+
Viel Prominenz kam zur Eröffnung der neuen Schnellladestation für E-Autos des nissan-Autohauses "Schaller" in Weilheim: (v.l.) Stefan Drexlmeier ("Energiewende" Oberland), Betriebsleiter Josef Scharnagl, Bürgermeister Markus Loth, Firmenchef Christoph Schaller und Landrätin Andrea Jochner-Weiß, die das erste E-Auto an die Ladesäule anschließen durfte. 

Notizen aus der Wirtschaft

Mit neuer Ladestation geht Strom tanken besonders schnell

Weilheim - Das Autohaus „Schaller“ eröffnete in Weilheim die erste Schnellladestation für Elektro-Autos im Oberland. Mit der Ladestation dauert eine Aufladung nur wenige Minuten. 

Den Weg frei für schnelles Laden von E-Autos machte in Weilheim das Nissan-Autohaus „Schaller“ mit seinen Niederlassungen in Weilheim, Murnau und Landsberg. Das Unternehmen eröffnete jetzt vor seiner Niederlassung in Weilheim die erste Schnellladestation für Elektrofahrzeuge im Oberland.

„Das Aufladen eines ,Nissan Leaf‘ dauert an einer herkömmlichen Ladestation mehrere Stunden, an unserer Schnellladestation gerade einmal 20 Minuten“, sagte Christoph Schaller, Geschäftsführer der Autohäuser, als die Anlage in Betrieb genommen wurde.

Keine herkömmliche Ladestation

Der Grund dafür liegt in der unterschiedlichen Ladetechnik: Herkömmliche Ladestationen setzen laut Schaller auf Wechselstrom, die Schnellladestation, die das Autohaus an der Münchener Straße aufgestellt hat, auf Gleichstrom. „Unsere Ladestation pumpt in kürzester Zeit mit 50 Kilowatt Ökostrom in den Akku. Nach knapp 20 Minuten kann das Auto dann wieder 200 Kilometer fahren“, sagte Schaller. Das Tanken an einer normalen Benzintankstelle dauere auch bis zu zehn Minuten.

Außer in Weilheim hat das Autohaus „Schaller“ eine Schnellladestation vor seiner Filiale in Landsberg aufgestellt. Insgesamt gab das Unternehmen für beide Schnellladestationen 50 000 Euro aus. „Elektroautos verkaufen sich immer besser und wir wollen in die Zukunft investieren“, so Schaller.

Mehr als 50 Kunden mit E-Autos

„Da wir in unserem Kundenkreis mittlerweile mehr als 50 Kunden mit Elektrofahrzeugen haben, macht diese Investition immer mehr Sinn“, erklärte Schaller, der selbst ein Elektroauto fährt. Er tankt am liebsten an einer Solartankstelle, die vor fünf Jahren am Hauptsitz des Autohauses in Landsberg aufgestellt wurde.

Die neuen Schnellladestationen in Weilheim und Landsberg stehen nicht nur den Kunden, sondern jedem E-Auto-Fahrer zur Verfügung. „Das Laden dort ist kostenlos. Wer die Station benutzen will, muss sich nur vorher bei uns einmalig registrieren“, erklärte Schaller das Prozedere.

Die Station setzt auf den „CHAdeMO“-Standard, der in Europa am weitesten verbreitet ist und von den meisten Autos unterstützt wird. „Lediglich BMW und VW können die Station nicht nutzen, weil die Autobauer einen anderen Stecker haben und noch keinen Adapter dafür veröffentlicht haben“, erklärte der Geschäftsführer.    

Kostenfrei laden

können Elektroauto-Besitzer an den Schnellladestationen des Nissan-Autohauses „Schaller“ in Weilheim an der Münchner Straße 96 und in Landsberg an der Graf-Zeppelin-Straße 1. Zuvor ist jedoch eine einmalige Registrierung im Autohaus notwendig.

Jonas Regauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Penzberg bewirbt sich fürs „Stadtlesen“
Penzberg bewirbt sich für das „Stadtlesen“. Damit es klappt, muss aber kräftig abgestimmt werden im Internet.
Penzberg bewirbt sich fürs „Stadtlesen“
Zeugnisse an der Mittelschule: Reif für die Insel
85 Jugendliche der Mittelschule Penzberg haben am Freitag ihre Abschluss-Zeugnisse erhalten - sie sind reif für die Insel.
Zeugnisse an der Mittelschule: Reif für die Insel
Hans Socher wird der Mittelschule „total abgehen“
Irgendwann musste es ja soweit kommen: Rektor Hans Socher geht in den Ruhestand. Und nimmt viel Lob mit.
Hans Socher wird der Mittelschule „total abgehen“
Abschlusszeugnisse für Realschüler: „Mischt Euch ein“
Sie hatten für ihre Penzberger Schule gelernt, aber vor allem für sich und ihr weiteres Leben: So lautete die zentrale Botschaft an die 89 glücklichen Absolventen der …
Abschlusszeugnisse für Realschüler: „Mischt Euch ein“

Kommentare