+

Erfolg der Weilheimer Agenda 21

Mit dem Bus zur Arbeit – günstig wie nie

  • schließen

Nie war es für Pendler lukrativer, das eigene Auto zuhause stehen zu lassen: Mit dem neuen „Umwelt-Abo“ fahren Bus-Nutzer auf ihrer Linie im Landkreis vier Monate im Jahr kostenlos. Die Weilheimer Agenda 21 hofft, dass jetzt viele Firmen noch eins drauf setzen.

Weilheim Über 7000 Menschen fahren täglich nach Weilheim, um dort zu arbeiten, weiß Kurt Dörr, Sprecher des Weilheimer Agenda-Arbeitskreises (AK) „Mobilität und Verkehr“. Und er weiß auch: „Viele benutzen das eigene Auto. Die täglichen Staus sind nicht zu übersehen.“

Weilheimer Agenda 21 hat das Angebot eingefädelt

Um mehr Berufspendler dazu zu bewegen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, führte der Agenda-Kreis Gespräche mit Unternehmen, der Industrie- und Handelskammer, dem Landratsamt und dem Busbetreiber RVO. Erstes Ergebnis ist das „Umwelt-Abo Weilheim“, ein neu geschaffenes, vergünstigtes Busticket, das die Landrätin und der RVO kürzlich vorgestellt haben.

Auch interessant: Sieben Kandidaten, eine Debatte: Die Heimatzeitung lädt zur Podiumsdiskussion ein

Erhalten Bus-Nutzer beim normalen Jahres-Abo bereits zwei Monate kostenlos, so schenkt der Landkreis beim Umwelt-Abo zwei weitere Monate dazu. „Also fährt man mindestens vier Monate kostenlos, und das Autofahren wird noch überflüssiger“, so Dörr. Bestellen kann das Umwelt-Abo jeder, der den ersten Wohnsitz im Kreis Weilheim-Schongau hat. Für alle, die außerhalb wohnen, aber im Landkreis arbeiten, kann der Arbeitgeber (ab fünf Mitarbeitern möglich) das Umwelt-Abo als Jobticket anbieten.

So können Arbeitgeber das Ticket noch attraktiver machen

Auf die Arbeitgeber hofft der Agenda-AK auch für Landkreisbürger. Denn bietet ein Unternehmen ein Umwelt-Abo als Jobticket an, so reduziert sich der Preis nochmals – mindestens um einen weiteren Monat, die Firmen können auch mehr übernehmen. Dörr arbeitet nun darauf hin, dass möglichst viele Firmenleitungen die Kosten für weitere Monate übernehmen – auf dass sich jeder Pendler überlege, „ob es nicht sinnvoller ist, das Auto in der Garage stehen zu lassen“.

So viel spart das Umwelt-Abo

Der AK-Sprecher rechnet ein Beispiel vor: Für die Strecke Peißenberg-Weilheim betrage der Fahrpreis mit dem Umwelt-Abo aktuell 57,60 Euro pro Monat – gegenüber 86,40 Euro beim normalen Jahres-Abo. Arbeitgeber können das Ganze per Jobticket noch attraktiver machen. Interessierte Arbeitnehmer sollten sich deshalb bei ihren Chefs melden, rät Dörr.

Nun komme es also auf Arbeitnehmer und -geber an, so der Agenda-AK: „Denn nur in der Summe vieler kleiner Schritte zur Reduzierung der Schadstoffemissionen und des Ressourcenverbrauchs können wir zur Eindämmung der Klimaveränderungen beitragen.“

Nähere Informationen zum „Umwelt-Abo Weilheim“ und zum Jobticket unter www.rvo-bus.de sowie Telefon 0881/92477-0.

Lesen Sie auch Angebot für Urlauber: Gratis-Busfahren mit der „Königscard“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Balkonbrand in Weilheim - Grund nicht ganz klar 
Am frühen Freitagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Weilheim zu einem Brand alarmiert. Erst wurde von einem Dachstuhlbrand ausgegangen.
Balkonbrand in Weilheim - Grund nicht ganz klar 
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Erneut 15 positiv getestete Personen mehr
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen Informationen.
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Erneut 15 positiv getestete Personen mehr
Penzberger Kleinkunstinitiative streicht Tollhubfestival 2020
In diesem Jahr wird es kein Tollhubfestival auf Gut Hub in Penzberg geben. Die Kleinkunstinitiative hat es wegen der Ausbreitung des Coronavirus gestrichen. Es hätte im …
Penzberger Kleinkunstinitiative streicht Tollhubfestival 2020
Zweite Bernrieder Ortsmitte - am Bahnhof
In Bernried wird überlegt, im „Oberdorf“ eine zweite Ortsmitte neben dem alten Ortskern im „Unterdorf“ zu schaffen. Im Fokus steht dabei der Bahnhofsvorplatz.
Zweite Bernrieder Ortsmitte - am Bahnhof

Kommentare