+
Ehrenzeichenträger und Gratulanten: (sitzend, von links) Josef Hammerschmid, Helge Folkerts, Susanne Siegler und Rupert Habersetzer; (stehend von links) Josef Mayr, Falk Sluyterman (Bürgermeister Schongau), Renate Dodell. Andrea Jochner-Weiß, Bernhard Kamhuber (Bürgermeister Huglfing ) und Michael Asam (Bürgermeister (Peiting).

Landkreis

Über die Maßen ehrenamtlich engagiert

Zwei Frauen und zwei Männer erhielten das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten - weil sie sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich engagieren.

Weilheim – Zwei Frauen und zwei Männer und somit auch zwei Personen, die sich der Sterbebegleitung widmen, und zwei Personen, die sich der Traditionspflege verschrieben haben, hat Landrätin Andrea Jochner-Weiß gestern in Weilheim mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten geehrt.

Um dieses Ehrenzeichen zu bekommen, brauche es „unermüdliches und jahrzehntelanges Engagement“, so die Landrätin bei ihrer Laudatio im Landratsamt an der Pütrichstraße. Diese Voraussetzungen erfüllen Helge Folkerts aus Bernried und Susanne Siegler aus Schongau. Die beiden Frauen engagieren sich seit über zwei Jahrzehnten beim „Hospizverein im Pfaffenwinkel“. Als ehrenamtliche Hospizhelfer begleiten sie Sterbende, unterstützen deren Familien und tragen als Begleiterinnen zur „Integration des Sterbens in den Alltag“ bei, so die Laudatio. Vorgeschlagen wurden die beiden von Renate Dodell, der Vorsitzenden des Hospizvereins, der heuer sein 25-jähriges Bestehen feiert.

Für den Trachtenverein Huglfing und die übergeordnete Oberländer Trachtenvereinigung engagiert sich Josef Hammerschmid seit drei Jahrzehnten. Als Gaugebietsvertreter für den Bereich Huglfing, Oberhausen, Peißenberg, Schöffau, Obersöchering, Uffing und Spatzenhausen ist er das Bindeglied zwischen den Vereinen und dem Gauausschuss. Zudem ist er auch noch ehrenamtlich tätig bei der katholischen Kirche und dem Krieger- und Reservistenverein vor Ort. Gauvorstand Josef Mayr hatte Hammerschmid für diese Ehrung vorgeschlagen.

Seit fast 46 Jahren ist Rupert Habersetzer eine tragende Säule des Schützenvereins „Markt Peiting 1882“. Seit 24 Jahren ist er 2. Jugendleiter im Verein, sechs Jahre war er auch 1. Gaujugendleiter. Er organisiere „mit Freuden“ die Jugendversammlungen im Verein, die Ausflüge und die Jugendversammlungen. Habersetzer vermittle den Jugendlichen soziale Kompetenz, so die Laudatio. Vorgeschlagen wurde er von Schützenmeister Martin Fischer. Und obendrein beruhten die auch sportlichen Erfolge auf seiner Kompetenz. Als Zimmerer habe er viel bei Baumaßnahmen am Peitinger Schützenhaus mitgeholfen, sagte die Landrätin, ehe sie Habersetzer und den anderen die Ehrenzeichen ans Revers heftete.

Johannes Thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überwachung als Erfolg
Dass man Einblicke bekommt in die Arbeit des weltbekannten Hochtechnologie-Unternehmens EMT mit Stammsitz in Penzberg, ist selten. Anlässlich seines 40-Jährigen …
Überwachung als Erfolg
Altes Forstamt: Anbau statt Abriss
Dass sich alle Gemeinderatsmitglieder geschlossen über einen Bauantrag freuen, gibt es selten. In der jüngsten Sitzung des Hohenpeißenberger Gemeinderates war genau das …
Altes Forstamt: Anbau statt Abriss
Riesige Grünzone darf jetzt zugebaut werden - mitten in der Stadt
Das große Garten-Areal, das sich vom Krumpperplatz Richtung Süden zieht, darf massiv bebaut werden. Weilheims Bauausschuss hat das jetzt abgesegnet – trotz Kritik an …
Riesige Grünzone darf jetzt zugebaut werden - mitten in der Stadt
Schützenhilfe aus Berlin
Wie geht es weiter mit der Beschleunigung der Pfaffenwinkelbahn und dem barrierefreien Ausbau der Bahnhöfe? Nachdem die Schongauer Nachrichten im August über …
Schützenhilfe aus Berlin

Kommentare