+
Zieht sich entlang des Narbonner Rings: Die neue Mauer, die noch auf knapp sechs Meter anwachsen soll.

Stein auf Stein

Der Mauerbau von Weilheim

Erst die Mauer bei Unterhausen, nun die am Narbonner Ring. Die Bürger sehen es mit Staunen.

Weilheim - Erst die Mauer bei Unterhausen, nun die am Narbonner Ring. „Ein aktuelles Projekt der Weilheimer Stadtplaner erinnert sehr an – Gott sei Dank – vergangene Zeiten“, schrieb uns Guntram Lässer. „Einst Friedrichstraße – Mauer – Ostberlin, jetzt Narbonner Ring – Mauer – Ostweilheim“, zieht er einen Vergleich. Die Mauer, die fast sechs Meter hoch werden  und das neue Baugebiet „Am Hardtfeld II“ vor Verkehrslärm schützen soll, sorgt auch jenseits des Narbonner Rings für Gesprächsstoff. „Warum wird da kein bepflanzter Wall angelegt?“, fragte eine Anliegerin, um anzufügen: Die neuen Bewohner müssten sich doch „wie eingesperrt“ vorkommen. gre/rr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Bad Bayersoier (23) rast mit 160 Sachen durchs Oberland - und es kommt noch dicker
Ein 23-Jähriger aus Bad Bayersoien ist statt mit 100 km/h mit 160 durch die Gegend gerast - bis ihn die Polizei stoppte. Bei der Kontrolle wurde klar: Der Mann und sein …
Bad Bayersoier (23) rast mit 160 Sachen durchs Oberland - und es kommt noch dicker
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Schwer verletzt hat sich eine Schweizerin, die am Donnerstag in Weilheim mit ihrem Radl gestürzt ist. Sie ist ausgerechnet mit ihrem Ehemann, der auch auf dem Rad saß, …
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist
Dürfen Kinder Fernseh-Sendungen für Erwachsene mitanschauen? Expertin Mechtild Gödde von der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) im Landkreis hat Tipps parat.
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.