ingenieur-berchtold-stellt-tunnel-vor
+
Ingenieur Gerd Berchtold stellte Anfang 2019 sein Konzept für einen B-2 Kurztunnel in Deckelbauweise vor.

Umfahrung Weilheim

Kurztunnel wird noch mal Thema

  • Magnus Reitinger
    vonMagnus Reitinger
    schließen

In Sachen „Umfahrung Weilheim“ kommt nun doch noch einmal die Variante eines kürzeren B 2-Tunnels in Deckelbauweise ins Gespräch: Auf Bitten der Stadt gibt es demnächst ein Treffen des Staatlichen Bauamtes mit Kurztunnel-Verfechter Gerd Berchtold.

Weilheim – Für den Weilheimer Ingenieur Gerd Berchtold steht fest: Ein Kurztunnel unter der B 2 in Weilheim, in Deckelbauweise erstellt, wäre technisch machbar, er wäre kostengünstiger und sogar effektiver als alle anderen Umfahrungs- oder Tunnelvarianten. Doch das für die Straßenplanung zuständige Staatliche Bauamt Weilheim hat der Idee „Kurztunnel“ mehrfach eine Absage erteilt, ohne diese so ausführlich wie andere Möglichkeiten untersuchen zu lassen: Der Kurztunnel könne nicht „in die Auswahl der sich aufdrängenden Varianten“ aufgenommen werden, hieß es bereits im Mai 2019.

Auch in einer Präsentation vom Oktober 2020, die den Fraktions- und Gruppensprechern des Weilheimer Stadtrates intern vorgestellt wurde (und inzwischen auf der Internetseite www.stbawm.bayern.de unter der Rubrik Straßenbau/Projekte einsehbar ist), lässt das Staatliche Bauamt kein gutes Haar an dem Berchtold-Vorschlag. Für einen Kurztunnel unter der bestehenden B 2, so heißt es da erneut, reiche der Abstand zwischen der Bebauung nicht aus, überdies müsse während der Bauzeit die Bundesstraße komplett gesperrt werden, und Ergebnis wäre am Ende stellenweise eine „innerstädtische vierspurige Schnellstraße“. Aus diesen Gründen werde diese Variante nicht weiter verfolgt, sondern stattdessen – als einzige unterirdische Variante – der Tunnel in bergmännischer Bauweise.

Genau das hält die ÖDP-Stadtratsgruppe aber für problematisch: Denn mit diesem Zentrumstunnel in bergmännischer Bauweise sei bei der abgebrochenen Bürgerbefragung im Frühjahr – die in den nächsten Monaten wohl neu aufgelegt wird – eine Option zur Wahl gestellt worden, die das Staatliche Bauamt „aufgrund der zu hohen Kosten bereits auf der Sondersitzung des Weilheimer Stadtrates im Dezember 2019 ausgeschieden hat“. Deshalb beantragt die ÖDP offiziell eine „gleichwertige Untersuchung des optimierten B 2-Tunnels in Deckelbauweise“.

An der 2019 vorgelegten Kurztunnelvariante habe das Staatliche Bauamt „berechtigte Bedenken“ geäußert, schreibt ÖDP-Vertreter Andreas Halas in dem Ende September eingereichten Antrag, der bis dato noch nicht öffentlich im Stadtrat diskutiert wurde. Doch habe der ehemalige Bauamts-Leiter Uwe Fritsch eine weitere Untersuchung dieser Variante nicht ausgeschlossen, „wenn die Stadt Weilheim nachdrücklich eine Untersuchung dieser Möglichkeit fordere“. Zudem hätten Berchtold und der Weilheimer Verkehrsingenieur Jürgen Berlitz mittlerweile eine „optimierte B 2-Tunnelvariante in Deckelbauweise“ konzipiert, die „alle Bedenken des Staatlichen Bauamtes“ entkräfte. Halas nennt einen weiteren Grund, warum diese eingehend untersucht werden sollte: Bei einem der Umfahrungs-Themenabende des Bauamtes im Sommer 2019 erklärte Verkehrsgutachter Harald Kurzak, dass ein Kurztunnel unter der B 2 laut seiner Prognose deutlich besser genutzt würde als der untersuchte Zentrumstunnel (wir berichteten).

Der ÖDP zufolge haben beim nicht-öffentlichen Treffen von Stadt und Staatlichem Bauamt im vergangenen Oktober alle anwesenden Stadtrats-Gruppensprecher und schließlich auch Bürgermeister Markus Loth den neuen Bauamts-Leiter Stefan Scheckinger gebeten, das Konzept des optimierten Kurztunnels mit den Initiatoren Berchtold und Berlitz zu besprechen. Auf Anfrage von Halas bestätigte Stefan Frenzl (Stabsstelle Verkehr im WeilheimerRathaus) in der jüngsten Stadtratssitzung, dass seitens des Staatlichen Bauamtes ein gemeinsamer Gesprächstermin mit Berchtold, Berlitz, Vertretern des Ingenieurbüros EDR sowie der Stadtverwaltung geplant sei, „um eine optimierte B 2-Tunnelvariante nochmals gemeinsam zu erörtern“. Coronabedingt sei dieser aber frühestens Mitte Januar möglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare