+
Sie wollen für die BfW in den Stadtrat: (vorne, v.l.) Sabine Kleber, Claudia Andreas, Hilde Quaschny, Diana Hiebl, Mark us Loth, Tillman Wahlefeld, Gonca Karg, Eva Schuster, Petra Hofer – (mittlere Reihe, v.l.) Markus Praczek, Anton Schreitt, Michael Nechansky, Adelheid Meyer, Bettina Pyko, Ragnhild Thieler, Brigitte Holeczek, Wolfgang Strauß, Jochen Knittel, Barbara Willkomm, Hans Vollmann, Hubert Schwaiger, Hans Fograscher – (hinten, v.l.) Friederike Vogel, Petra Schelle, Claus Reindl, Roland Schwalb, Rupert Pentenrieder, Michael Melzer, Martin Huber, Florian Lechner, Stefan Vogt, Klaus Förster. 

Kandidaten der „Bürger für Weilheim“ fest

BfW gehen mit Loth und Harmonie in die Wahl

  • schließen

Mit Rathaus-Chef Markus Loth an der Spitze ziehen die BfW in die Kommunalwahl 2020: Der 51-Jährige wurde am Mittwoch mit 59 von 60 Stimmen als Bürgermeisterkandidat nominiert. Auch alle zehn amtierenden BfW-Stadträte stellen sich erneut zur Wahl. Zugleich gibt’s illustre Neuzugänge auf der Liste.

Weilheim – „Es ist ein schönes Amt, auch ein schweres Amt – aber ich mache es sehr gerne, und es fällt mir auch nicht schwer“: Markus Loth, der 2002 für die damals frisch gegründeten „Bürger für Weilheim“ (BfW) das Bürgermeister-Amt eroberte, stellte sich selbstbewusst zur Wiederwahl. Er dankte bei der Aufstellungsversammlung am Mittwochabend im Gasthaus „Oberbräu“ aber auch seiner „starken Mannschaft“, die bewiesen habe, „dass wir auf allen Handlungsfeldern ein hohes Maß an Kompetenz haben“.

Seit er Bürgermeister und die BfW im Stadtrat seien, gebe es dort „mehr Diskussionen, mehr Pluralismus, ja mehr Demokratie“, sagte Loth. Seine Gruppierung arbeite „bürgernah und transparent, unabhängig und parteifrei“. Letzteres unterscheide die BfW „ganz deutlich“ von den Freien Wählern, betonte der 51-Jährige: „Die sind inzwischen eine Partei, haben eine übergeordnete Zentrale – das gibt es bei uns nicht.“

Kommunalwahl 2020 in Weilheim: BfW gehen mit Loth und Harmonie in die Wahl

BfW-Vorsitzender Tillman Wahlefeld schwor die 60 Mitglieder, die zur Aufstellungsversammlung gekommen waren, auf ihren Bürgermeister(kandidaten) ein, der bereits dreimal klare Mehrheiten holte, sich zuletzt 2014 in der Stichwahl mit 68,24 Prozent gegen Stefan Zirngibl (CSU) durchsetzte. „Markus Loth tritt nicht einfach nur noch mal an“, so Wahlefeld,„er hat mit vollem Elan gesagt: Ich will’s noch mal wissen, ich setze mich voll ein“. So wurde Loth, der seit 2002 auch dem Kreistag angehört, zudem Vorstandsmitglied des Bayerischen Städtetages ist, am Mittwoch zum vierten Mal zum Bürgermeisterkandidat der BfW nominiert – mit 59 von 60 Stimmen.

Ebenso harmonisch verlief die Abstimmung über die Stadtratsliste: Die Versammlung segnete den von Loth zusammengestellten und mit allen Kandidaten abgesprochenen Vorschlag mit großer Mehrheit ab. Dabei musste über jeden einzelnen Kandidaten geheim und schriftlich abgestimmt werden; BfW-Mitgründer Norbert Vidal hat die Wahl gleichermaßen korrekt wie launig geleitet.

Loth nannte die Liste, die er selbst anführt, „ein Spiegelbild der Weilheimer Gesellschaft“. „Sämtliche Berufs- und Altersgruppen“ seien abgedeckt, viele Ehrenamtliche vertreten, und fast die Hälfte der Stadtratskandidaten (14 von 30) sind Frauen, wie der Bürgermeister betonte: „Ich bin sehr stolz auf diese Liste.“

Kandidaten für den Stadtrat der BfW - viele neue Gesichter

Alle zehn amtierenden Stadtratsmitglieder der BfW – die derzeit vor CSU (7), SPD/FDP (5), FW (4) und Grünen (3) die größte Fraktion des 30-köpfigen Gremiums bilden – stellen sich wieder zur Wahl. Gleich hinter Loth rangieren Fraktionssprecherin Brigitte Holeczek und Tillman Wahlefeld, der 2020 auch als Landratskandidat der „Bürger für den Landkreis“ ins Rennen geht. Doch finden sich auch 14 neue Gesichter auf der Liste, einige erst kürzlich zu den BfW gestoßen und manche gleich weit oben platziert: Auf Rang vier steht Hubert Schwaiger von der Verkehrspolizei, auf sieben Adelheid Meyer, die stellvertretende Leiterin des Gymnasiums Weilheim. Bekannte Neuzugänge sind auch die langjährige Autohaus-Chefin Bettina Pyko, Hotelier Hans Vollmann oder Realschul-Konrektor Klaus Förster. Jüngster auf der Liste ist Wolfgang Strauß (29), den viele als technischen Leiter der Kreiswasserwacht kennen.

Viele Bewerber nannten eine „maßvolle Stadtentwicklung“ und den Erhalt einer „liebenswerten Stadt“ als Motivation oder Ziel. Auch das Thema „Verkehr“ wurde oft genannt – wobei die „Umfahrung Weilheim“ kaum zur Sprache kam. Ihr Wahlprogramm wollen die BfW demnächst eigens vorstellen –während „Urgestein“ Vidal schon mal warnte, dass die Kommunalwahl für die Gruppierung „diesmal sicherlich kein Selbstläufer“ sei. Seine Empfehlung: „Angriff ist die beste Verteidigung.“

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite. Generelle Infos zur Kommunalwahl 2020 in Bayern lesen Sie auf unserer Überblicksseite. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochwasserschutz „Weilheim Süd“ an der Ammer soll 2024 fertig sein
Mit der Planung, dass der Hochwasserschutz „Weilheim Süd“ im Jahr 2021 fertiggestellt werden soll, wird es nichts. In der Bauausschusssitzung des Weilheimer Stadtrats …
Hochwasserschutz „Weilheim Süd“ an der Ammer soll 2024 fertig sein
Bund der Selbstständigen fordert: „Keine Masken für Verkäufer“
Das lange Tragen von Masken ist für viele Verkäufer unzumutbar, sagt Harald Dinter vom Bund der Selbstständigen. Eine bessere Alternative, so die Forderung, wären …
Bund der Selbstständigen fordert: „Keine Masken für Verkäufer“
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt macht keine genauen Angaben zu den Fällen
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter, allerdings nur leicht. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen …
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt macht keine genauen Angaben zu den Fällen
„Rigi-Rutsch‘n“ in Peißenberg: Badespaß noch in den Pfingstferien?
Vergangene Woche hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf dem virtuellen Parteitag der CSU in Aussicht gestellt, dass ab der zweiten Pfingstferienwoche Freibäder …
„Rigi-Rutsch‘n“ in Peißenberg: Badespaß noch in den Pfingstferien?

Kommentare