Trainer-Hammer: Tuchel bald Trainer in England?

Trainer-Hammer: Tuchel bald Trainer in England?
+
Mit vollen Händen kehrten die Bürgermeister in ihre Gemeinden zurück. Alexander Dobrindt hatte 25 Förderbescheide übergeben. Im Hintergrund ist das „Informationsmobil Breitband“ zu sehen, das von Weilheim aus durch Deutschland fährt.

Weilheim

Mehr als 5 Millionen Euro für schnelles Internet

Bundesminister Alexander Dobrindt  übergab am Montag Förderbescheide für schnelles Internet über fünf Millionen Euro. 25 Kommunen profitieren davon.

Weilheim – Förderbescheide im Wert von mehr als 5 Millionen Euro hat der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt (CSU) gestern an Vertreter von 25 Kommunen übergeben, damit dort der Breitband-Ausbau vorangetrieben und realisiert werden kann. 23 Gemeinden aus dem derzeit noch aus drei Landkreisen bestehenden Stimmkreis bekamen einen Bescheid über eine Summe von 50 000 Euro, Wessobrunn und Peiting erhielten rund 1,4 und rund 2,3 Millionen Euro – die stellvertretende Wessobrunner Bürgermeisterin Annemarie Bösel und der Peitinger Bürgermeister Michael Asam nahmen die Bescheide entgegen.

Dementsprechend viele Bürgermeister oder deren Stellvertreter tummelten sich gestern in der IHK-Geschäftsstelle an der Pütrichstraße in Weilheim, wo Dobrindt die Bescheide überreichte – darunter der Huglfinger Bürgermeister Bernhard Kamhuber, der Hohenpeißenberger Kollege Thomas Dorsch, der Habacher Bürgermeister Michael Strobl und sein Obersöcheringer Kollege Reinald Huber.

Der Minister betonte, wie entscheidend wichtig der Breitbandausbau sei. „Die Frage, ob wir Innovationsland bleiben oder Stagnationsland werden, hängt an der Frage, ob die Digitalisierung an Land gewinnt.“ Dobrindt erzählte von seinem fünfjährigen Sohn, der ihn jedes Wochenende, wenn er nach Hause käme, erst begrüße und als nächstes nach seinem Tablet frage und von Familien, die ihren Urlaubsort danach auswählen würden, ob es Wi-Fi gebe oder nicht. Ihm selber sei das Internet auch wichtig: „Man bekommt ja selber Entziehungserscheinungen.“

Auch in Zukunft solle der Breitbandausbau weiter gefördert werden. Mit dem Bundesfinanzminister habe er besprochen, dass noch mehr Geld in die Förderung fließen solle, so Dobrindt. Damit die Firmen und Kommunen dazu motiviert werden, das Thema „Breitbandausbau weiter voranzutreiben und sich über die Möglichkeiten und Chancen zu informieren, fährt von nun an ein „Informationsmobil Breitband“ in Deutschland durch die Städte und Gemeinden. Dieses ist gestern in Weilheim gestartet. Für dessen schnelle Internetversorgung ist gesorgt: Es hat einen „Hot-Spot“ mit einer Satellitenschüssel auf dem Dach. 

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt schließt auch die Polsterei
35 Jahre lang gab es die „Polsterei Michael Andrä“ an der Greitherstraße in Weilheim. Jetzt schließt sie. Sie ist nicht der erste Betrieb, der in dem Haus aufhört.
Jetzt schließt auch die Polsterei
Noch keine Spur vom Reifenstecher
Die Zahl derjenigen, deren Auto in der Nacht auf Sonntag von einem Unbekannten beschädigt wurde, ist auf 22 gestiegen. Von dem Täter gibt es bisher aber keine Spur
Noch keine Spur vom Reifenstecher
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Am Freitag startet in Penzberg das Volksfest. Heuer gibt es sogar eine Verlängerung: das Berghalden-Sommerfestival.
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab

Kommentare