+
Der Konkurrent: Michael Marksteiner (l.) soll Landrat werden. Susann Enders gratulierte als Erste. 

Kommunalwahlen im Landkreis Weilheim-Schongau

Freie Wähler gehen aufs Ganze: Marksteiner soll Landrat werden

Einstimmig haben sich die 23 stimmberechtigen Mitglieder der Freien Wähler im Landkreis Weilheim-Schongau für Michael Marksteiner als Kandidat für das Amt des Landrats entschieden.

Landkreis – Der gebürtige Weilheimer ist verheiratet und hat eine Tochter. Nach der Ausbildung zum Elektriker und Flugzeugmechaniker machte er berufsbegleitend die Fortbildung zum Industriemeister im Flugzeugbau. Der 36-Jährige, der im Flugzeugbau arbeitet, hat sich nach eigener Aussage zur Kandidatur entschieden, weil ihm an der derzeitigen Politik „einiges nicht gefällt“. Details dazu, was ihm nicht gefällt, nannte er in seiner kurzen Vorstellung nicht. Er beschränkte sich auf die Aufzählung seiner wichtigsten politischen Ziele für den Landkreis.

Zu diesen zählt Marksteiner den Erhalt von Einrichtungen, die für die Bevölkerung wichtig sind, wie die beiden Krankenhäuser in Weilheim und Schongau und das Hallenbad in Weilheim. Außerdem will er die regionale Erzeugung von Lebensmitteln fördern und die Rahmenbedingungen für „bezahlbaren Wohnraum für alle Einkommensgruppen“ schaffen. Marksteiner: „Jeder soll die Möglichkeit haben, Wohneigentum zu erwerben.“ Mit seiner technischen Ausbildung sieht sich Marksteiner auch für die Lösung aktueller Probleme in dem Bereichen „Energiewende“ und „Umweltschutz“ gut gerüstet. Sein wichtigstes Ziel in diesem Bereich: „Ich will die Energiewende vor Ort umsetzen“. 

Freie Wähler: 22 Kandidaten gleich mehrfach auf der Kreistagsliste

Auch die Wahl der Kandidaten der Freien Wähler für die Kreistagswahl am 15. März 2020 ging schnell über die Bühne. Die 23 stimmberechtigen Mitglieder, die zur Aufstellungsversammlung ins Gasthaus „Oberbräu“ in Weilheim gekommen waren, stimmten zunächst geschlossen dafür, en bloc über eine vorbereitete Liste abzustimmen. Auf dieser Liste standen 22 Mitglieder, die sich schon im Vorfeld bereit erklärt hatten, im Falle einer Wahl diese auch anzunehmen.

Lesen Sie auchSupersportwagen brettern über A95: Raser wollen zum Oktoberfest - Ausflug nimmt abruptes Ende

Bei der Wahl sprachen sich alle Mitglieder für die Liste aus, die laut Kreisvorsitzender Susann Enders auf dem Stimmzettel an dritter Stelle stehen wird. Um alle 60 Plätze auf dem Stimmzettel zu füllen, werden die ersten 17 Kandidaten dreifach genannt, die Kandidaten auf dem 18. und 19. Platz doppelt, die auf den beiden folgenden Plätzen einfach. Der Kandidat am Listenende wird wieder dreifach genannt. An der Spitze der Liste steht – wie üblich – der Bewerber für das Amt des Landrats, Michael Marksteiner. Als Kandidat für dieses Amt wurde er bereits zu Beginn der Versammlung – ebenfalls einstimmig – gewählt. 

Lesen Sie auch: Huglfing will beim Car-Sharing einsteigen

Fällt ein Kandidat aus, wird der Rest der Liste nach oben geschoben, und am Ende rückt Thaddäus Asam nach. Bei einem zweiten Ausfall stünde auch noch Kristine Asam als potenzielle Nachrückerin zur Verfügung, wie im Rahmen der Aufstellungsversammlung im Weilheimer „Oberbräu“ erklärt wurde. An der Politik der Freien Wähler auf Landkreisebene wird sich laut Susann Enders indes nichts ändern. „Wir werden unsere bewährte Politik fortsetzen“, so die Landtagsabgeordnete zum Wahlprogramm.

Freie Wähler: Das sind die Listenkandidaten

Michael Marksteiner (Industriemeister im Flugzeugbau, 36, Weilheim), Susann Enders (examinierte Krankenschwester, MdL, 52, Weilheim), Romana Asam (Industriekaufmann und Landwirtin, 60, Weilheim), Robert Goldbrunner (Zimmerermeister, 51, Hohenpeißenberg), Sabine Königbaur (Lehrerin, 50, Weilheim), Sabrina Goldbrunner (Fachkraft im Baustoffhandel, 23, Hohenpeißenberg), Ewald Welzmüller (kaufmännischer Angestellter, 51, Wielenbach), Robert Bosch (Taxiunternehmer, 46, Weilheim), Walter Wurzinger (Projektmanager, 50, Peißenberg), Ulrich Welzmüller (Versicherungsfachwirt, 48, Pähl), Jürgen Forstner (selbstständiger Maler und Bodenleger, 49, Peißenberg), Cornelia Weinzierl (Stationssekretärin am Krankenhaus, 41, Weilheim), Matthias Demmel (staatlich geprüfter Elektrotechniker, 55, Weilheim), Richard Huber (Landwirt, 47, Wielenbach), Hannes Kreitl (Estrichlegermeister, 49, Peißenberg), Theresa Huber (Krankenschwester und Landwirtin, 35, Wielenbach), Norbert Asanger (Pensionist, 63, Hohenpeißenberg), Andreas Ranft (selbstständiger Betonschneider, 58, Hohenpeißenberg), Jana Krämer (Kreisgeschäftsführerin des VdK, 43, Penzberg), Doris Instinsky (Einzelhandelskauffrau, Wielenbach), Ralf Radner (Angestellter, 46, Wielenbach), Michael Bernhard (Projekt- und Aquisemanager, Peißenberg). 

VON ALFRED SCHUBERT

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Alle Termine und Informationen, die generell die Kommunalwahl 2020 in Bayern betreffen, lesen Sie auf unserer Überblicksseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen rücksichtsloser Aktion: Familienhündin stirbt qualvoll - nun will Besitzerin aufrütteln
Jule, die Hündin der Dierkes aus Sindelsdorf, starb nach einem Spaziergang einen qualvollen Tod. Nun möchte die Familie andere Hundebesitzer warnen.
Wegen rücksichtsloser Aktion: Familienhündin stirbt qualvoll - nun will Besitzerin aufrütteln
Erste Debatten im Weilheimer Klimaausschuss
Weilheims Stadtrat hat ab sofort einen Klimaausschuss. Offiziell wird dieser zwar erst ab Mai verankert, doch bei einem ersten Treffen wurden bereits Aufgaben festgelegt …
Erste Debatten im Weilheimer Klimaausschuss
Wegen Greta Thunberg: Erwachsene gründen „Parents for Future“-Gruppen - „Jeder muss handeln“ 
Für den Klimaschutz gehen seit Monaten Schüler auf die Straßen. Als „Parents for Future“ unterstützen immer mehr Erwachsene die Demonstranten - nun auch im Landkreis. 
Wegen Greta Thunberg: Erwachsene gründen „Parents for Future“-Gruppen - „Jeder muss handeln“ 
Kommunalwahl 2020: Bisher vier Bewerber für das Bürgermeisteramt in Peißenberg
Bislang haben vier Bewerber ihren Hut als Bewerber für die Bürgermeisterwahl in der Marktgemeinde Peißenberg in den Ring geworfen. Wir stellen sie vor.
Kommunalwahl 2020: Bisher vier Bewerber für das Bürgermeisteramt in Peißenberg

Kommentare