+
Symbolbild

Wer hat etwas beobachtet?

Reifenstecher in Weilheim unterwegs

  • schließen

Was hat der Täter gegen den Besitzer eines VW aus Weilheim? Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen demolierte er dessen Auto.

Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilt, zerstach ein bisher unbekannter Täter in der Nacht zum Samstag den rechten Vorderrreifen eines VW, der an der Parchetstraße in Weilheim abgestellt worden war. Bereits ein paar Wochen zuvor wurde derselbe Pkw hinten links zerkratzt, schreibt die Polizei weiter. Der entstandene Sachschaden wird mittlerweile auf ungefähr 1100 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt und sucht nach Zeugen, die etwas beobachtet haben. Wer etwas zur Aufklärung beitragen kann, sollte sich  unter der Telefon (0881)6400 mit der Polizei in Verbindung setzten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Ziel: 18 junge Männer der Berufsschule Weilheim schaffen Gesellenprüfung
Es ist der krönende Höhepunkt einer jeden Ausbildung: Die Freisprechung nach der erfolgreich absolvierten Gesellenprüfung. In Scheyern genossen dies 18 junge Männer.
Am Ziel: 18 junge Männer der Berufsschule Weilheim schaffen Gesellenprüfung
Mit Eleganz und Schwung: „Goldmund-Quartett“ überzeugt in Polling
Mit dem „Goldmund-Quartett“ zum Programmfinale ist die Kammermusikreihe der Münchner Konzertdirektion „Hörtnagel“ in die Sommerpause gegangen. Es war deren zweiter …
Mit Eleganz und Schwung: „Goldmund-Quartett“ überzeugt in Polling
Kriminalstatistik Weilheim-Schongau: Polizei veröffentlicht interessante Grafiken
Die Einwohnerzahl im Landkreis Weilheim-Schongau wächst unaufhörlich. Und damit auch die Zahl der Straftaten. Dennoch gehört die Region zu den sichersten in ganz …
Kriminalstatistik Weilheim-Schongau: Polizei veröffentlicht interessante Grafiken
Florian Edenhofer feierte Primiz in Penzberg
Die Glocken der Penzberger Christkönigkirche kündigten das Ereignis an: Florian Edenhofer feierte als frisch geweihter Priester seine Primiz in der Heimatstadt.
Florian Edenhofer feierte Primiz in Penzberg

Kommentare