 34,7 Prozent der Stimmen, Angelika Flock (CSU) 21,7 Prozent, Manuel Neulinger (Grüne) 19,3 Prozent, Horst Martin (SPD) 11,2 Prozent, Romana Asam (FW) 3,6 Prozent, Saika Gebauer-Merx (FDP) 3,5 Prozent, Ullrich Klinkicht (Weilheim Miteinander) 3,1 Prozent und Reno Schmidt (AfD) 2,9 Prozent. Somit gibt es am 29. März eine Stichwahl zwischen Markus Loth (BfW) und Angelika Flock (CSU). Wahlbeteiligung bei der Bürgermeisterwahl in Weilheim: 61,6 Prozent.

Peiting: Stichwahl zwischen Peter Ostenrieder (CSU) und Annette Luckner (SPD)

19.34 Uhr, Peiting: Peter Ostenrieder (CSU, 35,3 %) und Annette Luckner (SPD, 26,9 %) gegen in die Stichwahl. Andreas Schmid bekam 17 % der Stimmen, Christian Lory 11,8 Prozent, Thomas Elste 9,1 Prozent.

19.32 Uhr, Steingaden: Klares Ergebnis in Steingaden: CSU-Kandidat Max Bertl wurde mit 54,2% zum Bürgermeister gewählt und setzte sich gegen drei Mitbewerber durch.

19.31 Uhr, Bernried: Georg Malterer (ÜFW) gewinnt die Bürgermeisterwahl in Bernried mit 61,25 Prozent. Franz Eder (Grüne) bekam 24,75 %, Robert Schiebel (CSU) 14 %.

19.29 Uhr, Habach: Michael Strobl (Unabhängige Wählergemeinschaft Habach-Dürnhausen) ist als Bürgermeister von Habach wiedergewählt. Er erhielt als einziger Bewerber 598 Stimmen, 29 entfielen auf sonstige und 35 waren ungültig. 662 Wähler hatten ihre Stimme abgegeben.

19.27 Uhr, Seeshaupt: Bei der Bürgermeisterwahl in Seeshaupt hat jetzt Friedrich Egold (CSU) mit 50,8 Prozent der Stimmen die Nase vorn - vor Gegenkandidat Bernd Habich (49,2 Prozent). Es bleibt also spannend. Von einem von fünf Wahlgebieten liegt noch kein Ergebnis vor.

19.25 Uhr, Antdorf: In Antdorf ist Klaus Kostalek (UWG) als Bürgermeister wiedergewählt worden. Er war  der einzige Kandidat. Kostalek erhielt 668 Stimmen, 18 entfielen auf sonstige, 16 waren ungültig. 702 Wähler hatten ihre Stimme abgebeben.

19.25 Uhr, Böbing: Klare Sache: In Böbing ist nach dem vorläufigen Ergebnis Amtsinhaber Peter Erhard (CSU) mit 91,2 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Er war der einzige Bewerber.

19.24 Uhr, Landkreis: Bei der Landratswahl sind 53 von 205 Wahlgebieten ausgezählt: Amtsinhaberin Andrea Jochner-Weiß (CSU) liegt mit 44,9 Prozent der Stimmen vor Karl-Heinz Grehl (Grüne/20,4 Prozent) und Michael Marksteiner (Freie Wähler/6,5 Prozent). Rüdiger Imgart (AfD) hat aktuell 4,7 Prozent der Stimmen.

19.23 Uhr, Reichling: In Reichling kommt es zur Stichwahl zwischen Alfons Schelke (37,2 %) und Johannes Leis (32,8 %). 

19.19 Uhr, Iffeldorf: Souveräner Sieg für Hans Lang, der 74 % der Stimmen bekam.

Penzberg: Elke Zehetner (SPD) muss in die Stichwahl gegen Stefan Korpan (CSU)

19.16 Uhr, Penzberg: Penzberg hat entschieden: Amtsinhaberin Elke Zehetner (SPD) muss mit einem Ergebnis von 27,53 % in die Stichwahl gegen Stefan Korpan (CSU), der 24,33 Prozent der Stimmen bekam. Knapp dahinter Markus Bocksberger (PM) mit 22,75 %, Christine Engel mit 11,95 Prozent, Armin Jabs (BfP) mit 9,71 % und Michael Kühberger (FLP) mit 3,73 %.

Sensation: Amtsinhaberin Manuela Vanni (Peißenberger Liste) verpasst die Stichwahl 

19.13 Uhr, Peißenberg: Die Sensation ist perfekt. Manuela Vanni ist aus dem Rennen. In die Stichwahl gehen Frank Zellner (CSU/Parteilose) mit 33,4 % und Robert Halbritter (SPD) mit 26,2 %. Vanni kam auf 26,0 %. Ihr fehlten am Ende 14 Stimmen. 

19.11 Uhr, Seeshaupt: In Seeshaupt hat Fritz Egold (CSU) gegenüber Bernd Habich (PfB) aufgeholt: Er kann nach drei von fünf ausgezählten Wahlgebieten 48,6 Prozent der Stimmen für sich verbuchen. Habichs Vorsprung ist kleiner geworden. Zwei Bewerber kandidieren in Seeshaupt fürs Bürgermeisteramt.

19.04 Uhr, Ingenried: Georg Saur setzt sich mit 340 Stimmen gegen Meinhard Ryba (279) durch.

19.02 Uhr, Weilheim: Hier bleibt es spannend:  24 von 30 Gebieten sind ausgezählt. Amtsinhaber Markus Loth (BfW) vorn mit 34,0 Prozent. Dahinter Kopf-an-Kopf-Rennen von Angelika Flock (CSU) mit 21,6 Prozent und Manuel Neulinger (Grüne) mit 20,4 Prozent.

Schongau: Amtsinhaber Sluyterman (SPD) muss in die Stichwahl gegen Rehbehn (CSU)

19.01 Uhr, Schongau: Das Ergebnis von Schongau liegt vor. Falk Sluyterman (SPD) muss in die Stichwahl gegen Hans Rehbehn. Er erhielt 48,9 %, Hans Rehbehn (CSU) 37,0 %, Daniela Puzzovio 14,1 %. 

19 Uhr, Iffeldorf: In Iffeldorf sind zwei von vier Wahlgebieten ausgezählt, und Hans Lang (SPD) liegt mit 76,4 Prozent der Stimmen klar vor Markus Degen (PWG/23,6 Prozent).

18.54 Uhr, Wessobrunn: In Wessobrunn zeichnet sich ein Wechsel auf dem Chefsessel im Rathaus ab: Drei von vier Wahlgebieten sind ausgezählt, und Georg Guggemos (GG) liegt mit 55,5 Prozent der Stimmen vor Amtsinhaber Helmut Dinter (DLfA/44,5 Prozent).

18.50 Uhr, Penzberg: In Penzberg sieht es, nachdem zwei Drittel der Stimmbezirke ausgezählt sind, nach einer Stichwahl aus. Elke Zehetner (SPD) liegt bei 27,94 %, Stefan Korpan (CSU) bei 23,9 %, Markus Bocksberger (PM) bei 22,61 %.

18.48 Uhr, Schongau: Jetzt sind alle drei Kandidaten im Rathaus. Falk Sluyterman liegt derzeit bei 50,4 Prozent bei 13 von 17 ausgezählten Wahlbezirken. Enttäuschung über die vergleichsweise geringe Wahlbeteiligung.

18.45 Uhr, Prem: Das erste Endergebnis liegt vor. Der 25-jährige Andreas Echtler wird für die CSU neuer Bürgermeister der Gemeinde. Er holte 59,3 %. Unterlegen ist Michael Christa von der Wählergemeinschaft Prem mit 40,7 %.

18.41 Uhr, Bernried: In Bernried sind zwar die Stimmen der Briefwahl noch nicht ausgezählt, aber in den beiden ausgezählten Stimmbezirken liegt Georg Malterer (ÜFW) mit rund 57 Prozent vor Franz Eder (Grüne/etwa 29 Prozent) und Robert Schiebel (CSU/etwa 14 Prozent).

18.40 Uhr, Seeshaupt: Erster Zwischenstand (1 von 5) Stimmbezirken: Bernd Habich 53,0 %, Fritz Egold 47,0 %

18.36 Uhr, Penzberg: Die ersten Stimmbezirke sind ausgezählt. Es wird spannend: Elke Zehetner (SPD) bei 27.20 %, Stefan Korpan (CSU) bei 23,21 Prozent, Markus Bocksberger (PM) bei 22,44 Prozent. 

18.34 Uhr, Peißenberg: Nach 14 von 22 Stimmbezirken: Zellner bei 32,93 %, Vanni und Halbritter 26,14 %.

18.32 Uhr, Oberhausen: Die Oberhausener machen es spannend. Sie zählen zuerst die Landratswahl aus, dann sind die Bürgermeister dran.

18.29 Uhr, Peißenberg: Bahnt sich da eine Überraschung an? Nach 9 von 22 Stimmbezirken liegt Zellner weiter vor Vanni.

18.22 Uhr, Peißenberg: 5 von 22 Bezirken sind ausgezählt: Frank Zellner (CSU) mit 32,10 % vorn, dann Bürgermeisterin Manuela Vanni (PL) mit 27,01 %, gefolgt von Robert Halbritter (SPD) 24,19 und Walter Wurzinger (Freie Wähler) 16,70 %. 

In Bernbeuren bei der Auszählung der Stimmen.
Die gesamte Familie des amtierenden Schongauer Bürgermeisters ist mit im Rathaus.

18.15 Uhr, Schongau: Die ersten Wahlergebnisse der Bürgermeisterwahl in Schongau trudeln ein. Zwei Wahlbezirke von insgesamt 17 sind ausgezählt. Falk Sluyterman liegt mit 58,7 Prozent weit vorn, Hans Rehbehn liegt bei 28,8 Prozent, Daniela Puzzovio bei 12,6 Prozent. 

Landrätin Andrea Jochner-Weiß (CSU) wartet in ihrem Büro auf die ersten Ergebnisse.

18 Uhr, Landkreis: Die Wahllokale sind geschlossen - jetzt wird ausgezählt.

16.55 Uhr, Landkreis: Noch gut eine Stunde, bis die Wahllokale schließen. Dann wird es spannend, beginnen die Auszählungen. Wir werden jedes Ergebnis hier vermelden, sobald es vorliegt.

16.40 Uhr, Penzberg: In Penzberg zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung als 2014 ab. Gut 47 Prozent der Wahlberechtigten haben Briefwahl beantragt. Es gehen aber auch viele Wahlberechtigte direkt in die Wahllokale zur Stimmabgabe. Beobachter schätzen, dass die Wahlbeteiligung über 70 Prozent liegen könnte. Vor sechs Jahren waren es in Penzberg knapp 61 Prozent (bei 35 Prozent Briefwählern).

15.40 Uhr, Penzberg: In Penzberger Briefwahlbezirken hat die Arbeit begonnen. Kuverts öffnen. Wahlschein prüfen und Stimmzettel zurück in die Urne. Ausgezählt wird dann erst ab 18 Uhr.

In Penzberger Briefwahlbezirken hat die Arbeit begonnen. Kuverts öffnen. Wahlschein prüfen und Stimmzettel zurück in die Urne. Ausgezählt wird dann erst ab 18 Uhr.

12.30 Uhr: Die Corona-Krise spielt natürlich auch eine große Rolle am heutigen Wahlsonntag. Wir haben die aktuellen Ereignisse in Sachen Corona in einem weiteren Newsticker für Sie zusammengefasst

Peter Ostenrieder, CSU-Bürgermeisterkandidat in Peiting, übermittelte der Redaktion das Foto von seiner Stimmabgabe im Wahllokal. 

10.55 Uhr: Wie am Freitagabend bekannt wurde, gab es im Vorfeld der Kommunalwahlen in Wessobrunn Unregelmäßigkeiten. Die Kripo durchsuchte drei Wohnungen im Ort.

10.50 Uhr: Aufgrund der Coronoa-Prophylaxe wurden am Freitag noch verschiedene Wahllokale verlegt. Das Wahllokal 12 im Altenheim Steigenberger Hof in Penzberg wurde in den Kindergarten St. Raphael verlegt. Für die Heimbewohner wird am Wahltag ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung vor Ort sein und bei Bedarf einen Fahrservice zum Kindergarten St. Raphael anbieten. In Peißenberg wurde das Wahllokal Nummer 6 aus dem „Caritas-Seniorenzentrum St. Ulrich“ (Hans-Böckler-Straße 2) in die Wörther Turnhalle (Sonnenstraße 29 A) verlegt.

10.45 Uhr: Die Wahlleiter hatten am Freitag gehörigen Stress, um sicherzustellen, dass genügend Wahlhelfer ihren Dienst versehen. Allein in Weilheim hatten angesichts der Corona-Krise 50 Wahlhelfer abgesagt. Allerdings konnten 50 Freiwillige gefunden werden, die umgehend einsprangen. 

Sonntag, 15. März, 10.30 Uhr: Langsam wird es ernst. Die Wahllokale im Landkreis Weilheim-Schongau sind geöffnet. Im Vorfeld der Wahl war vermutet worden, dass sich angesichts der extrem hohen Briefwahlquote der Ansturm in den Wahllokalen in Grenzen halten wird. In den Wahllokalen selbst wird alles versucht, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus so weit wie möglich zu minimieren. Jeder Wähler darf seinen eigenen, mitgebrachten Stift verwenden, alles wird regelmäßig desinfiziert.  

Dienstag, 10. März, 14.45 Uhr: In Habach und Sindelsdorf werden die Wahllokale verlegt. Die Bürger in Habach wählen am Sonntag, 15. März, im Vereinsheim Habach, Eingang West (Steinberg 9). Das Wahllokal ist barrierefrei. In Sindelsdorf wird im Sitzungssaal der Gemeinde gewählt (Schulgasse 2). Das Wahllokal ist nicht barrierefrei. Bei Bedarf kann bis Freitag 15 Uhr in der Verwaltungsgemeinschaft Habach Briefwahl beantragt werden. Grund für die Verlegung der Wahllokale ist gewissermaßen das Coronavirus.
Zwar gebe es keinen Anlass zur Sorge, aber da es sich bei den ursprünglichen Wahllokalen um eine Schule und einen Kindergarten handelte, habe man sich entschieden, auf andere Gebäude auszuweichen. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme“, heißt es auf Nachfrage bei der Verwaltungsgemeinschaft. Wegen der Auswertungsarbeiten nach der Wahl bleibt die Verwaltungsgemeinschaft Habach am Montag, 16. März, geschlossen

Dienstag, 10. März, 12 Uhr: In der Kreisstadt Weilheim und den Gemeinden des Landkreises werden die Bürger am 15. März an die Wahlurne gerufen. Bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau werden alle Arten von kommunalen Volksvertretern neu gewählt. Es werden Ämter sowohl auf Ebene der Städte und Gemeinden wie auch auf Ebene der Landkreise vergeben. Ab dem Wahlabend halten wir Sie über alle Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 in Bayern und im Landkreis Weilheim-Schongau auf dem Laufenden.

Landratswahl - Landkreis Weilheim-Schongau hat neun Bewerber

Die bisherige Amtsinhaberin Andrea Jochner-Weiß (CSU) peilt bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau eine weitere Amtszeit an. Sie fordern sage und schreibe acht Gegenkandidaten heraus. 

Bürgermeisterwahl im Landkreis Weilheim-Schongau - Neue Rathaus-Chefs gesucht

Bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern werden quer durch den Freistaat in den meisten Gemeinden die Bürgermeister neu gewählt. Auch bei der Kommunalwahl im Landkreis Weilheim-Schongau haben die Wähler bei der Bürgermeisterwahl jeweils eine Stimme für ihren Favoriten. Wir haben alle Bewerber in Übersichtstexten vorgestellt. Einmal für den Raum Weilheim, einmal für den Raum Schongau. Falls keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang über 50 Prozent der Stimmen auf sich vereinen kann, wird der Bürgermeister in einer Stichwahl am 29. März endgültig gewählt. Dazu treten die zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen aus dem ersten Wahlgang an. Genauso verhält es sich auch, falls bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau die Landratskandidaten nicht sofort eine absolute Mehrheit erhalten.

Im Vorfeld der Kommunalwahl veranstalteten Weilheimer Tagblatt, Penzberger Merkur und Schongauer Nachrichten insgesamt sechs Podiumsdiskussionen, bei denen sich unsere Leser ein genaues Bild von den einzelnen Bewerbern machen konnten: in Weilheim, in Schongau, in Peißenberg, in Peiting, in Hohenpeißenberg mit den Landratskandidaten und in Penzberg. Bei der Bürgermeister-Podiumsdiskussion in Penzberg bot die Heimatzeitung auch einen Livestream auf Facebook an.

Gemeinderatswahl und Stadtratswahl im Landkreis Weilheim-Schongau - Überall wird gewählt

Die kommunalen Vertretungen auf der kleinsten Ebene werden durch die Gemeinderatswahl bzw. Stadtratswahl bestimmt. Wie viele Mandate vergeben werden, hängt von der jeweiligen Gemeinde ab. Die Wähler haben bei dieser Wahl mehrere Stimmen, die sie kumulieren oder panaschieren können. Für ein einfacheres Verständnis haben wir Ihnen das Wichtigste zu den Stimmzetteln bei der Kommunalwahl in Bayern zusammengefasst. Das gleiche Prinzip gilt auch für die Kreuze bei der Kreistagswahl.

Kreistagswahl in Landkreis Weilheim-Schongau - Kommunalwahl 2020 entscheidet über 60 Sitze

Der Kreistag Weilheim-Schongau besteht aus dem Landrat sowie 60 gewählten Kreisrätinnen und Kreisräten. Bei der kommenden Kommunalwahl in Bayern werden auch im Landkreis Weilheim-Schongau alle Sitze neu gewählt. Die Kreisräte sind ehrenamtlich tätig und haben die Aufgabe, die Kreisverwaltung zu überwachen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tafel-Besuch in Weilheim: Tüten voller Lebensmittel in den Müll gestopft - „Leider kein Einzelfall...“
An der Weilheimer Tafel können sich Bedürftige einmal pro Woche Lebensmittel abholen. Eine Passantin hat dabei eine unglaubliche Beobachtung gemacht.
Nach Tafel-Besuch in Weilheim: Tüten voller Lebensmittel in den Müll gestopft - „Leider kein Einzelfall...“
Unwetter hält Feuerwehren im Landkreis auf Trab
Das Unwetter im Landkreis Weilheim-Schongau führte zu 31 Einsätzen der Feuerwehren. Dabei war Penzberg das Zentrum für Unwetter-Einsätze. 
Unwetter hält Feuerwehren im Landkreis auf Trab
Mann schlägt Radfahrer nach Diskussion mit Faust ins Gesicht
Bereits am Mittwoch, 24. Juni, schlug ein Fußgänger einem Fahrradfahrer mit der Faust ins Gesicht. Dieser wurde dabei schwer verletzt und musste im Krankenhaus behandelt …
Mann schlägt Radfahrer nach Diskussion mit Faust ins Gesicht
Hohenpeißenberg: Raser auf Bergstraße im Visier der Polizei
Die rasenden Autos, Motorradfahrer und Radler auf der Straße zum Hohen Peißenberg waren erneut Thema im Hohenpeißenberger Gemeinderat. Dabei wurde auch darüber …
Hohenpeißenberg: Raser auf Bergstraße im Visier der Polizei

Kommentare