+
Vor der Musikschule  stellten sich unter anderem die Akkordeon-Orchester vor.  

Aktion der Musikschule

Konzerte an allen Ecken und Enden

  • schließen

Selbst das Wetter spielte mit: Obwohl es Samstagfrüh regnete, wurde das Wetter besser und die Schüler der Musikschule und ihre Lehrkräfte konnten ausschwärmen, um Musik in die Innenstadt zu tragen – und die Weilheimer zu erfreuen.

Weilheim – Samstagmittag am Marienplatz, die Aktion „Musik in der Stadt“ war in vollem Gange, da drehte eine Frau in einem der Kaffeehäuser ihren Stuhl so, dass sie auch in die Schmiedstraße schauen konnte, und zu ihrer Tischnachbarin sagte sie, was für ein schöner Zufall es doch sei, dass sie gerade heute nach Weilheim gekommen sei. In der Schmiedstraße hatte da schon die Gruppe „Saxbräu“ gespielt, am Stadtbrunnen zeigten gerade Akkordeonkinder, was sie können, und was sich vor dem Stadtmuseum abspielte, das hatte sie auch im Blick.

Vor der Musikschule wies derweil deren Leiter Josef Dichtl den Mitgliedern von „Armonico“ die Plätze unter dem Dach eines grünen Pavillons zu. „Es ist optimal“, freute er sich über das Wetter, und ebenso über das bunt gemischte Publikum, für das die Plätze auf den Bierbänken nicht ausreichten. Wenig später begann das etwa 15-minütige Akkordeonkonzert mit Filmmelodien, unter anderem von Ennio Morricone. Das Publikum wippte im Takt mit – und jubelte.

Filmmelodien, Big-Band-Sound, klassische Musik, Volksmusik, Klaviermusik, Alphornbläser oder auch Chöre: Verschiedenste Ensembles gaben einen Querschnitt durch den Lehrplan der Musikschule, wobei sie als „Madl-Quartett“, „Tutzinger Cellowilde & Streichorchester“, „Rohrdommeln“, „Balgsturm“ oder auch „D’Fronfestler“ auftraten. Etwa eine Viertelstunde dauerten die Vorstellungen jeweils, dann wurden die Bühnen gewechselt. Mit einem Klemmbrett und einem Stift war Christoph Wandinger von einer zur anderen unterwegs, um nach dem Rechten zu sehen: von der Musikschule in die Schmiedstraße, vom Stadtbrunnen zum Stadtmuseum und zum Kirchplatz.

Straßenmusik zu machen, das sei für die Schüler eine ganz andere Erfahrung als in einem Konzert zu spielen, sagte er. Allein schon das Publikum sei ein ganz anderes. Das fanden auch die vier jungen Flötistinnen, die als „Querflöten-Ensemble“ am Stadtbrunnen zu hören waren. Leonie, Hannah, Rebecca und Verena, zwischen 15 und 17 Jahre alt, gefiel es, „dass man die Leute sehen kann“, bei Konzerten blendeten meist Scheinwerfer, wie eine von ihnen sagte.

Drei Stunden dauerte Musikschul-Aktion „Musik in der Stadt“, doch manche der Melodien begleiteten die Besucher noch durch den ganzen Tag.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
In Bayern gibt es nur eine Außenstelle des WWF, eine der größten Natur- und Umweltschutzorganisationen weltweit. Warum dieses Büro seinen Sitz ausgerechnet in Weilheim …
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Vor 125 Jahren berichtete die Weilheimer Zeitung über den Alltag in der Stadt: Einbrüche, Waldfeste und Werbung fürs Ammer-Bad beschäftigten die Menschen. Es rührte sich …
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt

Kommentare