+
57 Filialen hat die Modekette K&L im süddeutschen Raum. Nun steckt das Unternehmen in der Existenzkrise. 

„Der September war eine Katastrophe“ 

Modekette K&L droht die Insolvenz - was das für Mitarbeiter und Kunden bedeutet

  • schließen

K&L steckt in der Krise: Die Modekette will sich trendorientierter ausrichten und für den Online-Handel öffnen. Allerdings auf Kosten einiger Filialen. 

Weilheim - Die beliebte Modekette K&L will sich restrukturieren, der laufende Geschäftsbetrieb soll aber fortgeführt werden. Das Unternehmen hat am Amtsgericht Weilheim einen Antrag auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens nach Paragraf 270b der Insolvenzordnung gestellt. Das teilte K&L am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit. 

Unprofitable K&L-Filialen sollen schließen

Die Löhne und Gehälter der rund 1200 Mitarbeiter, darunter 100 Auszubildende, seien noch bis Ende Dezember 2018 gesichert. Ein Sanierungsplan soll das Unternehmen wieder auf Kurs bringen. 

Durch das Schutzschirmverfahren sei das Unternehmen vor Zwangsmaßnahmen der Gläubiger geschützt und weiterhin voll handlungsfähig. Die operativen Geschäfte an den 57 Filialstandorten im süddeutschen Raum sollen während des Verfahrens ohne Einschränkungen weiterlaufen. 

Schon seit September 2017 versucht das Modehaus, sich neu aufzustellen, nun soll der Kurs durch die in Insolvenzordnung vorgesehenen Sanierungsinstrumente verstärkt verfolgt werden. Das heißt konkret auch: Die Kette plant, „unprofitable Filialen“ zu schließen, das Sortiment zu straffen und sich mehr auf Trends und Aktionswaren auszurichten. 

Die betroffenen Filialen sollen „zeitnah geschlossen werden“. Anschließend soll es auch entsprechende Einsparungen in der Hauptverwaltung und der Logistik geben. 

Einbruch im September verstärkt die Krise von K&L

„Wir haben in den ersten acht Monaten des Geschäftsjahres - trotz Problemen aus der Vergangenheit und der schwierigen Marktentwicklung - den Abwärtstrend des Unternehmens gestoppt. (...) Der September war aber im Gesamtmarkt eine Katastrophe“, erklärte Geschäftsführer Jens Bächle. „Um K&L dauerhaft wieder wettbewerbsfähig positionieren und solchen aktuellen Marktentwicklung standhalten zu können, braucht es eine Sanierung durch ein gesteuertes Insolvenzverfahren.“

K&L erwirtschaftet nur vier Prozent des Umsatzes im Online-Handel

Als Ursachen für die finanzielle Schieflage sieht die Geschäftsführung neben Fehlern in der Vergangenheit auch die gravierenden Veränderungen innerhalb der Modebranche an. Zahlreiche internationale Modekonzerne würden auf den deutschen Markt drängen, gleichzeitig würden Fashion-Discounter und die Konkurrenz durch das Internet einen Preisdruck auslösen. Das Kaufverhalten der Kunden habe sich zudem hin zu Online verlagert. Deshalb will K&L nun auch das Online-Geschäft ausbauen. Derzeit macht es nur rund vier Prozent des Gesamtumsatzes aus. 

Lesen Sie dazu ebenfalls: Primark expandiert weiter: Neuer Shop in Bayern

K&L bietet Business-, Sport- und Trachtenmode an

K&L bietet sowohl Business- als auch Sport- und Trachtenmode an. Das Unternehmen hat elf verschiedene Eigenmarken für Frauen, Herren und Kindermode und arbeitet mit bekannten Partnermarken zusammen. 

Das Unternehmen wurde 1962 von Karl Ruppert gegründet. Mit Wirkung zum 1. September 2017 übernahm der bis dahin verantwortliche Finanzvorstand Jens Bächle die Firma.

Lesen Sie auch: Modehändler Gerry Weber in der Krise - Aktienkurs bricht ein

Außerdem interessant zum Thema: Modehaus Wöhrl kämpft gegen drohende Insolvenz

Peek & Cloppenburg schließt Filialen in Berlin und Gießen - Das ist Teil der neuen Strategie: Kleinere Geschäfte und dafür mehr Erlebnis-Shopping.

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ende einer aufregenden Zeit“
Abschied vom Schülerleben nahmen gestern die Absolventen der Josef-Zerhoch-Mittelschule in Peißenberg. Dabei hielten sich Abschiedsschmerz und Humor allerdings nahezu …
„Ende einer aufregenden Zeit“
Penzberg: Nicht nur eine „graue Bergwerksstadt“
Eine besondere Ausstellung zu einem besonderen Jubiläum: „Stadt statt Stillstand“ erinnert im Museum Penzberg an die  Stadterhebung Penzbergs vor 100 Jahren.
Penzberg: Nicht nur eine „graue Bergwerksstadt“
Sperrungen am Dietlhofer See: Warum wurde nicht-öffentlich entschieden?
Zwar sind die Sperrungen am Dietlhofer See seit 1. Juli passé. Doch im Stadtrat gab es ein Nachspiel - auch weil alles nicht-öffentlich beschlossen worden war.
Sperrungen am Dietlhofer See: Warum wurde nicht-öffentlich entschieden?
Heute vor genau 50 Jahren: Als in Weilheim das Mondfieber grassierte
Vor genau 50 Jahren herrschte Ausnahmezustand – im Landkreis Weilheim genauso wie im Rest der Welt. Drei amerikanische Astronauten schickten sich an, den Mond zu …
Heute vor genau 50 Jahren: Als in Weilheim das Mondfieber grassierte

Kommentare