+
Julia Linden freut sich auf das Konzert am 13. Oktober in Polling. 

Am 13. Oktober in Polling

Virtuoses Familientreffen im Bibliotheksaal

  • schließen

Wiederhören macht Freude: Das gilt, wenn in Polling am 13. Oktober die in Weilheim geborene Geigerin Julia Linden konzertiert – und mit einer befreundeten Familie ein reizvolles Programm spielt.

Weilheim/Polling – Julia Linden ist wohlbekannt in Weilheim – den meisten aber wohl unter ihrem Geburtsnamen Wittermann. Ihr Großvater Ernst Wittermann hat 1971 den „Verein der Freunde des Pollinger Bibliotheksaals“ gegründet, der die frühere Bibliothek des Klosters aufwendig restauriert und zu einem Konzertsaal gemacht hat. Sie sei quasi „aufgewachsen“ im Bibliotheksaal, sagt Julia Linden, durfte oft dort spielen und hat in dem Saal – der für seine Akustik heute weitum gerühmt wird – auch ihre jetzige Geige ausprobiert.

Julia Linden spielte auch bei James Last

Nach dem Studium lebte und arbeitete die gebürtige Weilheimerin als freischaffende Musikerin in Hamburg, trat in dieser Zeit auch in zahlreichen Fernsehproduktionen auf, etwa mit dem „James Last Orchester“. Inzwischen ist sie in München zuhause, gehört dem „Freien Landestheater Bayern“, dem Salonorchester „Concerto Weilheim“ und dem frisch gegründeten Quintett „Bravo Buenos Aires“ an – „meine neue große Liebe“, schwärmt Julia Linden über dieses Ensemble, in dem auch ein argentinischer Bandoneonist mitwirkt.

So gerne sie in ihrer Wahlheimat München lebt und musiziert: „Ich freue mich über jede kleinste Ausrede, die ich habe, um nach Weilheim oder Polling zu kommen“, sagt die Geigerin. Einen guten Grund hat sie am Sonntag, 13. Oktober: Dann tritt Linden in der Reihe „Matinee um elf“ des Vereins „Podium Musicale“ mit einer befreundeten Familie aus Gröbenzell im Pollinger Bibliotheksaal auf – mit der Geigerin und Bratscherin Maria Andersohn, die den „Münchner Bachsolisten“ angehört und Konzertmeisterin am „Freien Landestheater Bayern“ ist, und deren drei hochmusikalischen Töchtern.

Eine besonders musikalische Familie

Alle drei gewannen bereits zahlreiche Preise bei „Jugend musiziert“: Antonia Andersohn (19) als Hornistin, Alina (16) als Cellistin und Pianistin, Jasmin (13) als Pianistin und Bratscherin. Gemeinsam interpretieren die Musikerinnen Mozarts Hornquintett KV 407 und bieten „musikalische Ausflüge“, an denen auch Julia Lindens neunjährige Tochter beteiligt sein wird.

Die „Matinee um elf“ beginnt am Sonntag, 13. Oktober, um 11 Uhr im Bibliotheksaal Polling. Der Eintritt ist frei.

mr

Lesen Sie auch:  Die Hochlandhalle wird wieder Theaterbühne: Der „Brander Kaspar“ kommt nach Weilheim


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berge, Wald und Seen im neuen Hallenbad - neue Ideen für „Wohlfühl-Atmosphäre“
Für das neue Hallenbad in Penzberg werden derzeit Bohrpfähle in den Boden gerammt. Noch steht keine einzige Wand, die Rohbauarbeiten des 19,1-Millionen-Euro-Projekts …
Berge, Wald und Seen im neuen Hallenbad - neue Ideen für „Wohlfühl-Atmosphäre“
Ihre Meinung zur Umfahrung ist gefragt: Bürgerbefragung im Februar
Voraussichtlich Anfang Februar beginnt die Bürgerbefragung zur „Entlastungsstraße Weilheim“. Alle Bürger ab 16 Jahre sind dann nach ihrer Meinung gefragt. Das Ergebnis …
Ihre Meinung zur Umfahrung ist gefragt: Bürgerbefragung im Februar
Der stille Protest der Bauern ist im Landkreis angekommen
Sie stehen in Birkland, in Apfeldorf, in Forst, in Weilheim – und es werden immer mehr: grüne Kreuze. Die deutschlandweite Bewegung, mit der Landwirte auf ihre …
Der stille Protest der Bauern ist im Landkreis angekommen
Die neue Bühnenshow der Kluthe-Schwestern
Heidi und Sylvia Kluthe melden sich auf der Bühne zurück: Die ehemaligen Leiterinnen der Weilheimer Showgruppe „Vaganti“ inszenieren mit einem neuen Ensemble ein neues …
Die neue Bühnenshow der Kluthe-Schwestern

Kommentare