+
Im Saal des Rathauses wurden ausgezeichnet: Barbara Hartmann, Ursula Genwert und Irmgard Weigl (2., 3. und 4. von links) von der Nachbarschaftshilfe, Vinzenz Weber (6. von links.) sowie Jürgen Geiger und Walter Erdt (1. und 2. von rechts). Mit auf dem Foto Bürgermeister Markus Loth (Mitte), sein Stellvertreter Horst Martin (links) und 3. Bürgermeisterin Angelika Flock (3. von rechts). 

Kultur-, Sozial- und Umweltpreis der Stadt Weilheim

Immer was Besonderes

  • schließen

Weilheim – Jürgen Geiger, ein 40 Jahre alter international renommierter Organist, und Vinzenz Weber, ein 95 Jahre alter weithin bekannter „Bienen-Papst“, – sehr vielfältig sind Leben und Werk der von der Stadt ausgezeichneten Preisträger 2016.

Kerzen statt grelles Licht, idyllische Winterbilder auf eine Leinwand und Musik von einem Ensemble der Musikschule: Die Dezembersitzung des Stadtrates ist eine besondere, denn die Stadt verleiht in ihr seit dem Jahr 1988 regelmäßig den Kulturpreis, den Sozialpreis und den Umweltpreis für besonderen Einsatz. Bestimmt werden die Preisträger vom Stadtrat. Die Auszeichnungen sind je mit 1000 Euro dotiert.

Mit Walter Erdt und Jürgen Geiger wurden zwei Kirchenmusiker mit dem Kulturpreis geehrt, die weit über ihre Pfarreien hinaus tätig sind. Zweiter Bürgermeister Horst Martin sagte in seiner Laudatio, dass Erdt seit 1992 als Kantor an der Apostelkirche wirkt, 2005 wurde er Kirchenmusikdirektor und seit 2012 ist er Vizepräsident des Verbandes evangelischer Kirchenchöre in Bayern. Zudem ist er amtlicher Glockensachverständiger. Walter Erdt gestalte nicht nur „professionell und allseits anerkannt Kirchenmusik“, er zeige auch in vielfältiger Weise großes Engagement für die Musikkultur, sagte Martin – so führte Erdt 40 Oratorienaufführungen in 24 Jahren auf.

Jürgen Geiger, so lobte Martin, sei ein „offener Geist“, der „tief verwurzelt in der kirchenmusikalischen Tradition und allen Facetten der klassischen Musik auf der einen Seite, aber ebenso offen für moderne Einflüsse auf der anderen ist“. Als ein Beispiel führte Martin Geigers Konzerte mit Johannes Enders in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt an. Geiger sei aber auch Komponist und künstlerischer Leiter des „Weilheimer Orgelsommers“.

Der Sozialpreis ging an die Nachbarschaftshilfe der Pfarreiengemeinschaft. Sie kümmert sich seit den 1980er Jahren um hilfebedürftige Menschen – mit Fahrdiensten, Einkaufshilfe und als Gesprächspartner. Darüber hinaus unterstützen ihre Mitglieder den Hausärztekreis durch einen Nachschaudienst. Sie warten nicht, dass etwas getan wird, sondern handeln selbst, sagte 3. Bürgermeisterin Angelika Flock.

Den Bienen und der Imkerei hat sich Vinzenz Weber verschrieben – beruflich wie privat. Der ehemalige Fachberater für Bienenzucht hielt selbst bis zu 100 Völker, verfasste zahlreiche Fachartikel und Bücher und ist, wie Bürgermeister Markus Loth in seiner Laudatio sagte, als „Bienen-Papst“ bekannt. Weber selbst bedankte sich bei der Stadt mit einem päpstlichen Segen, den er in einen Wachsengel gegossen hat. Diesen bekam er 1942 in Rom von Papst Pius XII, wie er den Stadträten erzählte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Stadtbus: Umfrage zu Rundkurs und Einkaufstour
Ein neuer Stadtbus in Penzberg mit Rundkurs und Einkaufsbus? Das Rathaus hat nun eine Umfrage gestartet. Es erhofft sich Wünsche und Anregungen zu den Plänen.
Neuer Stadtbus: Umfrage zu Rundkurs und Einkaufstour
Geburtshilfe in Weilheim schließt für drei Monate
Hiobsbotschaft für werdende Eltern. Die Geburtshilfe am Weilheimer Krankenhaus schließt ab kommendem Sonntag, 1. Oktober. Der Grund: Vier von fünf Hebammen haben …
Geburtshilfe in Weilheim schließt für drei Monate
Anwohner-Appell für Tempo 30 in Penzberg
Kommt Tempo 30 auf den größeren Straßen in Penzberg? Am Dienstag, 26. September, steht dies abermals auf der Tagesordnung des Stadtrats. Zuvor appellieren Anwohner.
Anwohner-Appell für Tempo 30 in Penzberg
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See

Kommentare