+

Weilheim

Flucht auf dem Radl endet mit Festnahme

Weil er mit dem Fahrrad in der Weilheimer Fußgängerzone unterwegs war, wollten Polizisten einen 20-jährigen Peißenberger anhalten. Dieser flüchtete - wie sich später herausstellte, aus gutem Grund. 

Laut Polizei radelte der 20-Jährige am Mittwoch gegen 14.45 Uhr durch die Weilheimer Fußgängerzone. Als er die Polizeibeamten bemerkte, wendete er schlagartig und ergriff die Flucht. Die Beamten, die ebenfalls mit dem Radl unterwegs waren, nahmen schnell die Verfolgung auf. Die Jagd ging durch die Schmiedstraße und die Herzog-Christophstraße zum Herzog-Albrecht-Platz. Dort konnte der Flüchtende am Altstadtcenter gestellt werden. Als er erneut flüchten wollte, bekam er Handschellen angelegt. Bei der anschließenden Untersuchung wurde klar, warum der Peißenberger sich schnell von den Polizisten entfernen wollte: Er hatte eine Tüte bei sich, in der sich knapp zwei Gramm Marihuana befanden. Später stellte sich heraus, dass auch sein Personalausweis abgelaufen war. Wegen des Rauschgiftes und des abgelaufenen Ausweises erwarten den Peißenberger Ermittlungsverfahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Über 25 000 Euro Schaden bei Zusammenstoß
Zu Behinderungen und einer halbseitigen Straßensperrung kam es am Dienstagnachmittag auf der B 472, nachdem ein 50-jähriger Fahrer eines Kleinbusses beim Abbiegen ein …
Über 25 000 Euro Schaden bei Zusammenstoß
Außer Kontrolle geratener Kran rasiert Dach ab
Diesen Schock wird eine Böbinger Familie so schnell nicht vergessen: Am Dienstagnachmittag hat sich ein auf dem Nachbargrundstück ihres Hauses stehender Kran …
Außer Kontrolle geratener Kran rasiert Dach ab
Zukunft der Fußballer des TSV Weilheim ungewiss: Nicht nur der Jugendleiter fehlt
Die Fußballabteilung des TSV Weilheim steht ohne Führung da. Die bisherige Abteilungsleitung hätte weitergemacht – doch nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Zukunft der Fußballer des TSV Weilheim ungewiss: Nicht nur der Jugendleiter fehlt
Warten auf neue Ergebnisse: Gibt es noch eine Chance für die Geothermie?
Der italienische Energiekonzern „Enel“ hat seine Beteiligung am Geothermie-Projekt in der Lichtenau offiziell beendet. Doch nun laufen neue Testarbeiten.
Warten auf neue Ergebnisse: Gibt es noch eine Chance für die Geothermie?

Kommentare