+
Die Organisatorinnen: (v.v.l.) Angelika Burklin, Salome Schreiter und Angelika Flock mit (h.v.l.) Bettine Hoffmeyer (Vorstand Mütter- und Familienzentrum), Roberta Fischer, Sabine Meyer und Sieglinde Retschy (beide Mütter- und Familienzentrum). 

Kongress geplant

Neues Projekt in Weilheim: Müttern eine Auszeit geben

  • schließen

Einen Kongress speziell für Mütter wollen vier ehrenamtliche Organisatorinnen im kommenden Jahr mit dem Mütter- und Familienzentrum Weilheim auf die Beine stellen. Unter dem Motto „Inseln im Alltag“ soll die Veranstaltung neben Vorträgen und Workshops vor allem Möglichkeit zum Austausch bieten.

Weilheim – Als Mutter von drei Kindern kennt es Angelika Flock selbst. „Mütter erfahren zu wenig Wertschätzung“, sagt sie, „dabei sollten sie in der Gesellschaft eigentlich einen sehr hohen Stellenwert haben.“ Sie erinnert sich noch gut an die Zeiten, in denen ihre Kinder kleiner waren. „Wenn ich erzählt habe, dass ich Mama dreier Kinder bin, kamen nur wenig Reaktionen. Habe ich dagegen darüber gesprochen, dass ich ein kleines Bistro betreibe, war das Interesse viel größer“, sagt sie. „Nur“ Zuhause bei den Kindern zu sein, das werde oft abgewertet.

Um das zu ändern und Müttern eine Auszeit vom Alltag zu verschafften, hat sie gemeinsam mit den drei weiteren Organisatorinnen beschlossen, einen Kongress unter dem Motto „Inseln im Alltag“ zu veranstalten. Stattfinden soll dieser am 16. Mai 2020 in der Weilheimer Stadthalle – etwas über eine Woche nach dem Muttertag. „Wenn Frauen am Muttertag Blumen geschenkt bekommen, ist das schön. Aber dabei helfen, sie im stressigen Alltag zu entlasten, kann das leider nicht“, so Flock.

Lesen Sie auchWeilheimer Hardtschule wird offene Ganztagsschule

Neben Flock, die betont, dabei als „Mutter und nicht als dritte Bürgermeisterin“ aufzutreten, organisieren Salome Schreiter, Roberta Fischer und Angelika Burklin die Veranstaltung. Sie alle sind Mütter von großen und kleinen Kindern. Unterstützung bekommen die Ehrenamtlichen vom Mütter- und Familienzentrum Weilheim.

Bis zum Kongress ist zwar noch Zeit – doch mit dem Vorbereitungen sind die Organisatorinnen schon jetzt gut beschäftigt. Geplant sind Wellness-, Fitness- und Kreativangebote, Vorträge und Beratungsmöglichkeiten. Im Rahmen einer „Familienakademie“ sollen sich Mütter über Themen wie „Gesunde Ernährung“, „Lösungsorientierte Kommunikation“ und „Zeitmanagement“ informieren können.

Lesen Sie auch30 Jahre „Arche Noah“ für die ganze Familie

„Wir wollen alles anbieten, was Körper, Geist und Seele gut tut“, sagt Salome Schreiter. Vorstellen kann sie sich auch eine „Showküche“, eine Farb- und Stilberatung und eine Theater-Aufführung. „Wichtig ist uns aber vor allem, Möglichkeiten zum Austausch zu bieten“, erklärt sie weiter, „junge Mütter können von erfahrenen Müttern lernen – und umgekehrt.“ Angesprochen werden sollen Mütter, die berufstätig sind, ebenso wie „Vollzeit-Mamas“. Auch Väter, die sich um die Kindererziehung kümmern, sind im Übrigen willkommen.

Um das Projekt verwirklichen zu können, ist das Organisatoren-Team allerdings auf Unterstützung angewiesen. Die Teilnahme soll für Mütter kostenlos sein. „Wir sind auf der Suche nach Sponsoren“, so Flock, „auch Referenten dürfen sich gerne bei uns melden.“

Weitere Infos

zu „Inseln im Alltag – ein Kongress für Mütter von Müttern“ gibt es online unter www.inseln-im-alltag.com. Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte, kann unter Verwendungszweck „Inseln im Alltag“, an das Mütter- und Familienzentrum spenden. IBAN: DE50 7039 0000 0204 0655 30.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben
Ein illegales Autorennen auf der A95 bei Garmisch-Partenkirchen endete in einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die flüchtigen Niederländer hatten unter anderem …
Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben
„Die nächste Konjunkturdelle kommt bestimmt“
Der Landkreis Weilheim-Schongau steckt mitten in einem riesigen Investitionsprogramm. Die Heimatzeitung sprach mit Kreiskämmerer Norbert Merk über die Schwierigkeiten, …
„Die nächste Konjunkturdelle kommt bestimmt“
Wie soll das neue Bürgerhaus in  Peißenberg heißen?
Das neue Bürgerhaus und Jugendzentrum in Peißenberg soll einen Namen bekommen. Doch welchen? Es gibt schon ein paar interessante Vorschläge. 
Wie soll das neue Bürgerhaus in  Peißenberg heißen?
Penzberger wollen „Aktive Schule“ gründen - und haben ein sportliches Ziel
In Penzberg entsteht womöglich eine neue Schule. Ein Kreis von Eltern, Erziehern und Lehrern plant für heuer die Gründung einer „freien Schule“ nach dem Konzept der …
Penzberger wollen „Aktive Schule“ gründen - und haben ein sportliches Ziel

Kommentare